Ersetzen der Augenlinse durch Katarakte

Katarakt ist eine altersbedingte Erkrankung, die sich als Folge einer Trübung der Linse entwickelt. Je nach Stadium und Verlauf der Erkrankung kann die Behandlung mit konservativen Methoden erfolgen. Allerdings ist nur ein chirurgischer Ersatz der Augenlinse durch einen Katarakt eine wirklich effektive Lösung, um das Problem vollständig zu beseitigen. Diese Operation wird durch die Methode der Ultraschall-Phakoemulsifikation durchgeführt, deren Essenz darin besteht, die durch die Pathologie geschädigte Linse zu entfernen und durch eine Polymerlinse zu ersetzen. Das Verfahren selbst dauert nicht zu lange und wird ambulant durchgeführt. Für ein erfolgreiches Ergebnis ist jedoch die Erholungsphase nach dem Eingriff nach dem Ersetzen der Augenlinse, die 1 bis 3 Monate dauert, sehr wichtig.

Rehabilitation nach Ersetzen der Augenlinse

Nach der Operation klagen die Patienten oft über Hornhautschwellungen oder dass das Auge nach dem Auswechseln der Linse Objekte aus verschiedenen Entfernungen nicht gut sieht. Diese Symptome gelten als normal: Die Schwellung klingt normalerweise während des Tages ab, und für das normale Sehen von Objekten benötigt der Patient möglicherweise eine spezielle Brille.

Bei schwerwiegenden Symptomen wie Kapseltrübung, Blutung, erhöhtem Augeninnendruck und Anzeichen einer Infektion sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt kontaktieren. In der Regel treten solche Komplikationen jedoch recht selten auf, und nach einer Operation berichten die Patienten von einer Verbesserung des Sehvermögens bis zu 98–100%.

Bei der Wiederherstellung des Auges nach dem Ersetzen der Augenlinse muss der Patient die vom Arzt verordneten Empfehlungen sorgfältig befolgen. Dazu gehören ein strenger Schlaf, die Vermeidung von Augenbelastungen, die Weigerung, Gewichte zu heben (nicht mehr als 3 kg), einen sorgfältigen Schutz der Augen vor Wasser, Seifenlösungen, Staub und Fremdstoffen. In der postoperativen Phase (mindestens 30 Tage) ist es erforderlich, den Besuch des Pools, des Bades oder der Sauna, von Alkohol und kohlensäurehaltigen Getränken sowie das Rauchen zu verweigern, da all diese Faktoren zu Komplikationen führen können.

Phasen der Rehabilitationsphase

Die Rehabilitation nach dem Eingriff zum Wechseln der Linse ist bedingt in drei Stufen unterteilt:

  • Stadium 1 (die erste Woche nach der Operation) - eine Verbesserung des Sehvermögens wird sofort festgestellt, jedoch sind schmerzhafte Empfindungen möglich, für die der Arzt spezielle Mittel vorschreibt;
  • Stadium 2 (8 bis 30 Tage nach der Operation) - gekennzeichnet durch instabiles Sehvermögen. Während dieser Zeit ist es sehr wichtig, Ihre Augen sorgfältig zu behandeln und Komplikationen zu vermeiden.
  • Stufe 3 (von 1 Monat bis zu 6 Monaten nach der Operation) - Die maximale Wiederherstellung des Sehvermögens erfolgt, Sie können dauerhafte Korrekturmittel (Brille oder Kontaktlinsen) wählen. Sie sollten jedoch Augenbelastung vermeiden und die Einschränkung beim Heben von Gewichten beachten.

Postoperative Patientenberatung

Um das Auftreten von Ödemen zu Beginn der Rehabilitationsphase zu verhindern, ist es erforderlich, die ersten drei bis vier Tage nicht auf der Seite des operierten Auges zu schlafen. In keinem Fall müssen Sie das Auge reiben und Druck auf ihn ausüben. Um die Augen vor Staub und Fremdstoffen zu schützen, wird empfohlen, in den ersten Tagen eine Sonnenbrille auf der Straße zu tragen. Es wird nicht empfohlen, die Haare in der ersten Woche nach der Operation zu waschen oder zu duschen. Darüber hinaus sollten entzündungshemmende und desinfizierende Augentropfen verwendet werden, die von einem Arzt verschrieben werden.

Ab der zweiten Woche darf man lesen, aber nur bei gutem Licht. Sie können anfangen, nach und nach fernzusehen und mit einem Computer zu arbeiten, ohne Augenbelastung zu vermeiden. Bei strikter Befolgung aller Empfehlungen erfolgt die Wiederherstellung des Sehvermögens nach dem Ersetzen der Augenlinse in der Regel ohne Komplikationen.

Wo wird eine Kataraktoperation durchgeführt?

Es gibt viele Kliniken, in denen eine solch schwierige Operation vorgeschlagen wird, beispielsweise der Austausch der Augenlinse in Moskau, deren Preise sehr hoch sind. Es ist jedoch noch lange nicht überall für das Geld, dass der Patient eine wirklich kompetente Behandlung und ein gutes Ergebnis ohne Komplikationen erhalten kann.

Wenn Sie eine Kataraktoperation operieren müssen, können Sie die moderne Klinik für den Austausch der ARTOKS-Augenlinse durch die Südwestlinse verwenden. Hier finden Sie hochqualifizierte Spezialisten für die Durchführung dieser Operation sowie hervorragende Preise für den Austausch der Augenlinse, die sich günstig mit der Verfügbarkeit und der Demokratie vergleichen lassen. Die langjährige Erfahrung von Ärzten und fortschrittlichen Technologien unserer Klinik wird Ihnen helfen, das Problem zu lösen und eine hervorragende Sicht zu genießen.

Ersetzen der Linse durch Kataraktaugen. Postoperative Periode, Bewertungen

Wenn die Operation beendet ist und die Vision zurückkehrt, kann es scheinen, dass alles vorüber ist und Sie sich entspannen können.

Wie unterscheidet sich ein gesundes Auge von einem Kataraktpatienten?

Alle schwierigsten Dinge sind wirklich vorbei, aber die postoperative Phase ist ein sehr wichtiger Schritt bei der Behandlung von Krankheiten, bei denen eine Operation angezeigt ist. Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, die Vorschriften einzuhalten und ihren Zustand zu beachten.

Wie lange dauert die Rehabilitation nach dem Austausch der Linse mit Katarakt

Die Dauer der Erholungsphase hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören die individuellen Merkmale des Organismus, die Schwere seines Gesundheitszustandes, die Komplexität der Pathologie, nach der eine Operation durchgeführt wurde, sowie die Operationsmethode selbst.

Die postoperative Periode nach dem Eingriff, um die Linse durch einen Katarakt zu ersetzen, kann in mehrere Stufen unterteilt werden. In der ersten Woche nach der Operation erleidet der Patient Beschwerden und Schmerzen. Zu ihrer Erleichterung werden Analgetika verschrieben. Das Sehvermögen wird bereits in dieser Zeit stark verbessert.

Nachdem die Kataraktlinse ausgetauscht wurde, können Sie nach der postoperativen Periode (Überprüfungen bestätigen), die gemäß allen Regeln durchgeführt wurde, die Sehschärfe im Durchschnitt innerhalb von sechs Monaten wiederherstellen

Während des Monats nach der Operation wird eine sanfte Behandlung gezeigt. Während dieser Zeit ist es notwendig, die Empfehlungen des behandelnden Arztes strikt zu befolgen, die Augen nicht zu überlasten und verschriebene Medikamente zu verwenden.

Nachdem die Kataraktlinse ausgetauscht wurde, können Sie nach der postoperativen Periode (Überprüfungen bestätigen), die gemäß allen Regeln durchgeführt wurde, die Sehschärfe im Durchschnitt innerhalb von sechs Monaten wiederherstellen.

Zu diesem Zeitpunkt ist es auch notwendig, den Rat des Arztes zu befolgen, auch wenn damit die persönlichen Vorlieben oder Lieblingsgewohnheiten aufgegeben werden.

Grundregeln für die Rehabilitation nach einer Operation

Die wichtigste Regel in der postoperativen Phase nach dem Eingriff, die Linse durch Katarakte zu ersetzen, ist laut Bewertungen die Unzulässigkeit einer großen Belastung der Augen. Im ersten Monat ist es besser, das Fahren aufzugeben.

Außerdem sollten Sie in den ersten Tagen keine Spaziergänge unternehmen, um zu verhindern, dass Schmutzpartikel in die Augen gelangen und eine Infektion des gesamten Organismus durch die Operation geschwächt wird. Es sollte vollständig auf Rauchen und Alkohol verzichten.

Einhaltung des Wiederherstellungsmodus

Bettruhe nach der Operation ist optional. Es ist notwendig, Schlafmangel zu vermeiden. Idealerweise sollte die Schlafdauer zehn Stunden betragen. Es ist für die Erholung notwendig. Schlaf ist am besten auf dem Rücken, auf einem ziemlich hohen Kissen.

