Ursachen und Behandlung von Erkrankungen der Netzhaut

Netzhauterkrankungen aufgrund vieler Faktoren, die zu pathologischen Veränderungen in der Physiologie und Anatomie des Auges führen, werden in drei Typen unterteilt:

  • dystrophisch;
  • entzündlich;
  • vaskulär.

Dystroph - wird beispielsweise aufgrund einer Verletzung oder einer angeborenen Erkrankung erworben.

Entzündungshemmend - infolge eines Virus oder einer Infektion.

Gefäßassoziierte Erkrankungen, zum Beispiel bei Diabetes mellitus oder Bluthochdruck. Trotz der Verschiedenartigkeit ähneln sich die Symptome von Krankheiten verschiedener Gruppen.

Die Netzhaut ist die Innenseite des Augapfels, die mit Millionen photoempfindlicher Photorezeptorzellen bedeckt ist. Sie nehmen die Nervenimpulse wahr, transformieren und verarbeiten sie, und zwar im sichtbaren Teil des Lichtspektrums, das das Gehirn versteht. Das ist unsere Vision.

Das Vorhandensein oder Fehlen von Begleiterkrankungen des kardiovaskulären oder endokrinen Systems hat einen signifikanten Einfluss auf den Allgemeinzustand und die Gesundheit der Augen. Netzhautschäden können durch onkologische Prozesse im Körper entstehen.

Die Netzhaut hat keine Nervenenden, es fehlt ihr an Sensibilität. Folglich sind alle pathologischen Prozesse darin schmerzlos.

Es ist unmöglich, eine beginnende oder bereits bestehende Krankheit zu spüren, es ist nur möglich, die Symptome rechtzeitig zu erkennen. In der Regel ist dies eine Sehstörung, das Auftreten von Fliegen oder dunklen Flecken vor den Augen, eine Abnahme der Sehanpassung im Dunkeln.

Erworbene oder erbliche Krankheiten umfassen Dystrophie der Netzhaut (Pigment, gelber Fleck und senile).

Entzündungskrankheiten umfassen Retinovasculitis und Retinitis. Infektionsvorgänge im Auge können aufgrund des engen Kontakts von Gefäß und Retina des Auges nicht getrennt ablaufen, daher kann in den Anfangsstadien der Retinitis von einer Schale zur anderen fließen.

Seltene Erkrankungen der Netzhaut sind Angiopathie, Tumor, hämorrhagische Retinitis und Netzhautablösung. Letzteres ist durch eine ernsthafte Schädigung der Kapillaren gekennzeichnet, die zur "Ernährung" des Auges mit Blut und Sauerstoff beiträgt.

Die Netzhautablösung kann Diabetes mellitus, Nierenversagen, Nebenniereninsuffizienz oder normale Hypertonie auslösen.

Symptome der Krankheit

Eine bestimmte Gruppe von Menschen ist für Erkrankungen der Netzhaut prädisponiert.

Die Risikogruppe umfasst schwangere Frauen, ältere Menschen, die an Diabetes leiden, und Patienten mit hohen Myopieraten.

Häufige Anzeichen einer Netzhauterkrankung:

  • eingeschränktes Sehen - das Hauptsymptom;
  • helles Licht blinkt vor Augen;
  • Verletzung der visuellen Anpassung im Dunkeln (Nachtblindheit);
  • verschwommenes Sehen oder das Auftreten eines Dunstes vor den Augen;
  • Blindheit auf einem Auge;
  • Schmerzen im Auge oder in der Umgebung.

Im Anfangsstadium der Erkrankung treten häufig keine Symptome und Beschwerden im Gesichtsfeld auf. Wenn also eine Person einem Risiko ausgesetzt ist, ist es regelmäßig erforderlich, sich von einem Augenarzt einer Diagnose unterziehen zu lassen, der die Bedrohung erkennt und versteht, ob er behandelt oder operiert werden muss. Wenn die Operation empfohlen wird, verschieben Sie sie nicht.

Ursachen von Netzhauterkrankungen

Die oben genannten Ursachen für Netzhauterkrankungen sind in der Regel Infektionen, Viren oder Verletzungen. Die Größe des Augapfels mit Myopie nimmt zu und die Wahrscheinlichkeit einer Beschädigung oder Ablösung der Netzhaut steigt. Und erhöht auch das Risiko von Netzhauterkrankungen, einschließlich Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes.

Retinitis ist ein entzündlicher Prozess in der Netzhaut. Es kann sowohl ein Auge als auch beide Augen gleichzeitig betreffen. Es ist ansteckend oder allergisch in der Natur. Retinitis kann bei HIV-Infizierten und bei akuten Infektionskrankheiten wie Syphilis auftreten und sich entwickeln.

  • Abnahme der Sehschärfe;
  • Modifikation des Bildes vor den Augen.

Es gab auch solche Fälle der Erkrankung, bei denen zunächst unbedeutende Bereiche betroffen waren und sich die Infektion dann auf die gesamte Netzhaut ausbreitete, was zu einem absoluten Sehverlust führte. Nach der Diagnose verschreibt der Arzt Medikamente zur Behandlung von Retinitis.

Netzhautablösung ist der Vorgang der Trennung der Aderhaut von der Netzhaut. Die Ursache kann eine Schädigung der Netzhaut sein. Während des Rupturprozesses wird eine Intraokularflüssigkeit in den Augapfel gegossen, die hinter die Netzhaut sickert und sich von der Gefäßwand löst. Jede Verzögerung droht den Sehverlust.

Symptome von Retina-Peeling:

  • verschwommenes Sehen und "Nebel" vor den Augen;
  • das plötzliche Auftreten von Lichtblitzen in Form von Blitzen oder Funken;
  • Krümmung des Sichtfelds und der Konturen von Objekten.

Die Behandlung erfolgt operativ nach dem Verfahren des extra skleralen Ausgleichs oder Füllens. Ziel des Verfahrens ist es, eine vollständige Haftung der Netzhaut an der Choroidea zu erreichen. In der postoperativen Phase sind die körperliche Aktivität und die visuelle Belastung des Patienten erheblich eingeschränkt.

Dystrophie, retinaler Tumor

Dystrophie ist durch Abnormalitäten in der Choroidea gekennzeichnet. Betroffen sind in der Regel ältere Menschen sowie Personen mit einem relativ hohen Myopiegrad. Bei Myopie neigt der Augapfel dazu, an Größe zuzunehmen, daher dehnt sich die Netzhaut mit aus, und dies ist Dystrophie.

  • Verlust der Sehschärfe;
  • das Verschwinden des peripheren Sehens;
  • Nachtblindheit.

Die Behandlung erfolgt operativ mit einem hochpräzisen Laser. Die Hauptaufgabe der Behandlung ist die Stärkung. Unter dem Einfluss des Lasers im Auge steigt die Temperatur an, das Gewebe gerinnt. Der Laser wirkt auf die Netzhaut nach dem Prinzip der Adhäsion, spaltet sie mit der Aderhaut, verstärkt sie. Die Operation ist absolut unblutig.

Retinaltumoren werden wie die Onkologie jedes anderen Organs natürlich in zwei Typen unterteilt:

Die Krankheit ist erblich bedingt, tritt in 20% der Fälle bei Kindern in den ersten Lebensmonaten und in 50% der Fälle in den ersten Jahren auf. In einem Drittel der Fälle betrifft die Erkrankung beide Augen. In den frühen Stadien verläuft die Krankheit ohne Symptome, sie kann nur durch ärztliche Untersuchung des Fundus und während des Ultraschalls des Auges erkannt werden. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, dehnt sich der Tumor mit der Zeit aus und nimmt einen zunehmenden Teil des Intraokularraums ein. Dadurch ist die motorische Funktion des Auges eingeschränkt, das Sehen verschwindet.

Die Krankheit muss sofort behandelt werden, da die Folgen nicht wiederhergestellt werden können. Die Behandlung erfolgt mit kryogener (Einfriertherapie) und Photokoagulation. Ziel der Behandlung ist es, das Sehorgan zu erhalten.

Netzhautblutung

Diese Krankheit ist vaskulärer Natur. Dies führt zu Sehstörungen, Dystrophie, Netzhautablösung, Glaukombildung und anderen Beschwerden.

Die Ursache der Erkrankung ist häufig die Versiegelung der Blutgefäße durch Verstopfung der Hauptarterie der Netzhaut. Die Blutung kann eine Folge von Diabetes mellitus, Blutkrankheiten, Herzfehlern, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Verletzungen und Blutergüssen sein. Symptome sind verschwommenes Sehen und das Auftreten von Flecken im Auge. Die Behandlung erfolgt medikamentös oder mit Hilfe einer chirurgischen Vitrektomie.

Auch mit der Netzhaut können Probleme wie Verletzungen, Verbrennungen, Ödeme auftreten. All dies ist ein sehr ernster Zustand, der zum Verlust des Sehvermögens führen kann.

