Wird ein Glaukom behandelt?

Das Glaukom ist eine ernsthafte ophthalmologische Pathologie. Ob ein Glaukom geheilt werden kann oder nicht, hängt weitgehend von der Vernachlässigung der Krankheit ab. Die Abweichung entwickelt sich zunächst ohne besondere Symptome, verursacht jedoch einen irreparablen Schaden. Vor dem Hintergrund einer Erhöhung des Augeninnendrucks wird der Sehnerv geschädigt, was zu einer Verschlechterung des Sehvermögens und schließlich zur Erblindung führt. Glaukom konservativ oder zeitnah behandeln. Es gibt auch mehrere Möglichkeiten, Glaukom mit Volksheilmitteln zu behandeln. Es ist wichtig, die Krankheit früh zu diagnostizieren und die Behandlung im Anfangsstadium zu beginnen, um die Krankheit rechtzeitig zu stoppen und das Sehvermögen wiederherzustellen.

Ursachen und Symptome eines Glaukoms

Das Glaukom tritt aufgrund eines erhöhten Augeninnendrucks auf. Die Bewegung der Intraokularflüssigkeit ist beeinträchtigt und es kommt zu einer Schädigung des Sehnervs - bis zur vollständigen Atrophie. Die Gründe für die Erhöhung des IOP sind erblich bedingt oder erworben. Erworben sind: erworbene Myopie, Formationen, die den Kreislauf der Augenflüssigkeit stören, Erkrankungen des Nerven-, Gefäß- und Hormonsystems, Operationen oder Augenverletzungen. Allgemeiner niedriger Blutdruck und Langzeitsteroide können auch Glaukom verursachen. Wenn es Probleme mit der Sehkraft in der Familie gab, müssen Sie regelmäßig einen Augenarzt aufsuchen, um sich selbst zu schützen.

Es gibt verschiedene Formen des Glaukoms. Der Offenwinkel erscheint unabhängig vom Alter und verläuft zunächst ohne deutlich ausgeprägte Symptome. Die Winkelschließung tritt bei Menschen nach 60 Jahren häufiger auf, bei Frauen viermal häufiger als bei Männern. Die folgenden Symptome manifestieren sich:

Es gibt verschiedene Arten von Winkelglaukom. Bei akutem Verlauf wird eine Hyperämie des Auges beobachtet, der Augapfel wird hart, der Augeninnendruck steigt stark an, die Pupille reagiert nicht auf Licht und die Gefäße der Iris sind erweitert. Durch das häufige Ansehen eines Fernsehers in einem dunklen Raum entsteht ein periodisch schärferer Blick. Arbeiten am Computer, Tablet bei schlechten Lichtverhältnissen sowie aufgrund von Stress. Die Pupille reagiert auf das Licht, aber das Sehen wird verschwommen, es gibt paroxysmale Schmerzen im Augenbereich, farbige Kreise an den Lichtquellen und allgemeine Gesundheitsstörungen. Das chronische Auftreten eines Glaukoms verläuft in der Regel ohne Unwohlsein, jedoch werden Schäden am Sehnerv und Sehstörungen beobachtet.

Diagnose

Das Glaukom entwickelt sich unmerklich, die ersten Anzeichen können mit Erschöpfung durch die Arbeit am Computer oder einem langen Messwert verwechselt werden. Beachten Sie Unbehagen, Schweregefühl und Anspannung in den Augen. Die Unfähigkeit, in der Dämmerung zu sehen, manifestiert sich allmählich, das seitliche Sehen verschwindet. Farbkreise erscheinen um die Lichtquellen. Das Ergebnis eines erhöhten IOP ist auch ein Schleier vor Ihren Augen. Oft besorgt über das Gefühl der feuchten Augen. Es ist notwendig, die Punkte häufig zu wechseln.

Eine frühzeitige Diagnose heilt das Glaukom nicht, verhindert aber eine Atrophie des Sehnervs. In der Anfangsphase wird das Glaukom aufgrund der Asymmetrie erkannt, da es sich asymmetrisch entwickelt. Es gibt Fälle der Entwicklung eines Glaukoms an einem Auge. Messen Sie unbedingt den Augeninnendruck. Die Konjunktiva wird untersucht, da Ödeme und Hyperämie beim sekundären Glaukom auftreten. Corneale Mikrozysten weisen auf einen akuten signifikanten Anstieg des IOP hin. Untersuche die Frontkamera. Es kann tief, mittel, flach oder gar nicht vorhanden sein. Es ist wichtig, die Iris und die Linse zu untersuchen, indem sie die Gonioskopie durchführen (Untersuchung des vorderen Kammerwinkels).

Behandlungsmethoden

Viele glauben, dass das Glaukom heilbar ist, obwohl dies nicht der Fall ist. Es ist notwendig, dagegen anzukämpfen, um nicht völlig blind zu werden. Sie bieten eine Operation oder Behandlung des Glaukoms ohne Operation an. Bei der Medikamentenbehandlung wurden Medikamente verschrieben, die den Abfluss von Intraokularflüssigkeit verbessern oder dessen Produkte hemmen. Es ist auch eine kombinierte Behandlung möglich. Bei langfristiger Einnahme von Medikamenten müssen Sie diese regelmäßig ändern. Bei akuten Anfällen ist sofortige ärztliche Betreuung erforderlich.