In den ersten Tagen nach der Operation müssen Sie eine bestimmte Diät einhalten.

Der Körper nach der Operation ist geschwächt, es ist notwendig, seinen Energieaufwand für den Verdauungsprozess maximal zu verringern, so dass mehr Kräfte bei der Genesung verbleiben.

Deshalb ist es notwendig, in der postoperativen Phase eine Diät einzuhalten, einschließlich flüssiger Brei, Hühnerbrühe und gut gewischtem Geschirr. Achten Sie darauf, in Zukunft mehr Nahrungsmittel mit den Vitaminen A, C, E und D, ungesättigten Fettsäuren, in die Ernährung aufzunehmen.

Hygieneverfahren

Ersetzen der Linse durch einen Katarakt: Die postoperative Phase (Bewertungen finden Sie am Ende des Artikels) impliziert Hygienemaßnahmen. Es wird empfohlen, diese Regel einzuhalten: Der Kopf sollte nicht nach vorne geneigt werden, sondern umgekehrt.

Hygieneverfahren sollten sorgfältig durchgeführt werden, um Wasser, Seife, Shampoo, Gel und andere Reinigungsmittel zu vermeiden, die häufig zum Eindringen in die Augen verwendet werden.

Am ersten oder zweiten Tag nach der Operation sollten Sie auf das Waschen verzichten. Wenn der Arzt es erlaubt, können Sie sich in Zukunft waschen, dies sollte jedoch höchstens einmal oder zweimal täglich erfolgen.

Bei unkontrollierbarem Zerreißen ist ein Abreiben der Augen mit den Händen inakzeptabel. Um nasse tränende Augen zu bekommen, sollten Sie sterile Materialien verwenden.

Verwendung eines speziellen Verbandes

Die Augenklappe muss 3-5 Tage nach der Operation getragen werden. Der Verband muss zur Behandlung der Augenlider (nicht der Augen!) Regelmäßig entfernt werden. Vorgeschriebene antiseptische Lösung.

Zum ersten Mal wird dieser Eingriff am nächsten Tag nach der Operation durchgeführt. Es wird empfohlen, in den ersten Tagen des Hauses einen Druckverband zu tragen, der später zum Wandern auf der Straße verwendet wird.

Es ist notwendig, die Augen zu schützen und das Sehvermögen in den ersten Tagen nach der Operation nicht zu beeinträchtigen.

Zu Hause ist es besser, eine freie Bandage aus mehreren Lagen Gaze zu verwenden.

Anwendung von Augentropfen

Nach der Operation müssen Augentropfen verwendet werden, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Lokale Arzneimittel werden benötigt, um den Wiederherstellungsprozess zu beschleunigen und Infektionen und die Entwicklung gefährlicher Komplikationen zu verhindern.

Der Arzt kann die Verwendung von antiseptischen Lösungen vorschreiben, entzündungshemmende Medikamente und Corticosteroid-Medikamente können verwendet werden. Es ist inakzeptabel, Arzneimittel allein zu verschreiben, da Arzneimittel Nebenwirkungen haben. Darüber hinaus müssen die individuellen Merkmale des Organismus und die mögliche Entwicklung einer allergischen Reaktion berücksichtigt werden.

Die am häufigsten verwendeten Augentropfen sind:

  • entzündungshemmend: Naklov, Indocollir, Diclofenac;
  • antibakteriell: Dilaterol, Tobrex, Levomitsetin, Tsiprolet, Tsiloksan, Floksal;
  • Antiseptikum: Miramistin, Vitabact;
  • kombiniert: Sofradex, Maksitrol, Tobradex.

Besuch beim behandelnden Arzt

Die Untersuchung durch einen Augenarzt wird am Tag nach der Operation durchgeführt. Weitere Inspektionen werden regelmäßig durchgeführt. Während sich der Patient im Krankenhaus befindet und von medizinischem Personal überwacht wird, werden die Untersuchungen gemäß den Bestimmungen der Einrichtung durchgeführt.

Nach der Entlassung müssen Sie regelmäßig einen Augenarzt aufsuchen.

Der Arzt wird die Häufigkeit der Besuche individuell festlegen. Wenn Schmerzen oder andere störende Symptome auftreten, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Wie man Augen in der Rehabilitationsphase begraben kann

Bevor Sie Ihre Augen begraben, müssen Sie Ihre Hände mit einer Desinfektionslösung behandeln. Der Einfachheit halber können Sie sich in Rückenlage befinden, aber Sie können Ihren Kopf nur ein wenig neigen.

Sie bringen einen Behälter mit Tropfen zum Auge, ziehen das untere Augenlid leicht ab und richten das Auge nach oben. Drücken Sie auf die Pipette und richten Sie sie in den Bereich der Augensklera. Gleichzeitig sollte versucht werden, die Durchstechflasche so nah wie möglich am Auge zu halten, den behandelten Bereich jedoch nicht zu berühren, um eine Infektion in der Lösung zu verhindern.

Um zu verhindern, dass die Lösung herausfließt, drücken Sie mit einem Finger mit einem sterilen Vlies auf das untere Augenlid oder drücken Sie die Augen zu.

Die Behandlung kann in zwei Schemata stattfinden. Wenn Sie das erste Schema verwenden, müssen Sie Ihre Augen auf diese Weise begraben: In der ersten Woche nach der Operation wird der Eingriff viermal am Tag durchgeführt, in jeder folgenden Woche wird die Anzahl der Eingriffe um eins reduziert.

In der vierten Woche wird das Verfahren einmal pro Tag durchgeführt. In der fünften Woche hört die Verwendung von Tropfen auf, wenn der Kurs aufgrund von Komplikationen nicht fortgesetzt werden muss.

Das zweite Schema beinhaltet einen längeren Kurs. Es ist dem ersten ähnlich, beginnt jedoch mit einem fünfmaligen Instillationsvorgang pro Tag. Dementsprechend wird das Verfahren in der fünften Woche des Kurses einmal am Tag durchgeführt und in der sechsten Woche wird der Kurs beendet.

Was ist während der Rehabilitationsphase nicht zu tun?

Nach der Operation zum Ersatz der Linse durch einen Katarakt in der postoperativen Phase können Sie gemäß den Empfehlungen und Rückmeldungen von Ärzten nicht:

  • auf der operierten Seite mindestens einen Monat schlafen;
  • Kosmetika verwenden;
  • die Augen beim Lesen, beim Fernsehen, beim Arbeiten am Computer und bei anderen Aktivitäten, die zur Anspannung der Sehorgane beitragen, überfordern;
  • Exposition gegenüber potenziell traumatischen Faktoren zulassen;
  • Hygienische Eingriffe mit sehr heißem Wasser durchführen, Dampfbad benutzen;
  • Besuchen Sie das Solarium, lassen Sie es direkter ultravioletter Strahlung aus den Augen zu und bleiben Sie in der Sonne ohne Schutzbrille.
  • auf irgendeine Weise die Augenpartie mechanisch mit den Händen beeinflussen;
  • Machen Sie scharfe Bewegungen des Kopfes und neigen Sie den Kopf stark nach vorne, um den Blutfluss zu verhindern und den Augeninnendruck zu erhöhen.

Was tun bei Komplikationen?

Bei etwa 15% der operierten Patienten tritt die Krankheit erneut auf. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es selbst mit dem aktuellen Stand der Medizintechnik nicht möglich ist, alle Zellstrukturen der betroffenen Linse vollständig aus der Augenhöhle zu entfernen. In solchen Fällen ist ein erneuter chirurgischer Eingriff erforderlich. Die Rehabilitationszeit erhöht sich deutlich.

Wie sieht ein Makulaödem aus?

Bei Nichtbeachtung aller vorgeschriebenen Verhaltensregeln in der postoperativen Phase kann ein Symptom wie ein Anstieg des Augeninnendrucks beobachtet werden. Dieser Zustand führt zur Entwicklung eines Glaukoms. Benötigt Medikamente.

In seltenen Fällen tritt nach dem Eingriff eine Netzhautablösung auf, um die Linse auszutauschen. In diesem Fall ist eine dringende Operation notwendig, da dieser pathologische Zustand zur Erblindung führt.

In einigen Fällen ist eine Luxation oder ein Verlust des Implantats möglich. In der Regel führt dies zu einer falschen Größe einer künstlichen Linse oder einer Augenverletzung. Wiederholte Operationen und korrekte Auswahl des Implantats sind erforderlich.

Komplikationen wie Netzhautödem oder Makulaödem und Blutungen im retinalen Bereich sind möglich. Die Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes, übermäßige Bewegung, mechanische Schäden am Auge während der postoperativen Phase, progressives Glaukom und Diabetes mellitus können diese Folgen hervorrufen. In solchen Fällen sind Medikamente erforderlich.

Bei massiven Blutungen kann eine Operation erforderlich sein.