Netzhaut - Krankheiten, Ursachen und Symptome, Behandlung

Die Netzhaut spielt eine der wichtigsten Rollen bei der visuellen Wahrnehmung der Umgebung. Es stellt die innere empfindliche Hülle des Auges dar, die die Funktion übernimmt, ein Licht- und Farbsignal zu empfangen und es dann durch den Sehnerv zum Gehirn zu leiten.

Allerdings kann die Netzhaut aus bestimmten Gründen sowie andere Bestandteile der Sehorgane pathologische Veränderungen erfahren. Erkrankungen der Netzhaut bei verspäteter Behandlung können verschiedene schwerwiegende Folgen haben, insbesondere eine starke Abnahme des Sehvermögens und dessen Ruptur.

Inhalt

Ursachen der Netzhauterkrankung

Unter den Gründen, die die Entwicklung von Erkrankungen der Netzhaut auslösen, ist es notwendig, einen erblichen Faktor zuzuordnen. Pathologische Veränderungen und angeborene Anomalien selbst können auch pathologische Veränderungen im Alter erklären.

Erkrankungen der Netzhaut entstehen meistens aus:

  • Durchblutungsstörungen,
  • Augenkrankheiten und entzündliche Prozesse
  • Nicht Augenkrankheiten (vor dem Hintergrund von Diabetes, Bluthochdruck, Atherosklerose, Rheuma usw.).
  • Trauma der Sehorgane und Schädel.
  • Verlängerte Stresssituationen und chirurgische Eingriffe.

Vor dem Hintergrund der oben genannten Gründe, die Netzhauterkrankungen verursachen, kann gefolgert werden, dass sie sekundär sind. Mit anderen Worten, die meisten Netzhauterkrankungen entwickeln sich aufgrund bereits bestehender pathologischer Prozesse und sind daher eine Komplikation.

Symptome einer Netzhauterkrankung

Es ist bemerkenswert, dass die Symptome in der Anfangsphase der Entwicklung des pathologischen Prozesses vollständig fehlen oder überhaupt nicht signifikant sind. Gleichzeitig ähneln die Symptome der meisten Erkrankungen der Netzhaut den Anzeichen anderer Erkrankungen der Sehorgane.

Die Hauptsymptome von Erkrankungen der Netzhaut:

  • Orientierungsverletzung bei schlechtem Licht und in der dunklen Tageszeit.
  • Verminderte Sehschärfe, begleitet von der Entwicklung mäßiger und schwerer Kurzsichtigkeit.
  • Das Auftreten von "Schleier" vor den Augen und eine verzerrte Wahrnehmung der Umgebung.
  • Doppelte Augen, das Auftreten von "Blitzen, Flecken und Blitzen".
  • Die Verengung des Sichtfeldes. Grundsätzlich die Einschränkung der Inspektion von Gegenständen.
  • Der Verlust einiger Fragmente - auch meistens an den Seiten.
  • Verlust der zentralen Vision.
  • Farbwahrnehmung ändern.

Diese Symptome werden oft von anderen Anzeichen begleitet. Menschen, die an Erkrankungen der Netzhaut leiden, können einen hohen Blutdruck, "pralle Augen", Migräne und Verdunkelung in den Augen feststellen.

Häufige Erkrankungen der Netzhaut

Es ist zu beachten, dass die Netzhauterkrankungen am häufigsten bei mittleren und älteren Menschen auftreten. In sehr seltenen Fällen werden sie schon in jungen Jahren diagnostiziert.

Die Gruppe der häufigsten Netzhauterkrankungen umfasst:

  • Dystrophic, die je nach betroffenem Bereich: zentral und peripher sind. Abhängig von der Erwerbsform - erblich und im Laufe des Lebens erworben. Der ersten Art von dystrophischen Erkrankungen sollte die Pigmentdystrophie zugeordnet werden, und der zweite Typ - chorioretininal, Makula.
  • Angiopathie, die verschiedene Arten haben kann: hypertensive, hypotonische, juvenile, diabetische und traumatische. Nach den Namen können wir schließen, dass diese Krankheit wirklich sekundär ist. Sie tritt im Zusammenhang mit der Niederlage der Blutgefäße auf und manifestiert sich abhängig von der Art ihres Spasmus oder der Dystonie.

Es gibt auch andere pathologische Prozesse in der Netzhaut. Zum Beispiel:

  • Retinitis, ein entzündlicher Prozess. Es kann auf einer oder nach einer Weile in zwei Augen bemerkt werden. Es provoziert das Auftreten verschiedener Krankheiten, einschließlich viraler und Geschlechtskrankheiten (Syphilis). Häufig tritt es vor dem Hintergrund einer toxischen Schädigung des Körpers und einer allergischen Reaktion auf.
  • Neues Wachstum, das gutartig oder bösartig sein kann. Experten sagen, dass ihr Auftreten in 90 Prozent der Fälle mit einer schlechten Vererbung zusammenhängt. Es ist jedoch möglich, dass sie als Folge entzündlicher Prozesse und aus anderen Gründen auftreten können.

In den meisten Fällen ist die Erkrankung leider asymptomatisch, und es stellt sich heraus, dass sie bei Komplikationen diagnostiziert wird. Eine Komplikation all dieser Erkrankungen ist das Zerreißen der Netzhaut und ihre allmähliche Ablösung.

Netzhautriss - Ursachen und Symptome

Netzhautrisse sind pathologische Störungen, die von teilweiser und dann vollständiger Ablösung von Gewebe begleitet werden. An Stellen, an denen Gewebe abgelöst wird, tritt Flüssigkeit aus. Aus diesem Grund tritt eine allmähliche, in manchen Fällen scharfe Visusabnahme auf.

Es gibt verschiedene Arten von Netzhautbrüchen:

  • Makula, entsteht durch Anreicherung des Glaskörpers direkt an der Netzhaut im Bereich der Makula. Im zentralen Teil der Netzhaut bilden sich Makulatrisse.
  • Ventil aus demselben Grund wie die vorherigen. In diesem Fall können jedoch pathologische Veränderungen des Glaskörpers, nämlich seine Ablösung, Netzhautbrüche hervorrufen.
  • Auf der dentate line. Die Gründe für diese Situation sind schwere Augen- und Kopfverletzungen.
  • Perforiert, ausgelöst durch periphere Dystrophien der Netzhaut, die zu einer dichten Verschmelzung mit dem Glaskörper führen.

Die Ursachen für Netzhautrisse sind hauptsächlich - übermäßige Belastung der Augen und körperlicher Belastung, erhöhter Blutdruck, längere Stresssituationen und Kopfverletzungen direkt am Auge.

Die Symptomatologie dieses pathologischen Prozesses ähnelt den Manifestationen von Erkrankungen der Netzhaut. Es hat jedoch einen schärferen und ausgeprägteren Charakter.

Anzeichen von Brüchen erscheinen wie aus dem Nichts. Das:

  • "Blitze, Blitz und Leichentuch" vor und in den Augen,
  • gestörtes zentrales oder peripheres Sehen,
  • scharfer Abfall der Sehschärfe
  • Verlust von Fragmenten aus dem Blickfeld und seiner Begrenzung.

Es ist bemerkenswert, dass diese Symptome auch die bereits begonnene Netzhautablösung kennzeichnen können. Bei mindestens einem der Symptome sollten Sie daher unverzüglich einen Augenarzt aufsuchen.

Netzhautbehandlung - konservativ, Laser oder chirurgisch?

Leider werden Netzhauterkrankungen oft erst im späteren Stadium diagnostiziert. Infolgedessen wird die Operation durch chirurgische Behandlung geheilt.

Wenn einige von ihnen in der Anfangsphase identifiziert werden, ist es durchaus möglich, ihren Entwicklungsprozess mit Hilfe spezieller Injektionen zu verlangsamen. Je nach Art der Erkrankung kann es sich um Antibiotika, Vasokonstriktor oder dilatative Augentropfen (hypo- oder hypertonische Angiopathie) usw. handeln.

Die Laserbehandlung oder Stärkung der Netzhaut mittels Laserkoagulation ist die beste Alternative zu anderen Methoden. Mit Hilfe eines Lasers ist es möglich, eine Netzhautablösung im peripheren oder zentralen Bereich zu "verstärken" und zu verhindern. Es ist bemerkenswert, dass der Einsatz dieser Art der Behandlung bei degenerativen und dystrophischen Veränderungen, Thrombosen, Angiopathien und anderen Erkrankungen möglich ist.