Glaukom-Medikamentenbehandlung

Je nach Wirkung gibt es Medikamente der ersten und zweiten Wahl. Es ist wichtig, dass der Arzt eine Behandlung wählt, die die minimale Änderung des Augeninnendrucks während des Tages gewährleistet. Anfangs verschriebenes Medikament der ersten Wahl, das den IOD um 30% senkt. Wenn Nebenwirkungen oder Komplikationen beobachtet werden, sollten Sie sich für Medikamente der zweiten Wahl entscheiden, die den Druck um 20% senken. Die Wahl der kombinierten Medikamente ist möglich. Die folgenden Medikamente haben Kontraindikationen, viele können Personen unter 18 Jahren nicht verschrieben werden.

Kann man ein Glaukom heilen oder ist es eine Strafe?

Das Glaukom ist eine heimtückische Krankheit, die im Anfangsstadium unbemerkt auftritt, jedoch irreversible Augenschäden verursacht. Eine chronische Erhöhung des Augeninnendrucks bei Offenwinkelglaukom oder eine starke paroxysmale Erhöhung bei Engwinkelglaukom führt zu Atrophie der Augenstrukturen und zu Sehstörungen, wenn Sie diese Krankheit nicht unverzüglich behandeln. Ist es also möglich, ein Glaukom zu heilen?

Behandlungsmethoden

Die Behandlungsmethoden des Glaukoms sind nicht so sehr. Es gibt zwei Hauptbehandlungsmethoden:

  1. Konservative Behandlung - verschriebene Augentropfen, die entweder die Produktion von Augenflüssigkeit verringern oder deren Abfluss verbessern. Im frühen Stadium des Glaukoms wirken Augentropfen gut, aber ihre Abstoßung führt zu einem Rückfall der Krankheit. Daher ist es nicht möglich, das Glaukom durch Tropfen vollständig zu heilen! Die konservative Behandlung ist relativ gut für Offenwinkelglaukome geeignet, bei denen es keine spezifischen Veränderungen in den Strukturen des Auges gibt, die die IOP-Sprünge verursachen. Bei Engwinkelglaukom sind konservative Behandlungsmethoden nicht so effektiv.
  2. Selbst eine chirurgische Behandlung des Glaukoms erlaubt es nicht, es für immer loszuwerden.

Chirurgische Behandlung des Glaukoms. Augenoperationen werden am häufigsten mit Winkelverschlussglaukom durchgeführt, wenn die Ursache für erhöhten IOP eine strukturelle Veränderung im Auge ist (der Abfluss von Intraokularflüssigkeit ist physikalisch unmöglich). Während der Operation bilden sich neue Wege des Augenfluidausflusses, was zu einer Abnahme des Augendrucks führt. Mit der Operation ist es jedoch unmöglich, das Glaukom vollständig zu heilen - in den meisten Fällen kommt es nach einer langen Remission zu einer Verschlimmerung!

Was ist besser: Operation oder Augentropfen?

Es hängt alles von der spezifischen Form des Glaukoms ab. In geöffnetem Zustand reicht es aus, regelmäßig Augentropfen zu verwenden, um Sehstörungen zu vermeiden. Es ist jedoch unmöglich, das Glaukom vollständig zu heilen - es ist notwendig, Antiglaukom-Tropfen bis zum Lebensende zu verwenden.

Die Operation wegen eines Glaukoms ist mit einem hohen Risiko für einen Sehverlust verbunden, und das Ergebnis eines chirurgischen Eingriffs dauert mehrere Jahre - in den meisten Fällen muss der Patient nicht einmal Tropfen verwenden. Nach 3-5 Jahren verengen sich die gebildeten Kanäle des Ausflusses der Augenflüssigkeit, was zu einem Rückfall der Erkrankung führt und wiederholte Operationen erfordert. Damit eine chirurgische Behandlung keine vollständige Heilung des Glaukoms garantiert!

Vorsicht, Betrüger!

Ärzte und Patienten treffen sehr oft auf Menschen, die eine vollständige Heilung durch Glaukom versprechen. Es werden verschiedene traditionelle Behandlungsmethoden, Hirudotherapie und andere ungetestete Methoden angeboten. Keine gängige Methode zur Behandlung des Glaukoms kann jedoch mit herkömmlichen Antiglaukomtropfen verglichen werden, und selbst bei Engwinkelglaukom können alle diese Behandlungsmethoden zu irreparablen Sehschäden führen. Jeder, der verspricht, ein Glaukom zu heilen, ist also Betrug. Nur Ärzte können diese Krankheit effektiv behandeln, und alternative Methoden sollten als Ergänzung zu Standardmethoden eingesetzt werden.

Wie Glaukom des Auges zu behandeln und das Sehvermögen zu retten

Das Glaukom ist eine der schwersten Augenerkrankungen unserer Zeit. Dies liegt daran, dass eine Person nicht nur das Augenlicht verliert, sondern auch unter erhöhtem Augeninnendruck leidet.

Trotz der schweren Symptome des Krankheitsverlaufs wird das Glaukom nicht nur durch chirurgische Eingriffe, sondern auch durch Medikamente behandelt.

Wie erkennt man einen erhöhten Augeninnendruck? Es gibt mehrere Faktoren, die Druck auf den Augapfel vermuten lassen:

  • leichte Schmerzen um die Augen;
  • schlechte Fähigkeit, im Dunkeln zu sehen;
  • Gefühl von übermäßiger Feuchtigkeit des Auges;
  • schneidende Empfindungen;
  • das Auftreten eines Nebeleffekts mit Konzentration.