Was für weitere Augenpflege nach dem Ersetzen der Linse durch Katarakte

Nach einem chirurgischen Eingriff, um die Linse durch einen Katarakt zu ersetzen, sollten Sie gemäß den Nachuntersuchungen in der postoperativen Phase auf den Zustand der Augen achten, die Veränderungen der Empfindungen beobachten und den Arzt aufsuchen, wenn Angstsymptome auftreten. Es besteht die Gefahr verspäteter Komplikationen, so dass Sie niemals Ihre Wachsamkeit verlieren können.

Wenn Sie in der Sonne bleiben, verwenden Sie unbedingt eine Schutzbrille. Potentiell traumatische Situationen, in denen das operierte Auge geschädigt werden kann, sollten vermieden werden. Beachten Sie auch den Zeitplan für den Besuch des zu ernennenden Arztes.

Nach dem Ersetzen der Linse durch einen Katarakt verläuft die postoperative Periode gemäß den Bewertungen ohne Komplikationen, vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes. Dank der Methoden der modernen Medizin gilt die Operation zum Wechseln der Linse heute als eine der sichersten.

Nützliche Videos zum Austauschen der Linse mit Kataraktaugen

Reales Video, das die Operation des Linsenkataraktersatzes zeigt:

Video-Feedback von einer Person in der postoperativen Phase, die erfolgreich Katarakt entfernt wurde:

Rehabilitation nach Kataraktentfernung und Objektivwechsel

Das Entfernen von Katarakten und das Austauschen der Linse ist ein sehr schweres medizinisches Verfahren, gefolgt von einer langen Rehabilitationsphase. Es ist notwendig, alle Regeln und Empfehlungen der Ärzte zu befolgen, um Komplikationen zu vermeiden.

Zuerst wollen wir verstehen, was ein Katarakt ist.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Katarakt eine teilweise oder vollständige Trübung der Linse zwischen der Iris und dem Glaskörper ist. Die Linse dient als eine Art Linse, durch die Licht durchtritt und gebrochen wird. Die getrübte Linse kann diese Funktion nicht ausführen, und der Patient mit Katarakt hat einen Sehverlust, sogar einen Verlust.

Die Behandlung wird sofort durchgeführt, Ultraschall- oder Laserphakoemulsifikation mit der Einführung einer falschen Linse. Die Operation ist praktisch die sicherste aller chirurgischen Eingriffe, aber es ist sehr wichtig, die Wiederherstellung des Auges aufrechtzuerhalten.

Erholung nach der Kataraktentfernung

Die Rehabilitation nach der Operation dauert sehr lange (bis zu sechs Monate). Konventionell kann es in drei Stufen unterteilt werden:

  1. Die erste Phase ist die schwierigste, rechtzeitig dauert es die erste Woche nach der Operation. Während dieser Zeit können Schmerzen und Schwellungen im Augenbereich auftreten. Solche Manifestationen sind die übliche Reaktion des Körpers auf die Intervention. In der ersten Woche bemerkt der Patient eine Verbesserung der Sehkraft.
  2. Die zweite Etappe - vom achten Tag bis zum dreißigsten. Während dieser Zeit ist die Sehqualität nicht stabil. Es ist notwendig, die Augen nicht zu überlasten. Es ist notwendig, die Anzeige des Fernsehers, das Lesen von Büchern und die Arbeit am Computer zu beschränken. Möglicherweise benötigen Sie eine Brille.
  3. Die dritte Stufe ist die nächsten 4-5 Monate.

Merkmale der postoperativen Periode

In der postoperativen Zeit hat es seine eigenen Merkmale. Schauen wir uns sie an:

  • Nach der Operation wird in der Regel eine Bandage angelegt, die nicht innerhalb eines halben Tages nach der Operation entfernt werden sollte. Diese Bandage schützt die Augen vor Staub, Rauch und anderen aggressiven Substanzen sowie vor hellem Licht.
  • Nach dem Entfernen der Augenklappe mit einer antiseptischen Lösung (Furatsillinom, Chlorhexedin) behandeln.
  • In den ersten Wochen müssen Sie entzündungshemmende Tropfen in Ihre Augen tropfen. Um sich nicht einer Sekundärinfektion anzuschließen.
  • Während der ersten Woche raten Ärzte nicht, das Haus ohne dringenden Bedarf zu verlassen.
  • Nachdem der Schmerz in den Augen vorüber ist (normalerweise dauern sie drei bis vier Tage), können Sie lesen oder fernsehen. Die Zeit für solche Ereignisse sollte jedoch auf ein Minimum begrenzt sein.

Was bestimmt die Dauer der Rehabilitationsphase?

Die Patienten sind oft besorgt darüber, wie lange die Erholungsphase dauert. Und warum dauert ein Teil länger als andere. Lassen Sie uns also herausfinden, von was der Wiederaufnahme-Begriff abhängt.

  1. Zunächst natürlich vom Zustand des Patienten bis zur Operation. Das Muster ist einfach: Je schlechter der Zustand des Patienten ist, desto länger dauert die Genesung.
  2. Die Dauer der Rehabilitation hängt auch von der Art der Intervention ab. Eine große Rolle spielt dabei, wie genau Sie die Kataraktentfernung durchgeführt haben: per Ultraschall oder Laserverfahren.

Welche Empfehlungen sollten befolgt werden?

Nach dem Auswechseln der Linse müssen Sie sehr gut auf Ihren Zustand achten. Allgemeine Empfehlungen:

  • Augenbelastung vermeiden. Dies ist vielleicht die wichtigste Regel. Augenbelastung sollte während der Rehabilitationsphase vermieden werden. Wenn Sie möchten, können Sie ein oder zwei Tage nach der Entlassung ein Buch lesen, fernsehen oder am Computer arbeiten. Wenn Sie jedoch müde Augen haben, müssen Sie die Ladung sofort stoppen.
  • Fahren Sie nicht im ersten Monat. Da dies die Augen überlastet und zu Komplikationen führen kann.
  • Schlafmuster beobachten. Im ersten Monat sollte nicht genug Schlaf sein. Experten in der postoperativen Phase empfehlen einen zehnstündigen Schlaf. Es gibt auch Einschränkungen für die Position während des Schlafes. Es ist inakzeptabel, auf dem Bauch und auf der Seite zu schlafen, von der aus das Auge operiert wurde. Die beste Haltung ist auf dem Rücken.
  • Befolgen Sie die Hygienevorschriften. Nach dem Eingriff sind die lokalen Abwehrkräfte geschwächt, daher sollten Sie bei hygienischen Verfahren besonders vorsichtig sein. In den ersten zwei Wochen rieten die Ärzte, auf die Verwendung von Kosmetika sowie Wasser, Seifenlauge und Staub in den Augen zu verzichten. Die Kopfwäsche sollte nach hinten geneigt sein, nicht nach vorne.
  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen im ersten Monat. Alle Sportarten ausschließen: Fitnessstudio, Gymnastik, Yoga, Pferdesport, Springen, Schwimmen. Es ist auch notwendig, das Gewichtheben zu begrenzen. Es wird nicht empfohlen, mehr als drei Kilogramm zu heben. Es ist auch streng verboten, sich auf dem Kopf zu befinden. Übermäßige körperliche Aktivität droht Ihnen mit ernsten Komplikationen: Der Druck steigt, einschließlich intraokularer Gefäße und Gefäße, die nicht standhalten können und Blutungen gebildet werden.
  • Verbot der Verwendung hoher Temperaturen. Es kann auch zur Entwicklung von Augenblutungen beitragen. Im ersten Monat ist es verboten, ins Bad zu gehen, in die Sauna zu gehen oder unter direkter Sonneneinstrahlung zu stehen, und Sie sollten auch das Wandern im Solarium verschieben.
  • Verzichten Sie auf Alkohol und Nikotin. Sie beeinträchtigen den Zustand der Gefäße. Insbesondere wenn es um Alkohol geht, sollte seine Verwendung im ersten Monat ausgeschlossen werden. Versuchen Sie, das Rauchen auf ein Minimum zu beschränken.

Was können nach einer Kataraktoperation Komplikationen sein?

Trotz der Tatsache, dass diese Operation als eine der sichersten betrachtet wird, kann sie ihre eigenen Komplikationen haben. In den meisten Fällen treten Komplikationen auf, wenn medizinische Empfehlungen nicht eingehalten werden.