Der Lasereingriff erfolgt innerhalb von 15 bis 20 Minuten, währenddessen das Öffnen des Augapfels nicht durchgeführt wird. Während der Operation ist nur eine lokale Betäubung erforderlich, und nach einigen Stunden kann der Patient nach Hause gehen. Die Erholungsphase selbst ist nicht der Fall. Augenärzte empfehlen jedoch, die Augen nicht zu strapazieren, nicht lange unter der Sonne zu bleiben und die Hygienevorschriften einzuhalten.

Chirurgische Eingriffe in die Netzhaut sind zwei Arten - es handelt sich um eine extraclusale und eine endovitreale Operation. Die erste Art des Eingriffs findet am Augapfel statt und die zweite - direkt darin. Unabhängig davon ist das Ziel beider Arten von Operationen, die Wiedervereinigung der Netzhaut mit dem Pigmentepithel zu maximieren.

Während der Operation erfolgt das sogenannte Auffüllen der abgelösten Bereiche der Netzhaut. In manchen Fällen sind Ballons möglich. Mit anderen Worten, an der Stelle des Risses wird ein spezieller Katheter vorübergehend mit einem Ballon genäht. Mit deren Hilfe tritt der gleiche Druck wie beim Abfüllen auf.

Sowohl der chirurgische Eingriff als auch die Laserkoagulation weisen jedoch eine Reihe von Indikationen und Kontraindikationen auf. Leider können auch nach ihnen negative Folgen und Komplikationen wie ein Rückfall, das Auslassen des Oberlids usw. auftreten. Der Augenarzt muss vor den positiven und negativen Seiten warnen. Gesundheit!

Behandlungsmethoden für die Netzhautablösung

Netzhautablösung - eine häufige ophthalmische Pathologie, durch deren Bildung die Netzhaut von der Aderhaut getrennt wird.

Die Entstehung dieses Problems kann durch eine Reihe negativer Faktoren sowie durch physiologische Merkmale hervorgerufen werden.

Was sind die Ursachen und Symptome einer Netzhautablösung? Wie kann man es effektiv erkennen und behandeln? Wie ernst sind die möglichen Komplikationen der Krankheit? Sie können dies und viele andere Dinge in unserem Artikel nachlesen.

Wie erfolgt die Netzhautablösung?

Die Netzhaut ist die feinste Struktur des visuellen Systems. Sie richtet den Augapfel von innen. Mit seiner Hilfe werden Lichtimpulse wahrgenommen, die früher durch die Vorder- und Mittelsektionen des Auges gehen, die wiederum in nervöse Erregungswellen umgewandelt werden und entlang der Axone der entsprechenden Zellen in das Gehirn übertragen werden, wo sie ein objektiv wahrgenommenes Bild bilden.

In Abwesenheit von Pathologien passt sich die Netzhaut einerseits fest an die Choroidea und andererseits an den Glaskörper an.

Aufgrund einer Reihe von Krankheiten, Pathologien, Syndromen, Augenverletzungen und anderen Faktoren kann diese Feinstruktur abblättern.

Normalerweise wird dieser Prozess begleitet von einer Dystrophie der Membranen, einer Abnahme der Dichte und des Drucks des Glaskörpers, Brüchen in der Netzhaut. Je größer der Bereich eines solchen Problems ist, desto schwerwiegender ist der vom Augenarzt diagnostizierte Exfoliationsgrad. Das letzte Stadium der Krankheit ist die vollständige Ablösung der Netzhaut von der Choroidea.

Ursachen der Netzhautablösung

Als eine der häufigsten Ursachen für die Netzhautablösung betrachten moderne Augenärzte:

  • Kurzsichtigkeit Ein häufiger Defekt der Sehbrechung, im Volksmund "Myopie" genannt. Im Durchschnitt litt die Hälfte aller Patienten mit Netzhautablösung vor der Entstehung der Pathologie an dieser Krankheit.
  • Aphakie Das Fehlen der Linse in den Anomalien des Sehsystems oder der notwendige chirurgische Eingriff. Jeder dritte Patient mit einer Abteilung hat dieses Problem in der Geschichte.
  • Artifakia Die Anwesenheit einer künstlichen Linse im Auge, meistens aus Kunststoff. 20 Prozent der Hauptpathologie haben ein solches Implantat;
  • Augenverletzung. Jegliche Verletzungen, die direkt oder indirekt mit dem visuellen System zusammenhängen. Das Problem der Netzhautablösung manifestiert sich in 10-15 Prozent der Fälle.

Häufig wird die Entstehung der Erkrankung durch eine Kombination mehrerer Ursachen vorbestimmt, insbesondere wenn sie vor dem Hintergrund provozierender Faktoren gebildet werden, wie anhaltenden Durchblutungsstörungen im Gefäßsystem, viralen Augenerkrankungen, starker körperlicher und emotionaler Belastung, physiologischer Alterung des Körpers mit fortschreitenden degenerativen Prozessen in den Schleim- und elastischen Membranen des Körpers.

Symptome und Stadien der Netzhautablösung

Der Schweregrad der Symptome der Netzhautablösung hängt vom Grad der Pathologie ab. Je höher diese ist, desto mehr negative Manifestationen können der Patient und der Augenarzt feststellen.

Die Hauptstadien der Netzhautablösung:

  • Stufe 1 Kleine Entfernung, die normalerweise nicht mehr als einen Quadranten beansprucht;
  • Stufe 2 Klassische Netzhautablösung, bei den meisten Patienten diagnostiziert. Pathologiebereich - bis zu 2 Quadranten;
  • Stufe 3 Zwischensumme der Pathologie, die eine Fläche von bis zu 3 Quadranten abdeckt;
  • Stufe 4 Totale Netzhautablösung, bei der sie vollständig von der Choroidea getrennt ist.

Die Hauptsymptome im Verlauf der Ablösung sind:

  • Fotopsien. Kurzfristige Sehfehler in Form von Fackeln, Funken und Blitzen, die spontan auftreten und verschwinden. Vor dem Beginn des pathologischen Prozesses normalerweise vorgehen;
  • Metamorphopie. Ein breiteres Spektrum an visuellen Schwimmfehlern in Form von Wellen, Filamenten und Fliegen. Photopsien erscheinen etwas seltener, können jedoch subjektiv während eines großen Zeitintervalls beobachtet werden - von 5 Minuten bis zu mehreren Stunden. Diese Manifestation ist charakteristisch für 1 Grad der Netzhautablösung.
  • Sehstörungen, gestörte Bewegungskoordination. Symptome sind für Pathologie Grad 2 und darüber charakteristisch. Die Klarheit der visuellen Wahrnehmung nimmt im Verhältnis zum Bereich der Ablösung ab. Bei hellen äußeren Reizen kann der Patient Probleme mit der Bewegungskoordination verspüren.
  • Opazitäten, Verlust der peripheren Sicht. Normalerweise korrelieren Erscheinungen in Form eines Schleiers vor den Augen, eine Verengung des Betrachtungswinkels und die Bildung von "blinden Flecken", Schatten und anderen stationären Defekten in den peripheren Regionen mit der subtotalen Netzhautablösung.
  • Verlust der zentralen Sehkraft und Blindheit. Gesamt- und Endstadien der Pathologie.

Diagnose

Die rechtzeitige und vor allem frühzeitige Diagnose der Netzhautablösung ermöglicht in den meisten Fällen eine genauere hardwaretechnische Korrektur der Pathologie und erhöht die Chancen auf ein günstiges Ergebnis und die Erhaltung der Sehqualität erheblich. Die Hauptaktivitäten umfassen die folgenden Techniken:

  • Untersuchung des Fundus Eine asphärische Linse oder ein Goldman-Drei-Spiegel-Analogon wird verwendet.
  • Messung der Sehschärfe;
  • Perimetrie-Forschung;
  • Messung des Augeninnendrucks und parallele Untersuchung des Auges an einer Spaltlampe.

Bei zusätzlichen Komplikationen können die folgenden Methoden angewendet werden:

  • CT- und MRI-Scans;
  • Fluoreszein-Angiographie;
  • Optisch zusammenhängende Tomographie der hinteren Augenabschnitte und der Augenwände;
  • Ultraschallscan im zweidimensionalen Modus;
  • Andere Aktivitäten bestätigen direkt oder indirekt die Hauptdiagnose - von der Biomikroskopie über Entropiephänomene und elektrophysiologische Tests bis hin zu komplexen Laboruntersuchungen mit der Bereitstellung aller erforderlichen Biomaterialien.

Behandlung der Netzhautablösung

Wie die moderne augenärztliche Praxis zeigt, sind konservative Behandlungsmethoden der Netzhautablösung nicht wirksam.

Separate Medikamente können von einem Spezialisten verschrieben werden, um symptomatische Manifestationen der Pathologie vorübergehend zu lindern, beispielsweise einen starken Entzündungsprozess (Kortikosteroide), sekundäre bakterielle Schäden (Antibiotika) usw., jedoch bleibt der chirurgische Eingriff, sowohl klassisch als auch Hardware, die Basis der Therapie nichtinvasive Methoden zur Fixierung der Netzhautablösung. Typische Behandlungen in dieser Situation sind unten aufgeführt.