Das Glaukom kann abrupt erscheinen, beginnend mit einem starken Angriff. Bei einem solchen Angriff hat der Patient Schnittschmerzen in den Augäpfeln, die sich auf Augenbrauen, Gewichte und Ohren auswirken und von Übelkeit und Erbrechen begleitet sein können. Die Krankheit kann sich jedoch allmählich entwickeln.

Medikamente zur Behandlung des Glaukoms

In der Anfangsphase der Krankheit verwenden Spezialisten Medikamente, die zur Normalisierung des Augeninnendrucks beitragen und eine normale Blutversorgung der inneren Auskleidung des Auges gewährleisten.

Primärglaukom tritt in diesen Formen auf:

  • Offener Winkel;
  • Winkelschließung;
  • Gemischt

Behandlung des Engwinkelglaukoms

Zur Behandlung des Engwinkelglaukoms werden Tropfen verwendet, die die Pupille des Auges verengen und einen Krampf des Ziliarmuskels verursachen können. Dies hilft beim Öffnen des vorderen Kammerwinkels, verbessert den gleichmäßigen Abfluss von Feuchtigkeit, verursacht jedoch einige Sehstörungen.

Diese Medikamente umfassen:

  • Lösungen von Pilocarpin 1-2%;
  • Isopto-Carbachollösungen 1,5-3%;
  • Lösungen von Pilocaprinhydrochlorid mit Methylcellulose 1%.

Diese Medikamente sorgen für eine kurzfristige Linderung, da die Optikusatrophie bei Engwinkelglaukom wesentlich schneller auftritt.

Patienten mit einer ähnlichen Form der Erkrankung benötigen in 90% der Fälle eine operative Behandlung. Die Operation wird verschrieben, falls die medikamentöse Therapie keine Linderung bringt und den Anstieg des Augeninnendrucks nicht aufhält.

Behandlung des Offenwinkelglaukoms

Patienten mit Offenwinkelglaukom müssen die Entfernung überschüssiger Feuchtigkeit durch das trabekuläre Netzwerk erreichen. Die Hauptaufgabe, die zur raschen Dynamik der Genesung beitragen wird, ist die Auswahl der notwendigen Arzneimittel. Dazu gehören:

  • timoptische Lösungen 0,25% und 0,5%;
  • Timoptika Depot;
  • eine Lösung von Al-Timolol 0,25% und 0,5%;
  • Betaxololhydrochloridlösung;
  • Aussetzung Betoptic –S 0,25%;
  • Xalatan-Lösung 0,005%;
  • Travatanlösung 0, 004%.

Die oben genannten Lösungen sind für Menschen, die an Herzversagen, Asthma oder eingeschränkter Herzfunktion leiden, kontraindiziert.

Alle Medikamente dieser Serie schließen die Möglichkeit aus, das Pupillenvolumen sowie die Unterkunft zu vergrößern.

Patienten mit Glaukom mit gemischten Erscheinungsformen werden kombinierte Zubereitungen verschrieben.

  • Trosoopt-Lösung 2%;
  • Azozpta-Lösung 2%.

Chirurgische Behandlung des Glaukoms

In den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit empfehlen Augenärzte eine Laserbehandlung bei Glaukom. Die Operation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt und erfordert keinen Krankenhausaufenthalt im Krankenhaus. In späteren und vernachlässigten Fällen müssen Ärzte jedoch zu chirurgischen Eingriffen greifen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Krankheit operativ zu beseitigen:

Trabekulektomie

Durch diesen chirurgischen Eingriff können Sie neue Kanäle zur Entfernung von wässrigem Humor aus der vorderen Augenkammer unter der Bindehaut schaffen. Auf diese Weise werden alternative Wege zum Verlassen der Flüssigkeit geschaffen, was zu einer Verringerung des Drucks auf den Augapfel führt.

Diese Technik wird am häufigsten verwendet und wird zur Behandlung fast aller Formen des Glaukoms verwendet. Wie jede Operation kann sie jedoch eine Reihe von Komplikationen verursachen. Postoperative Narben können chronisch werden, und das Glaukom und der Verlust des Sehvermögens kehren zum vorherigen Stadium zurück.

Sklerektomie

Der Vorteil einer solchen ziemlich häufigen Operation ist, dass die natürlichen Mechanismen des Abflusses von überschüssiger Flüssigkeit nicht verletzt werden. Der Flüssigkeitsdruck im Auge wird auf die erforderlichen Parameter reduziert.

Im Gegensatz zur Trabekulektomie gibt es bei diesem chirurgischen Eingriff keine Blockade von künstlich geschaffenen Wegen des wässrigen Humors durch Narbenbildung, die häufig bei jungen Menschen vorkommt.

Bei der Durchführung einer solchen Operation besteht die Möglichkeit, in der Folge andere chirurgische Verfahren anzuwenden. Es besteht auch keine Gefahr einer Infektion und Ablösung der Gefäßauskleidung.

Iridektomie

Diese Operation, bei der der Chirurg den Pupillenblock entfernt und parallel dazu einen Weg für den Abfluss von wässriger Lösung vom Rücken in die Vorderkammer schafft.

Das Ergebnis dieses Verfahrens ist der Druckausgleich in verschiedenen Augenkammern und die Beseitigung von Beschwerden, Schmerzen und verschwommenem Sehen.