  1. Sekundärer Katarakt. Es kann zu jeder Zeit erscheinen - in einigen Monaten und vielleicht in einigen Jahren. Der Grund dafür ist, dass es oft schwierig ist, alle Zellen der betroffenen Linse zu entfernen.
  2. Netzhautablösung
  3. Erhöhter Augeninnendruck. Eine häufige Ursache für diese Komplikation ist die Nichteinhaltung der Empfehlungen während der Rehabilitationsphase: Gewichtheben, übermäßige Bewegung und mehr. In manchen Fällen ist ein Anstieg des Augeninnendrucks auf bestehende Erkrankungen und eine genetische Veranlagung zurückzuführen.
  4. Die Verschiebung der Linse. In den meisten Fällen tritt eine falsch ausgeführte Operation auf. In diesem Fall ist ein erneuter chirurgischer Eingriff erforderlich.
  5. Netzhautödem Entwickelt sich als Komplikation bei Begleiterkrankungen.
  6. Blutung in der vorderen Kammer. Erscheint als Folge eines medizinischen Fehlers oder bei übermäßiger körperlicher Anstrengung. Behandlungen werden mit Medikamenten durchgeführt, in seltenen Fällen greifen sie auf Operationen zurück.

Es ist erwähnenswert, dass die Beschwerden im Augenbereich nach einer Kataraktoperation normal sind, da Ihr Körper auf Eingriffe von außen reagiert. Wenn Sie jedoch starke Beschwerden haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Verhalten nach dem Ersetzen der Augenlinse (nach der Operation zur Entfernung eines Katarakts mit IOL-Implantation)

Nach der Operation zum Auswechseln der Linse muss der behandelnde Arzt erklären, wie die Erholungs- und Rehabilitationsphase erfolgreich abgeschlossen werden kann, um die besten Ergebnisse der chirurgischen Behandlung zu erzielen. Der Patient muss wissen:

  • Unmittelbar nach der Operation wird das Auge mit einem Verband geschlossen, um eine versehentliche Verschmutzung durch Staub zu verhindern. Am nächsten Morgen müssen Sie die Lider entfernen (nicht die Augen!). Mit einem sterilen Wattestäbchen, einer wässrigen Lösung von 0,02% Furatsilin oder einer Lösung von 0,25% Levomycetin müssen Sie die Augenlider abwischen. Am ersten postoperativen Tag und danach ist es unpraktisch, das Auge mit einem Verband zu schließen, der seine freie Bewegung behindert. Es ist besser, einen sterilen Verband für die Zeit nach draußen zu tragen, insbesondere bei kaltem Wetter. Im Innenbereich ist es besser, eine Vorhangbandage zu verwenden, die aus zwei Mullschichten hergestellt werden kann. Sie wird mit einem Klebe-Patch an der Stirn über dem Auge befestigt, der die Augenbewegungen nicht stört.
  • Wie am Tag der Operation und später in der Erholungsphase können Schmerzen im Auge und in der Umgebung (Augenbraue, Schläfe) auftreten. Bei Schmerzen ist es erforderlich, ein Schmerzmittel einzunehmen: Tabletten Ketanov, Ketorol, Analgin usw. (gemäß den Anweisungen des Arzneimittels) und Ihren Arzt um Rat fragen.

Empfehlungen an den Patienten während der Rehabilitationsphase

Die folgenden Empfehlungen sind generisch und für die Hauptzahl der Patienten ausgelegt. Im Falle einer nicht standardmäßigen postoperativen Periode sollte der Arzt ein individuell ausgewähltes Behandlungsschema sowie einen Zeitplan für geplante Untersuchungen des Patienten anbieten. Es ist besser, die bei jeder Untersuchung des Arztes früher erhaltenen Empfehlungen anzugeben!

  • Modus. Nach dem Ersetzen der Augenlinse durch IOL-Implantation ist es nicht erforderlich, die Bettruhe oder die Halbbettruhe zu beobachten. Es ist jedoch sinnvoll, einige Vorschriften bezüglich des Schlafmodus zu treffen: Es wird nicht empfohlen, in den ersten Tagen nach dem Eingriff auf der Seite des operierten Auges und auf dem Bauch zu schlafen.
  • Hygiene Das Waschen des Gesichts und das Waschen des Kopfes während der Rehabilitationsphase sollten äußerst vorsichtig sein. Es ist notwendig, auf das getroffene Auge von Seife und auch auf Wasser zu achten. Zum Waschen des Kopfes ist es besser, eine Pose mit geneigtem Rücken zu wählen. Wenn Wasser in das operierte Auge gelangt ist, muss es mit einer wässrigen Lösung von 0,02% Furatsilina oder einer wässrigen Lösung von 0,25% Levomycetin gewaschen werden.
  • Vom behandelnden Arzt bestellte Rezeption kann nicht bestanden werden!
  • Der Verband Am ersten postoperativen Tag wird empfohlen, einen sterilen Verband am Auge zu tragen, der für sie zum Schutz vor hellem Licht und Staubpartikeln in der Luft wird. Der Verband wird unabhängig von einer zweilagigen Gaze hergestellt, danach wird er wie ein Vorhang mit Klebeband an der Stirn befestigt.
  • Augentropfen Im Hinblick auf die sofortige Heilung der Operationswunde und die Verhinderung einer Infektion, die die postoperative Periode kompliziert, wird die Verwendung bestimmter Augentropfen empfohlen. In der Regel handelt es sich dabei um mehrere Medikamente: mit desinfizierenden Eigenschaften (Floxal, Ciprofloxacin, Tobrex), entzündungshemmende Wirkung (Naklof, Indokollir) oder kombinierte Tropfen (Maxitrol, Tobradex). Solche Medikamente werden normalerweise abnehmend verschrieben: in der ersten Woche - viermal täglich, in der zweiten Woche - dreimal täglich, in der dritten Woche - zweimal täglich, die ganze vierte Woche - täglich, einmal. In der Zukunft folgt die vollständige Abschaffung von Medikamenten. Diese Empfehlungen sollten bei jeder Routineinspektion durch einen Fachmann geklärt werden!

Sehschärfe des Patienten und Auswahl der Punkte

Am Ende des Linsenwechselvorgangs verbessert sich das Sehvermögen sofort deutlich, und dieser Prozess wird während der Rehabilitationstage fortgesetzt. Die endgültigen Ergebnisse der chirurgischen Behandlung werden jedoch nur 1 Monat nach dem Eingriff besprochen. Während der Rehabilitationsphase ist der Visus in beiden Augen in der Regel sehr unterschiedlich. In dieser Hinsicht benötigen Patienten häufig eine temporäre Brille oder Kontaktlinsen, um die Situation zu korrigieren. Nach einem Monat nach der Operation, wenn das Auge gesund wird und sich das Sehvermögen stabilisiert, werden neue Brillen zum Ablesen oder Lesen geschrieben.

Zusätzliche Empfehlungen

Einschränkungen, die in der postoperativen Phase auferlegt wurden, werden nach und nach aufgehoben. Im Folgenden finden Sie eine Reihe patientenfreundlicher Tipps, die dazu beitragen, nach einer Operation die Sehkraft zu erhalten, um die Linse durch eine IOL-Implantation zu ersetzen:

  • Sie müssen das operierte Auge nicht berühren und reiben.
  • Tragen Sie eine Sonnenbrille, die Ihre Augen vor UV-Strahlen schützt.
  • Um den vom Arzt festgelegten Zeitplan der Besuche genau einzuhalten.

Notwendige Informationen

Einige Wochen nach der Kataraktoperation oder einige Jahre später kann sich die hintere (verbleibende) Linsenkapsel trüben. Diese Bedingung wird als sekundärer Katarakt bezeichnet. Wenn es auftritt, nimmt die Sehschärfe normalerweise ab. Die Beseitigung eines solchen Defekts wird über mehrere Minuten chirurgisch mit einem Nd-YAG-Laser durchgeführt. Nach dem Eingriff ist die Vision vollständig wiederhergestellt.

Regeln löschen

  • Waschen Sie Ihre Hände mit Hygieneartikeln.
  • Öffnen Sie die Flasche mit der Lösung.
  • Legen Sie sich auf den Rücken oder neigen Sie den Kopf nach hinten.
  • Platzieren Sie die Flasche mit dem Spender mit Tropfen über dem Auge, ohne die Augenoberfläche oder die Wimpern zu berühren.
  • Finger ziehen das untere Augenlid etwas nach unten.
  • Rollen Sie Ihre Augen auf und drücken Sie das Fläschchen vorsichtig zusammen, so dass der abgezogene Tropfen in die Bindehauthöhle zwischen Augenlid und Augapfel fällt.
  • Somkite Augenlider.
  • Um die Wirkung des aufgetragenen Mittels zu verbessern und systemische Nebenwirkungen zu minimieren, drücken Sie mit einem Finger (mit einem sterilen Tuch) auf den inneren Augenwinkel.
  • Wenn mehrere verschiedene Medikamente verschrieben werden, muss der Abstand zwischen ihrer Einführung mindestens fünf Minuten eingehalten werden.
  • Korken Sie die Flasche fest und lagern Sie die Lösung gemäß den beigefügten Anweisungen.