Laserkoagulation

Dieses nicht-invasive Verfahren kann dazu beitragen, den Blutfluss in die peripheren Gefäße wiederherzustellen und eine Netzhautablösung in den frühen Stadien des pathologischen Prozesses zu verhindern. Sie wird überwiegend ambulant durchgeführt.

Vor dem Ereignis wird der Patient mit einem Medikament verdünnt, das die Pupille erweitert, woraufhin Anästhetika-Tropfen verwendet werden. Der Patient befindet sich in einer festen Position. Eine niederfrequente Lasereinstellung wird zum Auge gebracht und die Verarbeitung von Problemlokalisationen mit einem gerichteten Lichtstrahl beginnt.

Zum Zeitpunkt der Temperaturerhöhung in der Zone der direkten Exposition lötet und verklebt der Laser die beschädigten Schalen und Gewebe, während die Schmerzempfindungen praktisch nicht vorhanden sind. Das Verfahren selbst dauert nicht länger als 20 Minuten, die Wirksamkeit in den frühen Stadien der Netzhautablösung liegt zwischen 70 und 75 Prozent.

Vitrektomie

Die Vitrektomie ist ein klassisches chirurgisches und ophthalmologisches Verfahren zur Entfernung eines Teils des Glaskörpers oder dieses Elements des Sehsystems als Ganzes, wonach der Arzt direkten Zugang zur Netzhaut hat.

Die Veranstaltung findet am häufigsten unter Vollnarkose statt. Durch spezielle Mikroinzisionen entfernt der Arzt den Glaskörper aus der Höhle, stellt dann die Netzhaut wieder her und stärkt sie durch Kauterisation. Nachdem die Hauptaktionen abgeschlossen sind, wird anstelle der physiologischen Flüssigkeit die Ersatzkomponente in Form einer ausgewogenen Salzlösung oder künstlichen Polymeren davor platziert, und die äußeren Punktionen werden geschlossen.

Die durchschnittliche Betriebszeit beträgt etwa 2,5 bis 3 Stunden. Der flüssige Glaskörper wird innerhalb eines Monats von alleine vollständig im Auge wiederhergestellt, wobei Kochsalzlösung verwendet wird, die nicht ersetzt werden muss.

Extrascleral Füllung

Die invasive Operationstechnik zielte auf die Konvergenz und Fixierung der abgelösten Bereiche der Netzhaut mit dem Pigmentepithel durch den Aufprall auf die Oberfläche der Sklera.

Nach der genauen Bestimmung der Pathologielokalisierung wird durch den Einschnitt in die Konjunktiva eine Versiegelung mit einem weichen Silikonschwamm auf die Skleraoberfläche aufgebracht, woraufhin sie mit Nähten fixiert wird und die angesammelten Flüssigkeiten entwässert werden und in einem speziellen Behälter mit Gas oder Lösung ersetzt werden (das sogenannte extraclale Ballonieren).

Das letzte Stadium ist das Nähen und Wiederherstellen der Bindehaut. Die Operation dauert etwa 1 bis 1,5 Stunden und ist in Stufe 1-3 der Netzhautablösung wirksam.

Netzhautkryopsie

Diese Technik ist meistens Hilfsmittel und wird parallel zur Füllung, als Ergänzung zur Vitrektomie oder als Alternative zur Laserkoagulation verwendet.

Das Grundprinzip ist das Einfrieren von verdünnten oder gebrochenen Abschnitten der Netzhaut mit einem speziellen Kryoagens. Das Verfahren wird an der Hinterwand des Auges durchgeführt. Das Ergebnis ist die Fixierung der Schalenränder und deren Vernarbung.

Komplikationen und Konsequenzen

Die Netzhautablösung kann die Entwicklung einer Vielzahl negativer Folgen des menschlichen Sehsystems hervorrufen. Darüber hinaus ist die Pathologie selbst oft eine Komplikation bei bestimmten Krankheiten und nicht nur im ophthalmologischen Spektrum.

In den meisten Fällen treten zusätzliche Probleme auf, wenn die Netzhautablösung zu spät diagnostiziert wird, wenn die Operation fehlschlägt oder die Behandlung als solche fehlt. Bei all dem kann auch eine qualitativ hochwertige Therapie, die dem Patienten rechtzeitig durchgeführt wird, nicht das mögliche Auftreten pathologischer Folgen garantieren.

Typische Komplikationen:

  • Lücken und Perforationen der an der Netzhaut angrenzenden Membranen. Sie provozieren eine ganze Reihe von ophthalmologischen Problemen, von Diastasen bis zu Strabismus;
  • Bildung von Blutungen durch Blutungen unter der Netzhaut oder in den Glaskörper;
  • Signifikante Verschlechterung der Lichtdurchlässigkeit der Hornhaut und Zunahme degenerativer Prozesse unter Bildung von Erosion, was zu einer Verschlechterung der Sehqualität und anderer Pathologien führt;
  • Verlangsamung oder Stoppen des Blutkreislaufs in der zentralen Arterie, die die Netzhaut versorgt Sie verursacht wiederum lokale Thrombosen und andere Pathologien des Herz-Kreislaufsystems.
  • Komplette Blindheit in den Endstadien der Netzhautablösung.

Jetzt wissen Sie alles über die Symptome, die Behandlung und die Ursachen der Netzhautablösung.

Übersicht über Netzhauterkrankungen

Die Netzhaut (Retina) ist eine der komplexesten Strukturen des Sehorgans. Sie ist für die Projektion von Bildern und deren Übertragung in Form elektrischer Impulse durch den Sehnerv auf das Gehirn verantwortlich. Daher führen Erkrankungen der Netzhaut hauptsächlich zu einer Verschlechterung des Sehvermögens. Um die Sehfähigkeit zu erhalten und radikale Maßnahmen zur Wiederherstellung zu vermeiden, ist es wichtig, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Aber heute gibt es etwa zehn Pathologien der Netzhaut: Wie unterscheidet man sie voneinander?

Struktur und Funktion der Netzhaut des Auges

Die Netzhaut ist eine mehrlagige Membran des Augapfels, die sie von innen bis zu den Pupillenrändern auskleidet. Es ist etwa 0,4 mm dick und besteht aus Nervenzellen, die visuelle Signale von der Außenwelt empfangen und an die visuellen Zentren des Gehirns weiterleiten. Es ist ein peripheres Element des visuellen Analysators, einschließlich lichtempfindlicher Rezeptoren, die für das zentrale und periphere Sehen verantwortlich sind.

  1. Die Stäbchen sind Fotorezeptoren, die für die Fähigkeit, im Dunkeln zu sehen, die Wahrnehmung von Schwarz- und Weißtönen sowie das periphere Sehen verantwortlich sind.
  2. Zapfen sind Fotorezeptoren, die für die Farbwahrnehmung der Welt bei Beleuchtung und zentralem Sehen verantwortlich sind.

Netzhautaugen über die gesamte Fläche ernähren die kleinen Blutgefäße eng an der Schale und flechten den Augapfel.

Netzhauterkrankungen

Erkrankungen der Netzhaut werden in drei Gruppen eingeteilt:

  1. Dystrophisch Solche Pathologien können angeboren oder erworben sein und sind mit strukturellen Veränderungen in der lichtempfindlichen Membran verbunden.
  2. Vaskulär Typischerweise entwickeln sich diese Erkrankungen der Netzhaut vor dem Hintergrund bestehender Pathologien, die das Kreislaufsystem betreffen.
  3. Entzündungshemmend Wenn eine infektiöse Läsion des Sehapparates im Entzündungsprozess manchmal die Netzhaut umfasst.

Berücksichtigen Sie die Haupterkrankungen der Netzhaut, die Ursachen ihrer Entwicklung, Begleitsymptome, Behandlungsmethoden und mögliche Folgen.

Angiopathie

Eine der häufigsten Erkrankungen der Netzhaut ist die Angiopathie. Diese Pathologie, die das Gefäßgitter der Membran beeinflusst, entwickelt sich, wenn:

  • Diabetes (verlangsamte Durchblutung und Verschluss der Netzhautgefäße);
  • Hypertonie (Venen erweitern sich, die Anzahl der venösen Zweige steigt, Punktblutungen und Trübungen im Augapfel treten auf);
  • Hypotonie (Kapillaren sind aufgrund einer Abnahme der Gefäßwand mit Blut gefüllt, das Risiko von Blutgerinnseln steigt);
  • Verletzung der Halswirbelsäule, des Gehirns oder der Brust (die Durchblutung ist vor dem Hintergrund einer nervösen Regulationsstörung gestört).