Nur in einem frühen Stadium kann ein Katarakt mit herkömmlichen Methoden ohne Operation behandelt werden.

Präparate zur Behandlung der viralen Konjunktivitis bei Kindern finden Sie in diesem Artikel.

Die Verwendung von Volksheilmitteln

Zum Waschen der Augen. Ringelblumenblüten sind eines der beliebtesten Mittel zur Behandlung von Glaukom. Diese Infusion wird zum Waschen der Augen und als Lotion für die Nacht verwendet. 3 Teelöffel Ringelblumenblüten werden mit heißem Wasser gefüllt. Die Abkochung sollte zwei Stunden stehen und in ein dickes Tuch eingehüllt werden. Brühe belasten und 3-4 mal täglich drinnen verwenden. Dieselbe Infusion sollte die Augen waschen.

Um den Druck zu reduzieren. Sie müssen 3 Esslöffel getrocknete Walnussblätter, 2 Teelöffel Hagebuttenblüten, 1 Teelöffel Hagebuttenwurzel und ein kleines Stück Aloe-Blatt mitnehmen. Alle Zutaten gießen 500 ml. kochendes Wasser und eine Stunde ziehen lassen. Die Lösung sollte gefiltert werden und vor den Mahlzeiten einen Esslöffel pro Tag trinken.

Für eine Kompresse auf die Augen. Mischen Sie ein halbes Glas geriebene Brennnessel mit geschlagenen Lilienblüten. In diesem Rezept müssen Sie nur frische Pflanzen verwenden, da diese zur schnellen Erholung beitragen. Die Sammlung muss sorgfältig gemahlen werden und 1 Esslöffel Wasser hinzugefügt werden. 10 Stunden lang infundiertes Gemisch. Verwenden Sie als Kompresse für die Augen.

Die Entwicklung des Glaukoms zu verlangsamen. 1 Esslöffel Ingwer, Süßholzwurzel, Mutterkrautblüten, Buchweizen und auch Zitronenmelisse werden verändert und mit kochendem Wasser gefüllt. Bestehende Sammlung 1 Stunde. 2 mal am Tag ein halbes Glas zu sich nehmen. Die Behandlung dauert 1 Monat, dann müssen Sie eine Pause machen und die Behandlung wiederholen.

Videooperationen in der deutschen Klinik (Trabekulektomie)

Ist es möglich, Glaukom zu heilen?

Die Behandlung des Glaukoms ist ein äußerst komplexer und mühsamer Prozess.

Der allgemeine Verlauf der Behandlung beinhaltet die Aufrechterhaltung eines normalen Augeninnendrucks. Dieser Zustand wird durch Diuretika, Gefäßmedikamente und spezielle Augentropfen unterstützt. Die Behandlung mit Medikamenten muss zuerst mit Ihrem Arzt besprochen werden.

Beachten Sie, dass das fortgeschrittene Stadium der Krankheit sicherlich zur Erblindung führen wird. Je schneller eine Person die richtige Hilfe sucht, desto erfolgreicher ist sie während des gesamten Behandlungsverlaufs. Der Zustand des Glaukoms hängt vollständig von Ihrem Lebensstil und der Einhaltung der Empfehlungen dieses Arztes ab.

Patienten mit Glaukom müssen vor allem nervöse Störungen, Stress und übermäßige körperliche Anstrengung vermeiden.

Seien Sie nicht überflüssig und halten Sie sich an eine ausgewogene Ernährung, zu der auch Pflanzenteile gehören. Das Essen von gebratenen und fetten Speisen sollte ausgeschlossen werden.

Bisher gibt es keine korrekten Methoden und Methoden, die die Entwicklung dieser Krankheit genau verhindern könnten. Aber kaum die ersten Symptome eines Glaukoms zu ahnen, ist es dringend notwendig, keine Sekunde ohne Verzögerung, einen Spezialisten aufzusuchen.

Ist es möglich, Glaukom im Anfangsstadium zu heilen?

Mein Bruder fand kürzlich ein Glaukom. Was kann ich absolut zufällig sagen. Das Glaukom soll sich in einem frühen Stadium befinden. Kann man es heilen?

Das Glaukom ist eine eher heimtückische Krankheit, die zunächst unbemerkt bleibt, jedoch für das menschliche Auge irreparable Schäden verursacht. Veränderungen des Augendrucks führen zu Atrophie der Augenstrukturen sowie zu eingeschränktem Sehvermögen. Daher ist es wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung dieser Krankheit zu beginnen. Derzeit gibt es zwei gängige therapeutische Ansätze:

  • Konservative Behandlung - verschriebene Augentropfen, die den Fluss der Intraokularflüssigkeit verbessern oder ihre Produkte reduzieren. In der Anfangsphase bewirken solche Tropfen eine hervorragende Wirkung. Ihre Abstoßung kann jedoch zu einem erneuten Auftreten der Krankheit führen. Glaukom mit Tropfen zu heilen, wird daher nicht funktionieren. Die konservative Behandlung spricht gut auf die Offenwinkelform der Erkrankung an, bei der es keine spezifischen Veränderungen in der Struktur des Auges gibt. Wenn das Glaukom in geschlossener Form auftritt, wird diese Methode nicht verwendet.
  • Chirurgische Behandlung - Die Operation wird in der Regel mit einem Winkelglaukom durchgeführt. Dies ist auf erhöhten Augeninnendruck zurückzuführen. Ärzte bilden neue Wege für den Abfluss von Augenflüssigkeit. Dies führt zu einer Abnahme des Augendrucks. Oft heilt die Operation das Glaukom jedoch nicht vollständig. Nach längerer Remission entwickelt sich die Verschlimmerung in der Regel wieder.