Empfohlene Kataraktkliniken

Die "Augenklinik der Ärztin Shilova" ist eines der führenden Augenkliniken in Moskau, in dem alle modernen Methoden der operativen Behandlung von Katarakten zur Verfügung stehen. Neueste Ausrüstung und anerkannte Experten garantieren hohe Ergebnisse. Gehen Sie zur Seite der Organisation im Verzeichnis >>>

"MNTK im.Svyatoslav Fyodorova" - ein bedeutender ophthalmologischer Komplex "Mychosurgery of the eye" mit 10 Niederlassungen in verschiedenen Städten der Russischen Föderation, gegründet von Svyatoslav Nikolaevich Fedorov. Im Laufe der Jahre haben mehr als 5 Millionen Menschen Hilfe erhalten. Gehen Sie zur Seite der Organisation im Verzeichnis >>>

Das Helmholtz-Institut für Augenkrankheiten ist die älteste Einrichtung für Augenheilkunde in Forschung und Behandlung. Es beschäftigt über 600 Mitarbeiter, die Menschen mit einer Vielzahl von Krankheiten unterstützen. Gehen Sie zur Seite der Organisation im Verzeichnis >>>

Chirurgische Behandlung von Katarakt - Austausch der Linse

Ein Katarakt ist eine ophthalmologische Erkrankung, die sich durch vollständige oder teilweise Trübung der Linse auszeichnet, wodurch die Sehschärfe bis zur Erblindung verringert wird.

Kann ein Katarakt ohne Operation geheilt werden? Die Behandlung dieser Pathologie erfolgt nur durch eine Operation.

Operationsarten, Kontraindikationen, Rehabilitationsphase - dazu später.

Was ist ein Katarakt und wie manifestiert sich die Krankheit?

Die Linse ist ein wichtiger Teil des optischen Systems des Auges. Sie ist für die Fokussierung des Bildes auf die Netzhaut verantwortlich. Wenn diese natürliche Linse getrübt ist, verschwimmen die Bilder.

Ein Katarakt entwickelt sich allmählich, zuerst betrifft er ein Auge und dann das zweite. Dies ist eine häufige Erkrankung, die bei mehr als 50% der Menschen auftritt.

Je nach Stadium der Erkrankung kann der Katarakt reifen, unreif, reif und überreif sein. Auch ist die Krankheit angeboren und sekundär.

Aufgrund der natürlichen Alterung tritt ein nuklearer Katarakt auf, der im Zentrum der Linse auftritt. Es beeinträchtigt die Sehkraft, trägt zur Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei, der Patient kann Farbtöne kaum unterscheiden. Die Linse wird gelb, ihre Konsistenz wird dicht.

Nuklearer Katarakt hat folgende Eigenschaften:

Ein angeborener Katarakt wird unmittelbar nach der Geburt bei einem Kind diagnostiziert. Diese Erkrankung hat die folgenden Symptome:

Ein sekundärer Katarakt ist eine Folge einer erfolglosen Operation der Augen. Folgende Symptome treten auf:

  • Verschwommenes Sehen;
  • Der Mangel an Klarheit und Helligkeit des Bildes;
  • Diplopia.

Ein unreifer Katarakt ist eine senile Sehstörung, die sich durch folgende Symptome äußert:

  • Änderungen in der Struktur und den optischen Eigenschaften der Linse;
  • Schleier vor Augen;
  • Verminderte Sehschärfe

Operationsmethoden

Ein Katarakt kann nur operativ behandelt werden. Arten der Operation:

  • Intrakapsuläre Extraktion ist ein Verfahren, bei dem der Arzt die Linse und ihre Kapsel entfernt. Die Hauptindikation ist ein posttraumatischer Katarakt. Kryoextraktor (kryochirurgisches Instrument) entfernt die Linse und installiert stattdessen eine künstliche Linse. Kataraktoperationen sind aufgrund der Art des Auges für Patienten unter 17 Jahren verboten.
  • Die Phakoemulsifikation ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die beschädigte Linse durch eine künstliche ersetzt wird. Die beschädigte Linse wird mit einer Ultraschallsonde in kleine Partikel zerbrochen und abgesaugt. Vorteile: Das Verfahren ist schmerzlos, keine Nähte, geringes Infektionsrisiko. Bei Patienten mit Diabetes mellitus, Hornhautdystrophie und Konjunktivitis sollte eine Kataraktoperation mit Linsenersatz durchgeführt werden.
  • Extrakapsuläre Extraktion ist eine Operation, bei der der Linsenkern entfernt und die Kapsel verlassen wird. Im Auge wird ein Einschnitt gemacht, die Linse wird vollständig entfernt und am Ende sticht der Arzt. Nachteile: Aufgrund von Stichen können Sehstörungen auftreten, der Patient erholt sich lange, es besteht die Gefahr einer Nahtabweichung. Die Operation ist Kindern verboten, bei Infektions- und Entzündungsprozessen, Krebs;
  • Femtosekundenlaser - die beschädigte Linse wird mit einem Femtosekundenlaser gebrochen. Vorteile: Die Hornhaut ist nicht beschädigt, geringe Komplikationswahrscheinlichkeit. Kontraindikationen für die Operation: Trübung der Hornhaut, überreifer Katarakt.

Der Arzt wählt die Art der Operation in Abhängigkeit von der Art der Erkrankung und dem Alter des Patienten. Wie Katarakte ohne Operation behandelt werden können, finden Sie hier.

Vorbereitung des Patienten

Damit die Operation und die Rehabilitationsphase erfolgreich sind, muss sich der Patient richtig auf den Eingriff vorbereiten. 8 Stunden vor der Operation wird nicht empfohlen zu essen und zu trinken. Ansonsten können Übelkeit, Erbrechen und Dyspepsie auftreten. Vor dem Schlafengehen können Sie ein natürliches Beruhigungsmittel wie Mutterkraut einnehmen, das zum Entspannen und Entspannen beiträgt.

Aspirin und Coumadin dürfen vor dem Eingriff nicht angewendet werden, da diese Arzneimittel das Blut verdünnen und intraokulare Blutungen verursachen können.

Wenn Sie chronische Krankheiten haben, informieren Sie Ihren Arzt unbedingt darüber.

Im Krankenhaus können Sie auf abnehmbare Schuhe, Socken und Bademäntel nicht verzichten. Sie benötigen auch Dokumente (Pass- und Transaktionszahlungsvertrag).

Vor der Operation wird das betroffene Auge mit betäubenden Tropfen behandelt, die die Pupille ausdehnen. Dieses Medikament bewirkt eine leichte Abnahme der Sicht und ein Gefühl der Taubheit im Auge.

2-3 Tage vor dem Eingriff beschreibt der Augenarzt den Operationsplan und wählt das am besten geeignete Objektiv für Sie aus. Vor der Operation wird empfohlen, einen Anästhesisten zu konsultieren, um eine Methode zur Schmerzlinderung zu wählen.

Nach einer Operation zur Entfernung eines Katarakts kann der Patient nach Hause gehen, weshalb Sie die Person, die Sie begleiten wird, vorab einladen müssen.

Durchführen einer Operation

Die Phakoemulsifikation ist die beliebteste, effektivste und zuverlässigste Operation zum Entfernen einer abgeblendeten Linse. Diese Prozedur kann jederzeit durchgeführt werden und Sie müssen nicht warten, bis der Katarakt „reif“ ist.

Immerhin ist dies ein ziemlich langwieriger Prozess, der den gewohnten Rhythmus des Lebens stört: Viele Menschen verloren ihren Arbeitsplatz, verweigerten das Autofahren, erlebten Unwohlsein in schlechtem Licht.

Die nahtlose Ultraschall-Phacoemulsifikation erfolgt in mehreren Schritten:

  1. Ein spezielles Diamantmesser schneidet die Hornhaut (an der Basis), deren Größe nicht mehr als 2,5 mm beträgt. Durch diesen Einschnitt erhält der Augenarzt Zugang zur Linse;
  2. In die vordere Augenkammer wird mit Hilfe einer Röhre ein viskoelastischer Wirkstoff (gelartige Konsistenz) eingebracht, der das Auge von innen vor dem Eindringen von ultravioletten Strahlen schützt. Mit Hilfe von Viskoelastik führt der Arzt die folgenden Vorgänge durch:
  3. Durch einen Einschnitt wird eine Ultraschallsonde in das Auge eingeführt, die die Linse bricht und in eine flüssige Substanz verwandelt. Dann werden seine Überreste aus dem Auge gepumpt;
  4. Durch denselben Schnitt wird eine gefaltete Intraokularlinse (künstliche Linse) in das Auge eingeführt. Dann entfaltet sich die künstliche Linse und fixiert sich anstelle der alten;
  5. Viskoelastisch mit Spüllösung wird aus dem Auge gespült.

Jetzt wissen Sie, wie die Kataraktoperation verläuft. Nach der Operation ist kein Nähen erforderlich, da der Einschnitt sehr klein ist und von selbst heilt. Unmittelbar nach dem Eingriff erscheint eine gute Sichtbarkeit, und die Sehschärfe wird nach 7 Tagen wiederhergestellt.