Es ist wichtig! Es gibt eine andere, bisher unerforschte Pathologie der Netzhaut - die juvenile Angiopathie. Es ist gefährlich durch häufige Blutungen im Augapfel und Glaskörper, die Bildung von Bindegewebe in der Scheide. Die Ursachen dieser Art von Krankheit sind unbekannt.

Angiopathie tritt in allen Altersgruppen der Bevölkerung auf, jedoch häufiger bei Personen über 30 Jahren.

Symptome einer Angiopathie der Netzhaut:

  • Dystrophische Veränderungen;
  • Blitz in den Augen;
  • Nasenbluten;
  • Das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit;
  • Verschlechterung oder völliger Sehverlust.

Folgen der Retina-Angiopathie:

  • Teilweiser oder vollständiger Sehverlust;
  • Glaukom;
  • Katarakt;
  • Netzhautablösung

Die Behandlung der Angiopathie besteht in der Verbesserung der Blutversorgung, der Reinigung der Blutgefäße von Cholesterin und der Normalisierung des Blutdrucks. Zu den physiotherapeutischen Verfahren gehören: Magnet- und Laserstrahlung sowie Akupunktur. Den Patienten wird körperliche Bewegung gezeigt, um das Herz-Kreislauf-System zu stärken.

Blutung

Kleine Blutungen in der Sklera kommen bei vielen vor. Es ist nicht gefährlich für die Augen und erfordert keinen Arztbesuch. Wenn sich jedoch Blutansammlungen in der Netzhaut bilden, gibt es einen Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Netzhautblutungen treten in der Regel vor dem Hintergrund von Verletzungen mit unterschiedlichem Schweregrad auf:

  • Einfach Äußere Augenschäden fehlen, das Sehen wird wiederhergestellt.
  • Durchschnitt Die Netzhaut wird geschädigt und die Sehfähigkeit nimmt ab.
  • Schwer Die Struktur des Sehorgans ist irreversibel beeinträchtigt, die Wiederherstellung des Sehvermögens tritt möglicherweise nicht einmal teilweise auf.

Ursachen für Blutungen können auch Erkrankungen der Netzhaut vaskulären Ursprungs sein:

  • Angiopathie;
  • Retinopathie;
  • Thrombose der zentralen Vene der Scheide.
  • Netzhautkrebs;
  • Myopie;
  • Abnormales Gefäßsystem;
  • Entzündliche Erkrankungen der Iris oder Choroidea.
  • Netzhautablösung;
  • Berliner Netzhauttrübung
  • Beeinträchtigung oder Sehverlust

Die Behandlung der Blutung im Auge besteht darin, die Blutung zu stoppen und die Ursache zu beseitigen, die sie verursacht hat. Radikale Maßnahme - Vitrektomie. Diese Operation entfernt schwache Teile der Glaskörper- und Blutansammlungen von der Netzhaut. Ein Beispiel für die Implementierung ist im Video zu sehen:

Riss der Netzhaut

Eine Netzhautruptur ist mit einer Verletzung der Unversehrtheit der lichtempfindlichen Hülle verbunden. Infolgedessen kann dies zu einer vollständigen Ablösung führen.

Es gibt folgende Arten von Lücken:

  • Gelocht Tritt vor dem Hintergrund der Ausdünnung der Netzhaut in der Peripherie vor dem Hintergrund der peripheren Dystrophie auf. Die Ursache für diese Lücke ist meist die Dystrophie in Form einer Cochlea auf der Netzhaut des Auges oder Gitters.
  • Ventil. Der Bruch erfolgt vor dem Hintergrund der Verschmelzung der Schale mit der Masse des Glaskörpers.
  • Macular. Beobachtet im Bereich der zentralen Vision. Tritt auf dem Hintergrund der Verschmelzung der Makulazone der Netzhaut mit dem Glaskörper auf.
  • Gekerbt Manchmal bricht die Netzhaut entlang der Zahnlinie. Dies geschieht vor dem Hintergrund starker Gehirnerschütterungen und Verletzungen.
  • Blitz in den Augen, blitzt im Dunkeln;
  • Das Auftreten von Fliegen vor den Augen;
  • Ein Vorhang erscheint auf einer oder beiden Seiten vor den Augen;
  • Das Sehvermögen ist beeinträchtigt, das Bild von Objekten ist verzerrt.

Der Bruch der Netzhaut ohne Beginn der Membranablösung wird durch Laserkoagulation behandelt. Manchmal auf Vitrektomie zurückgegriffen.

Makulaödem

Netzhautödeme im zentralen Bereich werden Makulaödeme genannt, ein Teil der Netzhaut mit einem Durchmesser von etwa 0,5 cm.

Im Hintergrund entwickelt sich ein Makulaödem:

  • Thrombose der zentralen Netzhautvene;
  • Chronische Gefäßentzündung;
  • Krebs der Netzhaut;
  • Diabetische Retinopathie;
  • Partielle Netzhautablösung;
  • Giftschaden am Sehapparat;
  • Mit Retinitis

Anzeichen eines Makulaödems:

  1. Verschwommene zentrale Vision;
  2. Gerade Linien wirken wellig;
  3. Das Bild nimmt rosa Töne an.
  4. Verschwommene Sicht am Morgen;
  5. Ändern Sie die Farbwahrnehmung je nach Tageszeit.

Retinale Makulaödeme führen selten zum Verlust der Sehfähigkeit. Unbehandelt ist jedoch die Netzhautstruktur zerstört, was zu irreversiblen Sehstörungen führt.

Beseitigung des Makulaödems:

  • Behandlung von entzündungshemmenden Arzneimitteln in Form von Tabletten, Tropfen oder Injektionen zur intravitrealen Verabreichung;
  • Vitrektomie zur Entfernung des Glaskörpers, wenn Zugkraft und epiretinale Membranen nachgewiesen werden;
  • Koagulation der Netzhaut mit einem Laser. Es hilft bei Ödemen der Makula vor dem Hintergrund von Diabetes.

Bei einem Makulaödem kann die Wiederherstellung des Sehvermögens 2 Monate bis eineinhalb Jahre dauern.

Netzhautablösung

Diese Pathologie der Netzhaut wird durch Netzhautbrüche verursacht. Der abgelöste Teil der lichtempfindlichen Membran nimmt keinen Strom mehr auf, was zu einer Zerstörung der Fotorezeptoren führt. In den ausgeformten Taschen sammelt sich Flüssigkeit an, was zu Sehstörungen und zur Fortsetzung der Netzhautablösung führt.

Die Ablösung der Netzhaut ist:

  • Regathogen (Bruch und Ablösung vor dem Ausdünnen der Netzhaut);
  • Tractional (vor dem Hintergrund der Spannung der Netzhaut seitens des Glaskörpers bei der Bildung neuer Gefäße oder fibröser Gewebe);
  • Exsudativ (tritt vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten des visuellen Analysators, Neoplasmen in den Gefäß- oder Retikularmembranen auf);
  • Traumatisch (Netzhaut kann sich unmittelbar nach einer Verletzung oder nach mehreren Monaten oder sogar Jahren nach einer Augenverletzung lösen).

Symptome des Beginns der Trennung:

  • In einem Teil des Sichtfeldes wird ein Schleier oder Schatten gebildet;
  • Vor den Augen erscheinen schwarze Punkte;
  • Es gibt helle Funken, Blitze und Blitze.

Netzhautablösung wird behandelt durch:

  1. Lasertherapie (nur im Falle einer Pause wirksam). Für die Verhinderung des Ablösens entsteht manchmal ein Verfahren der Laserverstärkung der Netzhaut;
  2. Vitrektomie (endoskopische Operation, begleitet von einer instrumentellen Penetration im Auge);
  3. Extrascleralchirurgie (Operation an der Oberfläche der Sklera).

Mögliche Folgen: Verschlechterung oder Sehverlust. Die Wiederherstellung der Sehfähigkeit ist wirksamer, wenn sofort nach dem Auftreten der Symptome einer Netzhautablösung medizinische Hilfe in Anspruch genommen wird.

Dystrophie der Netzhaut

Die Dystrophie der Netzhaut ist ein degenerativer, irreversibler Prozess in der Membran. Die Krankheit schreitet langsam voran, führt jedoch zu einer Verschlechterung des Sehvermögens, ein Verlust des Sehvermögens ist jedoch selten. Pathologien sind anfälliger für ältere Menschen, bei denen Dystrophie eine der häufigsten Ursachen für Sehstörungen ist.

Achtung! Zur Risikogruppe gehören Menschen mit klarer weißer Haut und blauen Augen. Und Frauen stoßen häufiger auf ein Problem als Männer.

  • Zentral (betroffener medianer Teil der Netzhaut, gestörtes zentrales Sehen);
  • Peripherie (Änderungen betreffen nur die peripheren Teile der Schale, nur das seitliche Sehen leidet).