Bei den ersten Symptomen einer Sehbehinderung ist es ratsam, einen Augenarzt zu konsultieren. Ein erfahrener Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie mit einem Glaukom umgehen sollen.

Frühzeitige Behandlung des Glaukoms - der Weg zum guten Sehen

Manche Augenkrankheiten sind sehr gefährlich und können dazu führen, dass eine Person vollständig erblindet wird. Eine dieser heimtückischen Krankheiten ist das Glaukom. Die Komplexität dieser Krankheit besteht darin, dass sich das Glaukom im Frühstadium praktisch nicht manifestiert und nur ein Augenarzt es erkennen kann. Was sind die Ursachen und Behandlungsmethoden des Glaukoms?

Was ist das?

Das Glaukom (übersetzt aus dem Griechischen - "Farbe des Meerwassers", "Azurblau") ist eine schwere Schädigung des Sehorgans. Die Krankheit erhielt ihren Namen von einer grünlichen Farbe, die eine erweiterte, unbewegliche Pupille im Stadium ihrer höchsten Entwicklung erhält - ein akuter Glaukomanfall. Der zweite Name dieser Krankheit ist "grüner Katarakt".

Unter dem Begriff "Glaukom" wird heute eine ganze Gruppe von Augenerkrankungen (ca. 60) verstanden, die sich durch folgende Besonderheiten auszeichnen:

  • erhöhter Augeninnendruck (IOP);
  • Entwicklung der Läsion und Atrophie der Sehnervenfasern (glaukomatöse Optikusneuropathie);
  • Sehstörung beeinträchtigt.

Glaukom kann in jedem Alter auftreten, sogar bei der Geburt. Meistens tritt die Krankheit jedoch im Alter und im Alter auf. So wird nach 40-45 Jahren in etwa 0,1% der Bevölkerung ein primäres Glaukom beobachtet. In der Altersgruppe von 50 Jahren ist der Prozentsatz der Entwicklung des Glaukoms auf 1,5% der Fälle und bei Menschen über 75 Jahren in mehr als 3% der Fälle erhöht. Das Glaukom ist eine der Hauptursachen für unheilbare Blindheit.

Untersuchung und Diagnose eines Glaukoms

Gründe

Glaukom wird als multifaktorielle Erkrankungen bezeichnet. Dies bedeutete, dass eine Reihe von Gründen für seine Entwicklung dienten, die zusammen zum Auftreten der Krankheit führten. Zu den Gründen, die einen besonderen Platz einnehmen:

  • Vererbung;
  • individuelle Merkmale des Auges;
  • Anomalien der Augenstruktur;
  • Pathologie des kardiovaskulären, nervösen und endokrinen Systems.

Wissenschaftler glauben heute, dass die Entwicklung und das Fortschreiten des Glaukoms eine konsistente Kette von Risikofaktoren ist, unter deren Einfluss ein Mechanismus ausgelöst wird, der zum Ausbruch der Krankheit führt.

Die Mechanismen der Verletzung der Sehfunktionen in der Pathogenese des Glaukoms sind bis heute unzureichend untersucht.

Experten glauben, dass die Entwicklung der Pathologie beim Glaukom im Wesentlichen wie folgt verläuft:

  1. Verletzung des Abflusses von wässrigem Humor aus dem Hohlraum des Augapfels.
  2. Der erhöhte Augeninnendruck (IOP) liegt über dem vom Auge tolerierten Niveau.
  3. Die Verschlechterung der Blutzirkulation in den Geweben des Auges.
  4. Hypoxie (Sauerstoffmangel) und Ischämie (Blutverlust) der Gewebe im Bereich des Austritts des Sehnervs.
  5. Kompression (Kompression) der Nervenfasern in der Zone ihres Austritts aus dem Augapfel und dann die Verletzung ihrer Funktion und ihres Todes.
  6. Dystrophie (Unterernährung), Zerstörung (Zerstörung) und Atrophie der Glasfasern, Zerfall ihrer Ganglienzellen der Mutter auf der Netzhaut.
  7. Die Entwicklung der glaukomatösen Optikusneuropathie und die anschließende Atrophie (Tod) des Sehnervs.

Je nach Entwicklung des Glaukoms ist ein Teil der Nervenfasern der Atrophie des Sehnervs vorhanden, und einige befinden sich in einem Zustand der Parabiosis ("Schlaf"). Dies ermöglicht es, die Wiederherstellung ihrer Funktion unter dem Einfluss der Behandlung (Medikamente oder Operationen) zu betrachten.

Symptome und Diagnose

Die primären Manifestationen eines Glaukoms sind in den meisten Fällen minimal. Am häufigsten beginnt die Krankheit mit den folgenden Symptomen:

  • In regelmäßigen Abständen gibt es Kopfschmerzen.
  • Manchmal ist Nebel vor deinen Augen.
  • Der Patient sieht Regenbogenflecken und Kreise, wenn er die leuchtende Lampe betrachtet.