Rehabilitation nach einer Operation am Augengrauen Star

Die postoperative Periode beim Austauschen der Augenlinse beim Entfernen eines Katarakts beinhaltet die Verwendung eines Verbandes am Auge, der eine Schutzfunktion ausübt. Die meisten Patienten fühlen sich gut und gehen sofort nach dem Eingriff nach Hause. Zuvor wird Sie ein Augenarzt untersuchen und Ihnen Empfehlungen geben. Bei Gefahr von Komplikationen wird der Patient über Nacht im Krankenhaus gelassen.

Während der Erholungsphase nach einer Kataraktoperation muss das Auge mit Tropfen behandelt werden, die die Heilung beschleunigen. Neigen Sie den Kopf nach hinten, ziehen Sie das untere Augenlid zurück, lassen Sie 2 Tropfen fallen, schließen Sie das Auge und drehen Sie die Pupille einige Sekunden, um das Produkt gleichmäßig zu verteilen. Drücken Sie den inneren Augenwinkel zusammen, damit das Arzneimittel nicht austritt.

Welche Augentropfen nach einer Kataraktoperation besser sind, entscheidet der Arzt. Wenn der Arzt Ihnen mehrere Medikamente verschrieben hat, sollte das Intervall zwischen der Anwendung mindestens 5 Minuten betragen. Berühren Sie das Auge nicht mit einer Pipette, um eine Infektion des Auges zu vermeiden.

Augenärzte empfehlen nachdrücklich das Tragen von Verbänden, um das Auge vor hellem Licht und verschiedenen Verletzungen zu schützen. Sie können dies mit Einwegverbänden tun. Sie können einen solchen Verband auch mit eigenen Händen machen.

Nehmen Sie dazu einen Verband und Patch, und kleben Sie ihn horizontal auf den Verband. Legen Sie von oben einen Verband aus festem Stoff und befestigen Sie ihn am Kopf.

Nach der Operation teilt Ihnen der Arzt mit, wann der Patient zur Untersuchung kommen muss. Nach einiger Zeit werden alle Einschränkungen aufgehoben. Das Implantat bleibt in den meisten Fällen für immer transparent. Wenn die Rückwand trübe wurde, was sehr selten vorkommt, wird die Sehfunktion operativ wiederhergestellt.

14 Tage nach dem Eingriff muss der Patient einen Augenarzt aufsuchen, der den Zustand des Auges beurteilt. Während der Heilungsphase ist es notwendig, ständig Augentropfen zu verwenden, um Infektions- und Entzündungskrankheiten zu vermeiden. Die visuelle Funktion wird in einer Woche wiederhergestellt, wonach der Patient eine Korrekturbrille aufheben muss.

Über Medikamente zur Behandlung von Katarakten können Sie hier nachlesen.

Empfehlungen zur Lebensweise und zum Verhalten nach einer Kataraktoperation

Damit sich die visuelle Funktion schneller erholen kann, muss der Patient nach der Operation die Empfehlungen und Einschränkungen beachten, um Augen-Katarakte zu entfernen:

  • Es ist verboten, Gewichte mit einem Gewicht von mehr als 5 kg zu heben, da der Augeninnendruck ansteigen kann, was zu Schwellungen, Blutungen oder Netzhautablösungen führen kann.
  • Um einen Anstieg des IOP zu vermeiden, wird grundsätzlich nicht empfohlen, den Kopf stark zu senken oder sich längere Zeit in dieser Position zu befinden.
  • Vermeiden Sie Bäder, Saunen, lange Ruhe in der Hitze, heiße Duschen. Hohes Fieber kann zu Blutungen im Auge führen;
  • Es ist verboten, sich an Sportarten zu beteiligen, die von Schütteln begleitet werden: Laufen, Radfahren, Reiten, Springen usw. Aufrütteln ist ein Faktor, der die Netzhautablösung provoziert.
  • Nach der Operation ist eine übermäßige Freisetzung von Tränenflüssigkeit möglich. Wischen Sie Ihre Augen nur mit sterilen Tupfern ab, die in gekochtes Wasser getaucht sind. Sie können mit Baumwolle nur unter dem Auge flecken, nicht mit dem Auge oder den Wimpern.
  • Vermeiden Sie Alkohol und Zigaretten. Trinken Sie weniger Flüssigkeit, beseitigen Sie Gewürze, Salz, Fett und Frittierte, sonst kann es zu Schwellungen kommen;
  • Zum Zeitpunkt der Genesung Make-up aufgeben;
  • Legen Sie sich auf die dem operierten Auge gegenüberliegende Seite;
  • In den ersten Wochen nach der Operation ist es verboten, die Augen zu überfordern: Auto fahren, lange fernsehen oder am Computer arbeiten;
  • Das Waschen unter der Woche ist strengstens verboten. Wenn Wasser in das Auge gelangt, spülen Sie es sofort mit Furatsilinom oder Chloramphenicol (Lösung).

Sekundärer Katarakt und andere Komplikationen

Der Zustand des Patienten nach dem Eingriff zum Ersetzen der Linse durch einen Katarakt muss ständig überwacht werden. Ansonsten können nach einer Kataraktoperation folgende Komplikationen auftreten:

  • Ein sekundärer Katarakt tritt einige Monate oder Jahre nach der Operation auf. Der Grund ist, dass das Auge defekte, beschädigte Zellen der beschädigten Linse hat, die schwer zu entfernen sind.
  • Der Augeninnendruck steigt aufgrund einer Augenverletzung während des Eingriffs, einer Krankheit, einer genetischen Veranlagung oder übermäßiger körperlicher Anstrengung.
  • Die Netzhautablösung erfolgt aufgrund der Tatsache, dass der Arzt nicht vorsichtig war. Diese Komplikation kann auch durch eine Schädigung des Auges vor der Operation oder durch das Vorhandensein bestimmter Krankheiten beim Patienten ausgelöst werden.
  • Die Linse verschiebt sich als Folge eines medizinischen Fehlers oder einer künstlichen Linse mit falscher Größe.
  • Blutungen in die vordere Kammer entstehen durch unsachgemäße Eingriffe des Arztes, schlechte Implantatinstallation und übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Die Netzhaut schwillt aufgrund der Nichteinhaltung der Regeln der Augenpflege nach Operationen, Augenverletzungen oder anderen Krankheiten an.

Rehabilitation, Komplikationen und Einschränkungen nach dem Eingriff, um die Augenlinse zu ersetzen

Wichtig zu wissen! Wenn die Vision zu scheitern begann, fügen Sie diesen Pro sofort Ihrer Diät hinzu. Lesen Sie mehr >>

Bei Auftreten und Fortschreiten der Katarakte empfehlen Ärzte, die Operation sofort durchzuführen, währenddessen die Linse ausgetauscht wird. Ältere Menschen oder Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, können mit diesem Problem konfrontiert werden. Wenn Sie nicht umgehend qualifizierte Hilfe in Anspruch nehmen, besteht die Gefahr, dass Sie das Augenlicht verlieren.

Die Operation zum Austauschen der Augenlinse erfordert die Einhaltung bestimmter Bedingungen während der Rehabilitationsphase, die mehrere Monate dauern kann. In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie sich zu diesem Zeitpunkt verhalten und was daraus resultieren kann, dass die festgelegten Regeln nicht eingehalten werden.

Jede Operation ist ein technisch schwieriger chirurgischer Eingriff. Wenn wir über den Austausch der Linse sprechen, wird der Patient eine Phakoemulsifikation benötigen - eine High-Tech-Technik der nahtlosen Operation, bei der die Linse mit einem Mikroschnitt im Augapfel platziert wird und der Katarakt durch einen Laser zerdrückt wird.

Das Ersetzen der Linse ist meistens für ältere Menschen erforderlich, deren Sehvermögen verschwommen und unklar geworden ist. Darüber hinaus kann der Patient eine Hyperopie oder Kurzsichtigkeit entwickeln und entwickeln.

Es gibt ein bestimmtes Handlungsmuster, an das sich die Ärzte während der Operation halten. Es besteht aus den folgenden Schritten:

  • Durch einen selbstdichtenden Einschnitt wandelt der Laser die beschädigte Linse mit einem Laser in eine Emulsion um.
  • Die Reste der Linse werden abgesaugt.
  • In den Augapfel ist eine elastische Kunstlinse eingesetzt, die sich auf dem Auge ausbreitet.
  • Das Verfahren wird unter örtlicher Betäubung in einem Krankenhaus durchgeführt. Sie dauert nicht länger als eine Stunde, abhängig davon, wie viel der Katarakt läuft und wie stark die Linse gedimmt ist.

Die Operation hat viele Vorteile. Hier einige davon:

  • In jedem Alter gut vertragen.
  • Verleiht dem Patienten keine Schmerzen.
  • Benötigt keine ernsthaften Einschränkungen in der Rehabilitationsphase.
  • Lässt keine Stiche.
  • Dies setzt die Verwendung sicherer Materialien und hochwertiger Werkzeuge voraus.