Dystrophien können angeboren oder erworben sein. Sie werden oft von Mutter zu Kind vererbt (Punkt-Weiß- oder Zwielichtdystrophie, bei der die Stäbchen der Netzhaut betroffen sind). Die Entwicklung der Pathologie trägt zu systemischen Erkrankungen des Körpers sowie zu Erkrankungen des visuellen Analysators bei.

Anzeichen einer peripheren Dystrophie der Netzhaut im Frühstadium fehlen. Und in der späteren Phase bricht die Netzhaut, begleitet von Lichtblitzen und schwimmenden Fliegen vor seinen Augen.

Mit der Niederlage der zentralen Zone der Netzhaut fallen einige Bereiche aus dem Sichtfeld sowie Bildverzerrungen. Symptome können auftreten:

  • Sehstörungen im Dunkeln;
  • Änderungen in der Farbwahrnehmung;
  • verschwommenes und verschwommenes Sehen.
  1. Laserkoagulation;
  2. Die Einführung von Medikamenten, die die Entartung stoppen;
  3. Vasorekonstruktive Operation zur Wiederherstellung der Ernährung der Netzhaut durch die Blutgefäße;
  4. Physiotherapie (geringe Wirksamkeit).

Das Fortschreiten der Netzhautdystrophie kann gestoppt werden, aber das Sehvermögen kann nicht wiederhergestellt werden, nachdem es aufgrund degenerativer Prozesse gestört wurde.

Achtung! Für 2017 ist die erste Implantation einer künstlichen Netzhaut in einen Menschen geplant. Zuvor wurde die lichtempfindliche Prothese an Tieren getestet und ergab hervorragende Ergebnisse. Es wird angenommen, dass die Verwendung von künstlicher Netzhaut Millionen von Menschen wieder sehen wird.

Beste Krankheit

Dies ist der Name des degenerativen Prozesses des gelben Fleckes der Netzhaut. Die Krankheit tritt bei Kindern im Alter von 5-15 Jahren auf. Sie betrifft die Makula der Netzhaut und führt zu einer Verschlechterung der zentralen Sehkraft.

Kinder mit Morbus Bests sehen zunächst keine Symptome. Aber manchmal beginnen sie sich zu beschweren:

  • Die Unmöglichkeit des Lesens des als Kleingedruckten Textes;
  • Verschwommenes Sehen;
  • Verzerrung der Formen und Größen von Objekten im Bild.

Da die Best-Krankheit selten von Beschwerden der Patienten begleitet wird, wird sie nicht behandelt. Konsequenzen wie Netzhautblutungen und die Bildung einer subretinalen Membran sind jedoch möglich. In diesem Fall wird die Laserkoagulation angezeigt.

Thrombose der zentralen Vene

Das wichtigste Gefäß, das Blut von der Netzhaut ableitet, ist die zentrale Vene der Netzhaut. Aber manchmal entwickelt sich eine Okklusion oder Thrombose dieser Vene. Die Risikogruppe umfasst Personen:

  • Mittleres und hohes Alter;
  • Mit vaskulärer Atherosklerose, Diabetes oder Hypertonie;
  • Leiden unter schweren Infektionen der Zähne oder Nasennebenhöhlen.

Stadien der Thrombose:

  1. Pretrombose Der Blutfluss im Gefäß verlangsamt sich, die Vene ist jedoch noch nicht beschädigt.
  2. Beginn der Thrombose Es gibt eine Verletzung des Blutflusses in der zentralen Vene, die sich durch Schwellung des inneren Gewebes des Gefäßes äußert.
  3. Komplette Thrombose. Der Sehnerv atrophiert, die Netzhaut erhält keine Nahrung mehr.

In der ersten Phase der Thrombose bemerkt der Patient keine Symptome, sie sind nur für den Augenarzt bei der Untersuchung des Fundus sichtbar. Im zweiten Stadium sind Netzhautblutungen möglich. Und wenn ein Patient eine Vene beschädigt hat, stellt er fest, dass seine Sehfähigkeit abnimmt.

Die Thrombose der zentralen Vene der Netzhaut ist für eine medizinische Behandlung geeignet:

  • Fibrinolytika werden zur Wiederherstellung der normalen Durchblutung der Netzhaut (als Injektion verabreicht) verordnet.
  • Hormonelle Medikamente werden topisch eingesetzt, um Schwellungen zu reduzieren und Entzündungen zu lindern.
  • Wenn die Ursache für Thrombose Hypertonie ist, wird dem Patienten Antihypertensiva verschrieben.
  • Zur Vorbeugung von Re-Thrombosen werden Thrombozytenaggregationshemmer vorgeschrieben, um das Blut zu verdünnen und die Gerinnung zu reduzieren.

Eine Thrombose der zentralen Vene ist gefährlich mit Folgen in Form von Glaukom, Glaskörperblutungen, Optikusatrophie und Makuladystrophie.

Netzhautverbrennung

Die Hauptursache für eine Netzhautverbrennung ist die Einwirkung großer Mengen ultravioletter Strahlung. Dies geschieht, wenn das Sonnenlicht ungeschützten Augen ausgesetzt wird oder wenn das von Schnee oder Wasser reflektierte Licht einfällt. Selten verbrennt die Netzhaut mit dem Laser. Und sehr selten erscheinen sie vor dem Hintergrund der Schwefel- oder Essigsäureexposition bei Verletzungen unter professionellen Bedingungen.

Anzeichen für retikuläre Verbrennungen:

  • Schwere Rötung der Augen;
  • Schnittschmerz in den Augen;
  • Verschwommenes Sehen;
  • Das Auftreten von gelben Flecken;
  • Kopfschmerzen;
  • Zerreißen;
  • Schwellung der Augenlider.

In seltenen Fällen leidet nur die Netzhaut unter Verbrennungen der Netzhaut. Normalerweise geht es mit der Niederlage vieler angrenzender Gewebe einher. Erste Hilfe ist das Waschen (Verwenden Sie kein chemisch verbranntes Wasser!). Wenn die Läsion mit hellem Licht verbunden ist, sind eine kalte Kompresse, eine Verdunkelung und die Verwendung von Schmerzmitteln erforderlich. Die Wiederherstellung der Netzhaut ist ohne Verschlechterung und vor allem Sehverlust möglich.

Angiospasmus von Blutgefäßen

Retinaler Angiospasmus ist durch eine Verengung des Lumens der zentralen Arterie der Netzhaut oder ihrer Äste gekennzeichnet. Organische Veränderungen in Blutgefäßen werden nicht beobachtet. Infolge des Angiospasmus ist der Blutfluss in der Netzhaut vorübergehend begrenzt, und manchmal kommt er gar nicht dazu.

Angiospasmus von Netzhautgefäßen ist anfälliger für Menschen, die an folgenden Krankheiten leiden:

  • Raynaud-Krankheit;
  • Hypertonie;
  • Eklampsie;
  • Diabetes mellitus;
  • Atherosklerose

Es ist unmöglich, den Angiospasmus der Netzhautarterie als unabhängige Krankheit zu bezeichnen. Dies kann jedoch zu schwerwiegenden Folgen führen: Unscharfes Sehen aufgrund unzureichender Ernährung der Netzhaut. Mit dem Fortschreiten des Spasmus kann sich eine vollständige Obstruktion der zentralen Arterie entwickeln.

  • Nebelige Vision;
  • Im Sichtfeld erscheinen Fliegen;
  • Verletzungen der Farbwahrnehmung.

Die Behandlung des Angiospasmus der Zentralarterie der Netzhaut beinhaltet die Verwendung von Vasodilatatoren sowie medikamentöse Mittel mit beruhigender und dehydrierender Wirkung.

Retinoblastom

Dieser Name ist ein Krebs der Netzhaut. Mit dieser Diagnose wird 1 von 20.000 Kindern geboren. Die Krankheit betrifft eines oder beide (in 20-30% der Fälle) der Augen und wird in der frühen Kindheit diagnostiziert. Das Retinoblastom ist in der Regel erblich bedingt, aber ein Drittel der Fälle steht im Zusammenhang mit intrauterinen Augenschäden aufgrund der Exposition gegenüber genetisch veränderten Lebensmitteln oder schlechten Umweltbedingungen.

Netzhautkrebs verläuft in vier Stufen:

  1. Rest Kleiner Patient macht sich nicht die Mühe. Bei der Untersuchung des Auges kann jedoch Leukokorie festgestellt werden - die Erkennung des weißen Pupillenreflexes. Dies liegt daran, dass ein Tumor durch die Pupille erscheint. Sehr selten tritt zu diesem Zeitpunkt ein Verlust der peripheren oder zentralen Sicht ein und ein Schielen tritt häufiger auf.
  2. Glaukom Das Kind hat Angst vor Licht und vermehrt Tränenabgang. Die Gefäße sind zu voll Blut, wodurch die Augen rot werden. Augenmembranen entzünden sich.
  3. Keimung Durch das Keimen eines Krebses in den Nasennebenhöhlen und den Raum zwischen den Hirnmembranen beginnen die Augen zu wölben.
  4. Metastasen. Krebsmetastasen im Gehirn, in der Leber und im Knochengewebe. Der Patient leidet an Vergiftung, starken Kopfschmerzen und anhaltender Schwäche.