Es ist bei den ersten Symptomen ein Augenarzt zu suchen. Wenn diese Symptome nicht rechtzeitig behandelt werden, treten schnell Probleme mit der Sehschärfe auf: Myopie nimmt zu und die Sicht der Dämmerung verschlechtert sich.

Der Arzt wird während der Untersuchung eine Reihe von klinischen Manifestationen der Krankheit feststellen:

  • Erweiterung der Blutgefäße;
  • Iris ändert sich;
  • Hornhautschwellung;
  • Reduktion der vorderen Augenkammer.

Mit diesem Bild führt der Augenarzt normalerweise Tonusometrie und spezielle Belastungstests durch.

Beim angeborenen Glaukom achtet ein Neonatologe in einer Entbindungsklinik auf folgende Anzeichen in den Augen eines Neugeborenen:

  • Hornhautmüdigkeit;
  • ungewöhnliche Photophobie;
  • ausgeprägte Tränenfluss.

Entsprechend dem Zustand des Sehnervs und den Veränderungen in den Gesichtsfeldern gibt es 4 Stadien des Glaukoms:

  • Das erste Stadium hat minimale Manifestationen und seltene Episoden eines erhöhten Augeninnendrucks.
  • In der zweiten Stufe wird das Gesichtsfeld eingeengt und die Sehnervenscheibe betroffen.
  • Die dritte Stufe - partieller Sehverlust.
  • Auf der vierten Stufe kann nur das Lichtempfinden erhalten werden, die Sichtbarkeit geht jedoch vollständig verloren.

Das primäre Glaukom ist die häufigste Erkrankung, die mit altersbedingten Veränderungen des Auges zusammenhängt. Das sekundäre Glaukom tritt als Folge anderer Augen- oder Volkskrankheiten auf, begleitet von Schäden an den Augenstrukturen, die an der Zirkulation der intraokularen Feuchtigkeit oder am Abfluss des Auges beteiligt sind.

Behandlung

Der glaukomatöse Prozess schreitet unaufhaltsam voran, daher kann nur die pünktlich begonnene Behandlung eine totale Erblindung verhindern. Es gibt zwei Hauptmethoden der Glaukomtherapie: die konservative und die chirurgische Behandlung.

Drogentherapie

Die medikamentöse Therapie ist nur in den frühen Stadien der Erkrankung möglich. Das Hauptziel der Behandlung besteht darin, den Schweregrad des Augeninnendrucks zu reduzieren. Dazu verschreibt der Arzt lokale Antihypertensiva in Form von Augentropfen (Betoptik, Xalatan, Pilocarpin).

Eine der konservativen Maßnahmen sollte ein Medikament sein, das die Blutgefäße erweitert (Cavinton, Nikoshpan) und die intraokularen Stoffwechselprozesse (Aminalon, Riboxin) verbessert.

Wenn das Glaukom sekundärer Natur ist, ist eine wirksame Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung als Ursache für erhöhten Augeninnendruck erforderlich.

Die medikamentöse Behandlung des Glaukoms im Frühstadium

Chirurgische Behandlung

In den meisten Fällen wird ein angeborenes und ein Winkelschließglaukom operiert. Die Operation wird auch der einzige Ausweg sein, wenn die medikamentöse Behandlung keine Wirksamkeit zeigt.

Hohe Effizienz der Operation mit Laser- und mikrochirurgischen Techniken, bei denen die Beseitigung von Hindernissen und die optimalen Bedingungen für den Austausch von Kammerwasser im Abflusssystem des Auges erfolgen.

Ein Beispiel für die Auswirkungen eines Lasers zur Behandlung von Glaukom

Das Hauptziel der Laserbehandlung ist es, den Abfluss von Intraokularflüssigkeit zu normalisieren und den Augeninnendruck zu reduzieren. Das Wesentliche der Operation wird auf die Anwendung lokaler Mikrobrenner (Laser, Koagulatoren) oder auf die Provokation einer Mikroexplosion reduziert, die von einem Bruch der umgebenden Gewebe (Laser, Zerstörer) begleitet wird. Die Lasertechnik kann autonom oder als Ergänzung zu einer mikrochirurgischen Operation eingesetzt werden.

Vorteile der Laserbehandlung:

  • Wiederherstellung des natürlichen Flüssigkeitsabflusses;
  • nicht-invasiver und geringer Prozentsatz an Komplikationen;
  • ambulante Operationen;
  • bezahlbare Kosten;
  • kurze Rehabilitationszeit.

Trotz vieler Vorteile ist die Laserbehandlung von Glaukom nicht jedermanns Sache. Eine solche Operation ist nur bei gutem Zustand und normaler Hornhautdicke möglich. In den späteren Stadien des Glaukoms ist, wenn sich eine große Menge Narbengewebe im Auge gebildet hat, die Wirkung der Laserbestrahlung sehr gering.

Komplikationen

Nach einer Laseroperation können Komplikationen auftreten wie:

  • das Auftreten eines reaktiven Syndroms;
  • die Möglichkeit einer Entzündung;
  • Wahrscheinlichkeit der Beschädigung der Linsenkapsel, der kleinen Gefäße der Iris und der Hornhautendothelzellen;
  • Narbenadhäsionen im Bereich des Aufpralls.

Diese Komplikationen sind selten und stellen eher Ausnahmen von der allgemeinen Regel dar. Die Laserbehandlung des Glaukoms gilt heute als die einzig wirksame Methode im Frühstadium der Erkrankung. Mit der Ineffektivität der medikamentösen Behandlung hilft der Laser, die Sehkraft aufrechtzuerhalten und künftig komplexe mikrochirurgische Operationen zu vermeiden.