All diese Vorteile gegenüber veralteten Methoden ermöglichen es Ihnen, eine Operation namens Phacoemulsification so schnell wie möglich mit einem Minimum an Komplikationen durchzuführen.

Trotz des Einsatzes neuer Technologien hat das Verfahren mehrere Kontraindikationen:

  • Entzündungsprozess an den Augen.
  • Die Vorderkammer des Augapfels ist zu klein.
  • Pathologie der Netzhaut: Zerstörung oder Ablösung.
  • Erlitt kürzlich einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt.

Die Rehabilitation nach dem Auswechseln der Linse kann in kürzester Zeit erfolgen und kann lange dauern. Es hängt alles von dem Patienten und den Qualifikationen des behandelnden Arztes ab.

Nachdem die Phakoemulsifikation durchgeführt wurde - eine Operation zum Auswechseln der Linse im Falle eines Katarakts -, sollte sich die Person einige Zeit unter der Aufsicht des behandelnden Arztes befinden. Der Prozess ist ziemlich schnell, so dass sich der Patient nach 20-40 Minuten bewegen und aus dem Bett steigen kann. Wenn keine Anzeichen einer Komplikation erkennbar sind, kann er nach 2 Stunden nach Hause gehen.

Ein zweiter Spezialistenbesuch sollte einen Tag nach der Operation durchgeführt werden. Ferner werden solche Untersuchungen etwa zwei Wochen lang täglich durchgeführt.

Nachdem die Linse bei einem Katarakt ausgetauscht wurde, wird eine Person mit einem Schutzverband angelegt, der verhindert, dass eine Infektion in das Auge eindringt. Einen solchen Verband zu entfernen ist nur einen Tag nach der Operation erlaubt. Danach sollte das Auge mit einem Wattestäbchen behandelt werden, das mit einer Lösung aus Levomycetin oder Furatsilina getränkt ist, ohne das Augenlid zu heben.

Die ersten paar Tage, in denen ein Mensch das Haus nicht verlassen darf. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt werden kann, sollten Sie Ihre Augen erneut mit einem Verband abdecken, der das Blinzeln beseitigt. Bei aktivem Heilungsprozess kann eine Schutzbrille anstelle eines Verbandes verwendet werden.

Der Einschnitt in den Augen heilt nach 7 Tagen. Während dieser Woche kann sich eine Person nicht die Haare waschen und duschen. Darüber hinaus ist es verboten, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke zu trinken. Nachdem die Augen aufhören zu schmerzen und die Wolken verschwinden, können Sie fernsehen und Zeitungen lesen. Aber Sie sollten aufhören, wenn Ihre Augen müde werden. Um die Belastung zu reduzieren, verschreiben Ärzte spezielle Tropfen, die desinfizierend und entzündungshemmend wirken.

Obwohl die Patienten nach dem Eingriff eine sofortige Verbesserung des Sehvermögens beim Auswechseln der Linse bemerken, werden die Augen erst nach 2 bis 3 Monaten vollständig wiederhergestellt.

Während dieser Zeit ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Augen nicht belasten und schwere Lasten vermeiden. Wenn Sie alle Anweisungen des Arztes befolgen, können Sie keine Angst vor möglichen Komplikationen haben und sehr bald in das präoperative Leben zurückkehren.

Der Zeitpunkt der Rehabilitation hängt direkt von der Art der Intervention ab. Menschen, die eine Ultraschall- oder Laserphakoemulsifikation durchgeführt haben, sind am schnellsten zur Normalität zurückgekehrt.

Die Rehabilitationsphase besteht aus mehreren Phasen. Es lohnt sich, jeden von ihnen zu betrachten.

  • Erste Phase: 1 - 7 Tage nach der Operation.

Dieses Stadium ist durch Schmerzen verschiedener Art sowohl im Auge selbst als auch um dieses herum gekennzeichnet. Dieses Symptom wird mit einem nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikament in der vom behandelnden Arzt verordneten Dosis erfolgreich gelindert. Möglich, Schmerzmittel zu erhalten.

Neben Schmerzen treten bei den Patienten auch Augenlidödeme auf. Dieses Phänomen erfordert keine Medikamente und wird durch Einschränkung des Trinkens, korrekte Haltung während des Schlafes und Überarbeitung der Ernährung beseitigt.

Während dieser Zeit wird die Sehschärfe beim Wechseln der Beleuchtung instabil. Wenn der Patient lesen, fernsehen oder am Computer arbeiten muss, muss er eine Brille tragen.

Ab der zweiten Woche nach der Operation, um die Augenlinse durch einen Katarakt zu ersetzen, verwendet eine Person die Tropfen gemäß dem von Spezialisten entwickelten Schema. In der Regel handelt es sich dabei um Lösungen mit entzündungshemmender und desinfizierender Wirkung. Die Dosierung dieser Medikamente sollte schrittweise reduziert werden.

  • Anblick
  • Die dritte Phase: 31 - 180 Tage.

Die letzte Phase dauert länger als die vorherige, und der Patient muss während der gesamten Zeit dem vorgeschriebenen Regime folgen. In dem Fall, dass ein Kataraktentfernungsvorgang mit Linsenwechsel mit einem Laser oder Ultraschall durchgeführt wurde, sieht die Person in diesem Stadium bereits vollständig. Bei Bedarf können Sie jedoch eine Brille oder eine Brille tragen.

Nach extrakapsulärer oder intrakapsulärer Katarakt-Extraktion wird das Sehvermögen erst am Ende der dritten Phase wiederhergestellt, nachdem die endgültige Naht entfernt wurde.

Wie bei jeder Operation ist nach der Entfernung eines Katarakts die Manifestation von Komplikationen möglich. Solche unangenehmen Folgen erklären sich aus dem individuellen Charakter eines bestimmten Organismus, der Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes oder dem Fehler des Arztes während der Operation.

Experten identifizieren verschiedene Arten von Komplikationen, die am häufigsten auftreten:

  • Sekundärer Katarakt (15 - 40%). Das Problem tritt auf, nachdem der Patient eine extrakapsuläre Kataraktextraktion, Ultraschall oder Laserphakoemulsifikation durchlaufen hat. Das Risiko derartiger Komplikationen wird reduziert, wenn Ärzte die neueste Technologie in der Mikrochirurgie einsetzen. Außerdem ist das Material, aus dem Iol, eine Intraokularlinse, besteht, sehr wichtig. Die Komplikation wird durch chirurgische oder Laser-Kapsulotomie beseitigt.
  • Erhöhter Augeninnendruck (1-4%). Dieses Symptom tritt auf, wenn der Augapfel aufgrund der erblichen Veranlagung des Patienten oder aufgrund einer übermäßigen Belastung der Augen beschädigt wird.
  • Netzhautablösung (0,3–5,6%). Die Art des Schadens hängt davon ab, wie begrenzt das Sichtfeld ist. Am häufigsten tritt das Problem bei Patienten mit Diabetes mellitus oder Myopie auf. Um die Situation zu korrigieren, benötigen Sie eine weitere Operation.
  • Makulaödem (1 - 6%). Die Makula-Region kann nach extrakapsulärer Extraktion anschwellen. Das Risiko einer solchen Komplikation nach der Kataraktentfernung erhöht das Auftreten von Diabetes und Glaukom.
  • Verdrängungsol (1 - 1,4%). Die künstliche Linse kann nach unqualifizierten Handlungen des Okulisten verschoben werden. Auch bei einer kleinen Verschiebung des Patienten muss dringend wieder operiert werden.
  • Blutung in der vorderen Augenkammer (0,6 - 1,5%). Hier kann der falsche Einbau der Linse oder große Belastungen in der postoperativen Zeit die Ursache sein. Das Problem wird entweder mit Medikamenten oder wiederholten Operationen behandelt.
  • Irisverlust (0,5-1%). Wenn Spezialisten die Operation mit einem kleinen Schnitt ausführen, kann dies zu einer Komplikation führen. Das Problem manifestiert sich als ungleichmäßige Vernarbung der Wunde, Astigmatismus, Schwellung und Hauteinwuchs. Der Behandlungsplan für die Komplikation hängt von dem Zeitraum ab, in dem sie sich manifestierte: Wenn die Iris 2 Wochen nach der Operation ausfiel und die Wunde nicht infiziert ist, wird der Arzt einfach zusätzliche Stiche anwenden. Und wenn die Intervention schon vor langer Zeit durchgeführt wurde, wird die herausgefallene Iris herausgeschnitten.

Unmittelbar nach der Operation kann eine Person Augen-, Augenbraue- oder Schläfenschmerzen haben. Sie brauchen keine Angst davor zu haben, da dies eine normale Reaktion des Körpers auf eine Augenverletzung ist. Um jedoch das Risiko von Komplikationen nach dem Austauschen der Augenlinse auszuschließen, ist es sinnvoll, den Arzt über das aufgetretene Problem zu informieren. Nur die strikte Einhaltung der ärztlichen Verschreibungen und die Verwendung von Augentropfen tragen dazu bei, unangenehmen Folgen eines chirurgischen Eingriffs vorzubeugen.