Retinoblastom wird behandelt mit:

  • Droge-Chemotherapie;
  • Strahlentherapie;
  • Kryotherapie;
  • Laserkoagulation;
  • Thermotherapie;
  • Operationen durchführen.

Bei einer starken Tumorläsion wird die operative Entfernung des Organs empfohlen. Besonders gefährlich in dieser Hinsicht ist das retinale Melanom. Anschließend wird eine Prothetik durchgeführt, um den Sehfehler zu beseitigen.

Die Prognose für die Behandlung von Netzhautkrebs ist günstig, wenn in den ersten beiden Stadien eine Pathologie festgestellt wird. Mit dem Auftreten von Neoplasmen und Metastasen ist die Prognose schlecht.

Retinitis

Retinitis ist eine Entzündung der Netzhaut, die durch eine Infektion des Auges verursacht wird. Die Erreger sind entweder Viren oder Bakterien. Manchmal sind die choroidalen Gefäße, die die Membranen des Auges versorgen, an dem Entzündungsprozess beteiligt. Dann wird die Krankheit als Chorioretinitis oder Retinochoryditis bezeichnet. Die Krankheit führt zum Absterben der Gewebe der Netzhaut, zur Entwicklung einer lymphozytären Infiltration und zur Bildung von Narben auf der Membran.

  • Beeinträchtigung der Sehfähigkeit;
  • Änderung der Farbwahrnehmung;
  • Verlust einzelner Zonen aus dem Sichtfeld;
  • Verletzungen der Dämmerungsvision;
  • Das Bild von Objekten wird unscharf und verzerrt.
  • Blitze und Blitze erscheinen in den Augen;
  • Blutung tritt im Auge auf.

Infolge der Retinitis kann der Sehnerv geschwächt sein oder die Netzhaut kann sich lösen. Entzündungen können geheilt werden, die Sehkraft kann jedoch nicht wiederhergestellt werden.

Die Behandlung der Retinitis hängt von der Ursache der Erkrankung ab. In der Regel wird eine medikamentöse Therapie durchgeführt: Dem Patienten werden Kortikosteroide und antibakterielle Medikamente verschrieben. Im Falle einer Virusinfektion sind antivirale Medikamente wirksam. In der komplexen Therapie werden Vasodilatatoren und Antispasmodika sowie Vitamine zur Verbesserung der Durchblutung im visuellen Analysegerät verschrieben.

Die Netzhaut ist eines der wichtigsten Strukturelemente des visuellen Analysators. Die Pathologien der Netzhaut führen jedoch häufig zu irreversiblen Sehstörungen. Daher ist es wichtig, den Augenarzt bei den ersten Anzeichen von Netzhauterkrankungen unverzüglich zu kontaktieren. In diesem Fall ist die Wirksamkeit der Behandlung am höchsten und das Risiko irreversibler Wirkungen minimal.

Erkrankungen der Netzhaut: Behandlung

Die retikuläre Membran des Augapfels ist die Schicht, die für die visuelle Wahrnehmung der Umgebung verantwortlich ist. Erkrankungen der Netzhaut haben schwerwiegende Folgen für die Sehschärfe. Im fortgeschrittenen Stadium führen neunzig Prozent der Fälle ohne angemessene medizinische Behandlung zu völliger Erblindung.

Charakteristische Pathologien

Eine bestimmte Altersgruppe des Risikos bei Erkrankungen des Augapfels existiert nicht, sie betrifft sowohl ältere Menschen als auch Neugeborene. Das Risiko, eine mit der Augenmembran assoziierte Erkrankung zu entwickeln, besteht bei Personen, die an Myopie und Diabetes leiden. Die Diagnose der Erkrankung in einem frühen Stadium ermöglicht eine rechtzeitige medizinische Intervention und die Beendigung der Pathologie.

Änderungen, die sich auf die Struktur des Augapfels auswirken, haben unterschiedliche Ursachen. In einigen Situationen ist es nicht möglich, Erkrankungen der Netzhaut im Frühstadium zu erkennen.

Die Krankheit betrifft folgende Bereiche:

  1. Der zentrale Teil - hier befinden sich das Gefäßsystem und der Sehnerv.
  2. Der Umfangsteil ist der Bereich von Photorezeptoren, der aus Stäben und Kegeln besteht.
Die moderne Medizin ermöglicht es Ihnen, mit vielen pathologischen Prozessen in den Augen erfolgreich umzugehen

Ursachen der Krankheit

Schäden an der Netzhaut können durch verschiedene Verletzungen, das Auftreten entzündlicher Prozesse, Infektionen und Myopathien verursacht werden. Das Vorhandensein der folgenden Krankheiten kann zum Beginn pathologischer Veränderungen führen:

  • Hypertonie;
  • Diabetes mellitus;
  • Atherosklerose.

Zum Beispiel die Retinopathie - entwickelt vor dem Hintergrund von Diabetes, einer Krankheit, die einer Behandlung nicht zugänglich ist. Das Fortschreiten der Erkrankung kann nur blockiert werden, es ist jedoch nicht möglich, das Sehvermögen vollständig wiederherzustellen.

Die ersten Symptome der Erkrankung der Netzhaut können sich in Form verschiedener „Fliegen“ vor den Augen, Verlust der Farbwahrnehmung und Sehschärfe manifestieren. In vielen Fällen manifestiert sich die Erkrankung im Anfangsstadium der Krankheit jedoch nicht.

Dystrophie der Netzhaut des Augapfels

Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit ist eine Verletzung des Gefäßsystems des Augapfels. Diese Erkrankung der Netzhaut bei älteren Menschen wird ziemlich oft diagnostiziert. Darüber hinaus kann ein hohes Maß an Kurzsichtigkeit auch zur Entwicklung der Krankheit führen, da die Sehorgane ihre Größe vergrößern. Nach einer Vergrößerung des Auges wird die Netzhaut vergrößert, gedehnt und dünner. Symptome können folgende sein:

  • Verlust der Schärfe der Wahrnehmung;
  • Probleme mit der visuellen Wahrnehmung in der Dämmerung;
  • Probleme im Zusammenhang mit dem Verschwinden der peripheren Sicht.

Um das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen, ist ein rechtzeitiges Eingreifen erforderlich. Normalerweise wird die Dystrophie des retikulären Bereichs des Augapfels mit Lasergeräten behandelt. Die Netzhaut wird mit einem Laser an die Gefäße gelötet, um einen Bruch zu vermeiden. Die Operation ist harmlos und hat keine katastrophalen Folgen für den Körper.

Alle Krankheiten lassen sich in drei Gruppen einteilen: dystrophisch, entzündlich und vaskulär

Retinaltumor

Die Krankheit fällt in zwei Kategorien:

Die Krankheit ist erblich und manifestiert sich in siebzig Prozent der Fälle im Alter von einem Jahr. Häufig betrifft die Krankheit beide Sehorgane. Die ersten Entwicklungsstadien zeigen keine Symptome und werden nur während des Ultraschallverfahrens erkannt. Ohne die notwendige Behandlung ist der Tumor im gesamten Augenbereich lokalisiert.

Für einen hundertprozentigen Sieg muss die Behandlung unmittelbar nach der Diagnose eingeleitet werden. Zur Behandlung wird die Methode des Einfrierens und der Photokoagulation verwendet.

Blutung

Eine Schädigung des Gefäßsystems kann zu folgenden Folgen führen: Sehverlust, Degeneration der Netzhaut, Ablösung der Netzhaut und Bildung von Glaukom. Die Ursache liegt in den Problemen, die mit den Blutgefäßen und der Blockade der Arterie zusammenhängen.
Diese Art von Krankheit kann durch die Auswirkungen von Diabetes mellitus, Probleme mit der Arbeit des Herzmuskels sowie durch mechanische Verletzungen und Verletzungen verursacht werden. Patienten klagen über eine Verschlechterung der Wahrnehmung und über Empfindungen im Augapfel. Die Behandlung kann sowohl medikamentös als auch operativ durchgeführt werden.

Schäden am Gefäßsystem

Diese Kategorie umfasst die meisten Krankheiten, die Veränderungen in der Gefäßstruktur hervorrufen. Die Niederlage der Gefäße steht an erster Stelle der Liste der Krankheiten, die zu totaler Erblindung führen. Krankheiten führen zu einem gestörten Stoffwechsel der Augapfelnährstoffe, was zu einer Störung der Photorezeptoren führt. Die Krankheit ist gefährlich durch die Entwicklung verschiedener Arten von Blutgerinnseln.