Prävention

Am häufigsten tritt ein Glaukom nach 40 Jahren auf. Ab diesem Alter sollte sich jede Person jährlich einem Augenarzt mit der obligatorischen Messung des Augeninnendrucks vorbeugen lassen.

Wenn Sie Augenprobleme haben, insbesondere traumatischer und entzündlicher Natur, sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt kontaktieren. In den meisten Fällen wird ein unzeitiger Arztbesuch zur Ursache des verborgenen Krankheitsverlaufs und damit zu irreversiblen Veränderungen der Sehorgane.

Gerötetes Weiß des Auges ist ein Symptom vieler Krankheiten, beginnend mit einer allergischen Reaktion und endet mit ernsteren Erkrankungen wie Iridozyklitis.

Vor- und Nachteile von Kontaktlinsen bei Nacht, lesen Sie diesen Artikel.

Video

Schlussfolgerungen

Wie Sie sehen, ist das Glaukom eine gefährliche Krankheit. Da die Anzeichen eines Glaukoms lange Zeit praktisch nicht auftreten, sollten Sie einen Augenarzt vorbeugend aufsuchen und den Augeninnendruck jährlich messen. Die Behandlung des Glaukoms ist, wie Sie bereits verstanden haben, ziemlich schwierig und erfordert häufig einen chirurgischen Eingriff. Nur ein so verantwortungsbewusster Umgang mit ihrer Gesundheit kann einer Person helfen, die Sehschärfe bis ins hohe Alter zu erhalten.

Ist es möglich, ein Glaukom ein für alle Mal zu heilen, und ist es ohne Operation heilbar?

Bei allen Erkrankungen des Auges hat das Glaukom bei Patienten und Ärzten den schlechtesten Ruf. Es ist schwer zu diagnostizieren und schont weder ältere Menschen noch Kinder. Sie verläuft fast ohne Symptome und führt allmählich zu einer vollständigen, irreversiblen Blindheit.

Heute, wenn die Lebenserwartung viel länger geworden ist, ist die Frage besonders akut - kann Glaukom geheilt werden? Immerhin haben Hunderttausende von Menschen auf der ganzen Welt über 40 Jahre und älter bereits eine schreckliche Diagnose von einem Arzt gehört.

Wird es behandelt oder nicht?

Glaukomatöse Augenschäden sind ein chronischer Prozess. Veränderungen im Augapfel werden ausgelöst: Trauma, Entzündung oder Anatomie des Auges. Am häufigsten tritt ein Glaukom in erster Linie auf - andere Krankheiten treten nicht auf. Es ist nur so, dass sich die innere Struktur des Auges im Laufe der Jahre so stark verändert, dass der Augeninnendruck stetig steigt. Wird ein solches Glaukom behandelt und wenn ja, wie?

Dieser Vorgang kann nicht gestoppt oder zurückgedreht werden. Täuschen Sie sich also nicht, dass sich Ihre Sehkraft nach einer Medikamenteneinnahme wieder normalisiert. Ja, der Augeninnendruck nimmt ab, die Augen werden gesund - aber nur für die Dauer der Behandlung.

Daher ist die Verwendung von Tropfen und die regelmäßige Beobachtung eines Okulisten lebenslang notwendig. Es ist schwierig, sich damit auseinanderzusetzen, aber in der Zukunft wird das Begraben eine alltägliche Gewohnheit, die klare Sicht retten wird!

HILFE Es ist sehr einfach, die Tropfen zu begraben. Ziehen Sie einfach das untere Augenlid nach unten. Es entsteht eine kleine Mulde, in die Medizin eingelegt wird.

Ist es möglich, ohne Operation loszuwerden?

Die Operation war und ist eine besonders beängstigende Therapiemethode. Daher fragen sich die Patienten, ob das Glaukom ohne Eingriff konservativ behandelt wird. Glücklicherweise muss nicht jeder, der von einem Glaukom betroffen ist, operiert werden. Die meisten Menschen schaffen es, ihre Vision mit Medikamenten erfolgreich zu kontrollieren.

Die häufigste ist die Behandlung mit Tropfen, um den Druck zu reduzieren. Heute produzieren sie verschiedene Typen mit unterschiedlichen Effekten und Indikationen. Die Auswahl der Fonds bietet einen Augenarzt, da jedes Medikament Nebenwirkungen hat. Wenn erfolgreich, werden die Tropfen für eine lange Zeit auf Lebenszeit verwendet. Dann kann der negative Effekt des Glaukoms auf das Sehvermögen vermieden werden.

Das Video unten zeigt einen Ausschnitt der Konferenz, bei der Kollegen aus führenden Moskauer Kliniken und Forschungszentren ihre Erfahrungen im Bereich der Glaukombehandlung mit Belgorod-Spezialisten ausgetauscht haben.

WICHTIG! Bei der Unwirksamkeit der ersten Medikation wird der Arzt zweite Tropfen hinzufügen, um die Wirkung zu verstärken.

Operativer Eingriff

Bei einer Reihe von Patienten können Medikamente den Druck nicht auf einem normalen Niveau halten. In diesem Fall empfehlen Augenärzte eine Operation, um den Abfluss von Flüssigkeit aus dem Augapfel zu verbessern.