Therapeutische Maßnahmen, die darauf abzielen, den Patienten von Komplikationen zu befreien, sollten unter Berücksichtigung der Ursache der Entwicklung der Pathologie und des Ausmaßes ihrer Vernachlässigung durchgeführt werden. Einige Komplikationen verschwinden von selbst und erfordern nur eine kleine Korrektur, während andere chirurgische Eingriffe erfordern.

Die Entfernung des Katarakts mit dem Austausch der Linse wird als komplexe Operation bezeichnet, obwohl sich die Rehabilitationsphase nicht lange verzögert. Aufgrund der Tatsache, dass das Auge verletzt ist, müssen Sie versuchen, alles für eine schnelle Heilung zu tun. Hier sind einige Einschränkungen, die jeder Patient, der sich einer Operation unterzogen hat, einhalten sollte:

  • Verringerung der Augenbelastung. Während der gesamten Rehabilitationsphase sollte eine Person, der eine künstliche Linse eingeführt wurde, die Sicht nicht überfordern.
  • Einhaltung der Schlafmuster. Dazu gehört auch die korrekte Haltung des Schläfers: Ärzte empfehlen nicht, auf dem Bauch und auf der Seite zu schlafen, auf der sich das problematische Auge befindet.
  • Zusätzlich sollte der Schlaf mindestens 9 Stunden pro Tag sein. Nur so kann eine vollständige Wiederherstellung der Sehkraft erreicht werden.
  • Richtige Hygiene. Beim Ersetzen der Augenlinse müssen bestimmte Bedingungen beim Waschen erfüllt sein: Verwenden Sie keine Seife, kein Gel oder Kosmetika für das Gesicht. Wischen Sie Ihr Gesicht einfach mit feuchten Tüchern ab und waschen Sie Ihre Augen mit Furatsilinom oder Chloramphenicol.
  • Moderate Übung Zu berücksichtigen ist, dass eine übermäßige Belastung zu einem Anstieg des Augeninnendrucks, einer Verschiebung der Linse oder einer Blutung führen kann. Es ist verboten, sich im Monat nach der Operation scharf zu bewegen.
  • Einige Sportarten müssen für immer vergessen werden: Radfahren, Tauchen und Pferdesport sind nicht erwünscht. Außerdem können Sie kein aktives Laden durchführen.
  • Gewichtheben sollte begrenzt sein. In den ersten 30 Tagen kann eine Person maximal 3 Kilogramm heben.
  • Während des Monats können Sie nicht ins Bad gehen, in die Sauna gehen, sich sonnen und Ihre Haare mit zu heißem Wasser waschen. Wenn Sie diese Einschränkungen ignorieren, kann es zu plötzlichen Blutungen kommen.
  • Die Verwendung von Kosmetika. Make-up, das einige Tage nach der Operation auf das Gesicht aufgetragen wird, kann unangenehme Komplikationen verursachen. Kosmetik darf erst nach 5 Wochen verwendet werden, wenn die Sehkraft fast wiederhergestellt ist.
  • Einschränkung in Ernährung und Flüssigkeiten. Nach der Operation zum Austausch der Linse kann nicht viel Salz, Gewürze und tierische Fette essen. Um Schwellungen zu vermeiden, trinken Sie weniger Wasser und Tee.
  • Alkohol und Rauchen müssen lange aufgegeben werden. Mindestens ein Monat kann nicht einmal im selben Raum mit Rauchern sein.
  • Am 3. Tag der postoperativen Periode dürfen Sie fernsehen und am Computer sitzen. Die einzige Bedingung - belasten Sie Ihre Augen nicht länger als 30 Minuten.
  • Um Komplikationen nach der Operation zu vermeiden, sollten Sie bei Tageslicht lesen. Wenn Sie sich unwohl fühlen, sollte die Übung sofort unterbrochen und nach einer Weile wieder aufgenommen werden.
  • Spezialisten dürfen nur 1 - 1, 5 Monate nach dem Austauschen der Augenlinse ein Auto fahren.
  • Stellen Sie sicher, dass keine Infektion oder Fremdkörper in Ihre Augen gelangt. In diesem Fall sollten Sie Ihre Augen sanft waschen oder einen Arzt aufsuchen.
  • Berühren Sie den Kontakt mit Chemikalien und giftigen Substanzen vorübergehend. Wenn dies für die Arbeit erforderlich ist, müssen unbedingt die Sicherheitsregeln beachtet und Schutzanzüge und persönliche Schutzausrüstung verwendet werden.

Um den Prozess der Wiederherstellung der Gesundheit zu überwachen, sollten Sie regelmäßig Ihren Arzt aufsuchen, der Ihnen die Verwendung von Augentropfen vorschreibt. Welche Präferenzen es gibt, kann der Patient selbst oder der Arzt wählen. Es hängt alles von der Toleranz und dem Vorhandensein von Allergien beim Menschen ab. Der erste Monat des Arztbesuchs sollte in Problemfällen jede Woche durchgeführt werden - jeden Tag. Nachfolgende Konsultationen sollten nach einem zuvor festgelegten Zeitplan stattfinden. Da die Rehabilitation nach der Operation fortschreitet, können die Einschränkungen entweder aufgehoben oder erweitert werden. In einigen Fällen kann es viel mehr geben, da die Folgen der Operation nicht vorhergesagt werden können.

Eine künstliche Linse, die die natürliche Linse ersetzt, hilft einer Person, normal zu sehen und vollständige Erblindung zu vermeiden. Um zu verhindern, dass ein Katarakt Komplikationen verursacht und die Rehabilitation so schnell wie möglich beendet ist, müssen Sie einen qualifizierten Okulisten wählen und sich strikt an alle seine Empfehlungen halten.

Bislang haben die Ärzte die genauen Faktoren, die das Auftreten der Krankheit auslösen, nicht genau bestimmt. Vererbung und hohes Alter können als die häufigsten Ursachen für die Entstehung von Katarakten bezeichnet werden. Eine Person kann keinen Einfluss auf diese Parameter haben. Es gibt jedoch einige Punkte, die vermieden werden können und Ihr Augenlicht schützen:

  • Exposition gegenüber Augen durch ultraviolette Strahlung. Sonnenlicht ist ein Faktor, der die visuellen Fähigkeiten beeinträchtigt. Dies liegt an der Tatsache, dass das Spektrum des Sonnenlichts etwas breiter ist als das Spektrum der Glühlampen, die die Menschen täglich verwenden. Wenn die Bräunung gut für die Haut ist, ist dies für die Augen gefährlich, da sich die Sehkraft nicht von selbst erholen kann. Daher sollten Sie eine Sonnenbrille tragen.
  • Menschen, die an Diabetes leiden, sollten schon in jungen Jahren darüber nachdenken, wie man Katarakte verhindern kann. Solche Patienten sind sehr wichtig, um den Kohlenhydratstoffwechsel auszugleichen. Durch dieses Verfahren wird das Risiko einer Linsenüberdeckung erheblich verringert.
  • Um Katarakte zu vermeiden, die durch Augenverletzungen verursacht werden, müssen Sie keine Extremsportarten betreiben, bei denen Sie fallen und auf den Kopf schlagen können.
  • Es ist möglich, eine Veränderung des Sehvermögens frühzeitig zu erkennen und einen Katarakt nur dann zu diagnostizieren, wenn eine Person regelmäßig einen Augenarzt aufsucht und ihre Gesundheit genau überwacht. Wenn Menschen Sehstörungen wahrnehmen und ständig Brillen oder Linsen tragen, empfehlen Experten, eine Spezialbrille mit einer photochromen Linse, "Chamäleons" genannt, zu kaufen. Ihre Besonderheit liegt darin, dass sie drinnen und draußen ihre Eigenschaften verändern: Sie werden im Raum hell und verdunkeln sich in der Sonne.

Nachdem die Kataraktoperation durchgeführt wurde, erholen sich die Augen allmählich und das Sehvermögen verbessert sich. Eine Operation reicht jedoch nicht aus: Die Sehschärfe zu erhalten und den Rehabilitationsprozess zu beschleunigen, wird durch die Einhaltung der Grundregeln für die postoperative Periode unterstützt.

Und ein bisschen über die Geheimnisse.

Haben Sie schon einmal Probleme mit EYES gehabt? Gemessen an der Tatsache, dass Sie diesen Artikel lesen, war der Sieg nicht auf Ihrer Seite. Und natürlich suchen Sie immer noch nach einer guten Möglichkeit, Ihr Sehvermögen wiederherzustellen!

Lesen Sie dann, was Elena Malysheva dazu in ihrem Interview über wirksame Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Sehkraft sagt.

Google+ Linkedin Pinterest