Am häufigsten sind dystrophische Erkrankungen der Netzhaut.

Periphere Degeneration der Netzhaut

Diese Netzhautstörung führt zum Auftreten von verdünnten Bereichen, wodurch Lücken entstehen. Ein kompliziertes Stadium der Erkrankung kann zur Ablösung der retikulären Schicht und zum Verlust der visuellen Wahrnehmung führen. Die moderne Medizin ist völlig in der Lage, den Krankheitsprozess zu beeinflussen und die verheerenden Auswirkungen zu stoppen.

Personen, bei denen das Risiko besteht, an Kurzsichtigkeit zu leiden, sind gefährdet. Die Vergrößerung des Augapfels verlangsamt den Blutfluss in die Blutgefäße und die Netzhaut erhält die erforderliche Menge an Nährstoffen nicht mehr. Seine Struktur wird locker und heterogen. Das Auftreten verschiedener Ausbrüche im Auge kann ein Vorläufer der Krankheit sein.

Die Krankheit ist genetisch bedingt. Ständiger nervöser Stress, schlechte Ökologie, Infektionen, körperliche Anstrengung, Komplikationen während der Schwangerschaft - all dies kann zum Auftreten der ersten Symptome führen. Symptome einer Netzhauterkrankung, ein häufiges Vorkommen bei älteren Menschen. Deshalb ist es sehr wichtig, die Krankheit regelmäßig beim Augenarzt zu diagnostizieren.

Netzhautablösung

Die Ablösung der retikulären Region des Augapfels ist eine Pathologie, die eine sofortige chirurgische Behandlung erfordert. Die Krankheit ist der Abfluss der Netzhaut aus der aus Gefäßen bestehenden Membran. Das Ergebnis kann eine Verletzung der gesamten Blutversorgung der Sehorgane und des Todes von Photorezeptoren sein. Ohne rechtzeitigen chirurgischen Eingriff verursacht immer vollständige Erblindung.

Die äußeren Teile der Netzhaut sind fest mit dem Glaskörper verbunden. Die natürliche Alterung des Körpers führt zu einer Abnahme der Größe des Glaskörpers. Wenn es vom Netzbereich getrennt wird, entsteht ein Spalt, in den das Fluid eindringt. Die Krankheit kann verursacht werden durch:

  • das Ergebnis einer traumatischen Hirnverletzung;
  • mechanische Beschädigung des Augapfels;
  • Folge eines chirurgischen Eingriffs;
  • Dystrophie des optischen Organs;
  • Kurzsichtigkeit
Schädigung der Augeninnenhaut durch verschiedene Faktoren.

Netzhautriss

Zu den Tränen der Netzhaut neigen meistens Menschen, die unter Myopie leiden, da die Entwicklung der Krankheit die gesamte Struktur des Augapfels beeinflusst. Symptome der Krankheit sind helle Lichtblitze im Auge und das Auftreten schwarzer Fäden. In einem frühen Stadium beginnen sich die Ränder im Bereich der Lücke abzulösen, und später löst sich die Netzhaut vollständig ab.

Zur Behandlung in den frühen Stadien der Erkrankung mit einer Lasertechnik. Die betroffenen Bereiche werden durch Laserkoagulation verstärkt. In den Bereichen, die einem solchen Aufprall unterliegen, werden "Adhäsionen" gebildet, deren Zweck darin besteht, eine starke Verbindung zwischen dem retikulären Bereich des Augapfels und dem Gefäßsystem herzustellen.

Makuladegeneration

Macula - ein Augensegment mit der Form einer Kugel Hier gibt es eine Vielzahl von Rezeptoren. Macula spielt eine große Rolle in den visuellen Prozessen, die auftreten, wenn eine Person ihre Sicht auf nahe beieinander liegende Objekte konzentriert. Makuladegeneration ist der Prozess der Pathologiebildung, der zu einer erheblichen Verschlechterung der Wahrnehmungsqualität führt. Die Anfangsstadien der Krankheit werden von folgenden Symptomen begleitet:

  • Krümmung der Form von Objekten;
  • Erscheinung des Schleiers im Sichtbereich;
  • Schwierigkeiten beim Lesen aufgrund des Verlustes von Briefen;
  • Verdunkelung der Wahrnehmung.

Die Krankheit ist in zwei Formen unterteilt: trocken und nass. Die trockene Form der Krankheit wird von der langsamen Entwicklung degenerativer Veränderungen begleitet, die auf Probleme mit dem Blutkreislauf zurückzuführen sind. Die feuchte Form der Makuladystrophie betrifft hauptsächlich das Gefäßsystem. Der Körper beginnt, defekte Gefäße zu schaffen, deren Wände sehr dünn sind. Durch diese Gefäße gelangt Flüssigkeit in die Netzhaut, was zu Schwellungen und Blutungen führt. Zu einem späteren Zeitpunkt ist das Auftreten von mikroskopischen Narben möglich, was die Arbeit des zentralen Sehens stört.

Das Hauptsymptom der Netzhauterkrankung beim Menschen ist der sogenannte Schleier

Die Behandlung der Makuladegeneration hängt direkt vom Stadium der Erkrankung ab, in der der Patient Hilfe sucht. Abhängig von diesem Faktor kann der Augenarzt die Form der Exposition wählen.

Der bei der Behandlung von Netzhauterkrankungen verwendete Lasereffekt wurde oben diskutiert. Eine andere Methode kann die Einführung von Medikamenten direkt in den Glaskörper durch Injektion sein. Das Medikament hat blockierende Eigenschaften und erlaubt den betroffenen Gefäßen nicht, ihr Wachstum zu entwickeln. Heutzutage verwenden die meisten medizinischen Zentren Medikamente wie LUCENTIS und EILEA.

Retinitis

Retinitis ist eine Entzündung der Netzhaut, die sowohl unilateral als auch bilateral sein kann. Die Krankheit ist ansteckend oder allergisch. Die Ursache der Krankheit kann Syphilis, das Vorhandensein von eitrigen und viralen Infektionen, AIDS sein.

Je nach Lage auf der Netzhaut kann die Krankheit unterschiedliche Symptome zeigen. Die wichtigsten, die zusammengefasst werden können, sind die allmähliche Verschlechterung der Sehqualität und die Verengung des Gesichtsfeldes. In einem kleinen Teil der Fälle ist die Krankheit in kleinen Bereichen lokalisiert und verbreitet sich anschließend in der Netzhaut. Eine späte Diagnose der Krankheit kann zu Sehverlust führen. Experten empfehlen die Behandlung von Retinitis mit einer Reihe von Medikamenten.

Alle Erkrankungen der Netzhaut entwickeln sich schmerzfrei, da die Augeninnenseite keine empfindliche Innervation aufweist.

Angiopathie

Angiopathie des Augapfels - eine Erkrankung, bei der das Gefäßsystem betroffen ist, ist die Erkrankung meistens eine Folge von Dystonie, Bluthochdruck und Diabetes.
Die Schädigung des Kreislaufsystems äußert sich meistens in Krämpfen und Schnitten in den Augenorganen.

Die Wirkung von Diabetes

Diabetische Retinopathie ist eine durch Diabetes verursachte Krankheit. Während des Krankheitsverlaufs ist das Gefäßsystem der Augenretina betroffen. Die ersten Symptome können sein:

  • das Auftreten von schwebenden Flecken;
  • das Auftreten von Schleier;
  • Nebel vor den Augen

Das späte Stadium der Krankheit ist durch den vollständigen Verlust des Sehvermögens gekennzeichnet. Die langfristige Entwicklung von Diabetes führt zu einer Schädigung des Gefäßsystems des Augapfels. Die Gefäße werden dünner, viele Kapillaren sind verstopft und die neu erschienenen Gefäße haben eine beschädigte Struktur. Sehr oft treten im Bereich des betroffenen Gewebes Narben auf. Laut der Studie wurde festgestellt, dass Menschen, die seit vielen Jahren an Diabetes leiden, zu hundert Prozent anfällig für Retinopathie sind.

Fazit

Die vorgestellte Liste ist nur ein kleiner Teil der Erkrankungen der Sehorgane. Probleme mit der Netzhaut des Augapfels können den Charakter von Verbrennungen, Ödemen und Traumata der Netzhaut haben, was sich in den meisten Fällen auf die Sehorgane nachteilig auswirkt. Bei der Behandlung von Erkrankungen der Netzhaut ist es sehr wichtig, diese rechtzeitig durchzuführen, und nur in diesem Fall können Sie mit einem positiven Ergebnis rechnen. Um Ihre Sehkraft gesund zu erhalten, müssen Sie mindestens einmal im Jahr einen Augenarzt aufsuchen.

Google+ Linkedin Pinterest