Dazu gehören auch Fälle von Engwinkelglaukom, bei denen eine Operation schnell und effektiv hilft. Beim akuten Anfall dieser Form der Erkrankung wird die Operation dringend durchgeführt. Jede Verzögerung ist mit dem Tod des Sehnervs verbunden.

Bei anderen Formen des Glaukoms ist ein geplanter Krankenhausaufenthalt mit vorläufiger Untersuchung erforderlich. Der Operationsoptiker wählt die Art der chirurgischen Behandlung aus, die für eine bestimmte Situation ideal ist.

Die Laserbehandlung erfreut sich wachsender Beliebtheit - die Rehabilitation ist besonders schnell, nachdem sie besonders schnell erfolgt. Alle ophthalmischen Operationen haben ein sehr kleines Volumen. Wenn es für den Arzt eine extreme nervöse und visuelle Anspannung gibt, gibt es für den Patienten nur wenige Minuten Schmerzlinderung.

Helfen Volksheilmittel?

Traditionelle Medizin verursacht bei manchen Misstrauen. In dieser Situation treten populäre Methoden in den Vordergrund. Im Anfangsstadium der Krankheit können Sie versuchen, Kräutermedizin zu verwenden: Abkochungen, Kräuterextrakte. Während der Dauer einer solchen Therapie wird der Druck streng kontrolliert. Wenn der Arzt feststellt, dass die Zahlen nicht fallen, sondern nur zunehmen, ist es dringend geboten, Maßnahmen zu ergreifen.

WICHTIG! Denken Sie daran, dass nur der Arzt das Recht hat, eine moderne und korrekte Behandlung des Glaukoms zu verschreiben!

Wird die Krankheit im letzten Stadium geheilt?

Die heutigen Operationen und Medikamente sind so effektiv, dass ein Glaukom 4. Grades (terminal) extrem selten ist. In dieser Situation können Ärzte wenig helfen. Wenn das Auge nicht sieht, dann ist der Sehnerv völlig zerstört worden. Dies ist Teil des visuellen Analysators - das Bild dringt nicht in das Gehirn ein und die Person kann nie wieder sehen.

Daher ist die Behandlung bei vollständigem Sehverlust unbrauchbar und Sie können nur über Behinderung sprechen.

In seltenen Fällen kommt es zu einer schmerzhaften Form des Glaukoms, wenn der betroffene Augapfel ständig wund ist. Dann führen die Ärzte die einzig mögliche Operation durch - sie entfernen das blinde Auge und an ihrer Stelle wird eine Prothese installiert.

Bei den Vorsorgeuntersuchungen werden jährlich neue Fälle von Glaukom entdeckt. Zuvor erhielt sie wenig Aufmerksamkeit, so dass Sie von älteren Menschen hören können, die aufgrund eines Glaukoms blind sind. Mit einem hohen Augeninnendruck, der rechtzeitig entdeckt wird, leben und arbeiten sie erfolgreich. Die rechtzeitige Diagnose ist jedoch wichtig. Wenn Sie über 40 Jahre alt sind, gibt es blinde ältere Verwandte in Ihrer Familie - wenden Sie sich an Ihren Augenarzt, um den Druck zu messen!

Kann man ein Glaukom heilen und welche Methoden gibt es?

Der bekannte russische Glaukomatologe Professor A.P. Nesterov hat in seiner Monographie "Glaukom" zu Recht bemerkt: ". Derzeit gibt es keine Methoden für eine gute Behandlung des Glaukoms. Es geht nur um zufriedenstellende Methoden. Gut könnte man solche Methoden nennen, dank denen eine vollständige Heilung des Patienten oder das Stoppen der Entwicklung der Krankheit eintreten würde, ohne dass nachteilige Änderungen in der weiteren Aktivität des Auges auftreten. "

Heute werden zur Behandlung des Glaukoms 3 Hauptmethoden angewandt: konservativ (medizinisch), laser und chirurgisch. Die Art des Glaukoms ist die Grundlage für die Wahl der Taktik zur Behandlung eines Patienten.

Medikamentöse Behandlung des primären Glaukoms

Die konservative Behandlung des Glaukoms erfolgt mit Hilfe von Medikamenten in 3 Bereichen:

  • Ophthalmohypotensive Therapie zur Senkung des Augeninnendrucks;
  • Verbesserung der Blutversorgung der inneren Hüllen und des intraokularen Segments des Sehnervs;
  • Normalisierung der Stoffwechselprozesse des Augengewebes zur Hemmung degenerativer Prozesse des Glaukoms.

Es muss sofort festgelegt werden, dass der Schlüssel zur Behandlung der Erkrankung die Frage der Normalisierung des Augeninnendrucks (IOP) ist. Die übrigen Methoden sind nur Hilfsmittel. Zu ihnen können Sie auch die Organisation der korrekten Arbeitsweise des Patienten mit Glaukom und seines täglichen Lebens hinzufügen.

Bei regelmäßiger Anwendung von Antiglaukom-Tropfen sollte der Patient wissen, welche Optionen für die Wirkung auf den Augeninnendruck bestehen:

  • Der IOP sinkt nach einmaliger Gabe (Instillation) des Arzneimittels. Jede wiederholte Instillation wiederholt diesen Effekt regelmäßig;
  • Die Wirkung des Medikaments ist verzögert. Zunächst ist es schwach ausgeprägt, steigt aber in den folgenden Tagen der regelmäßigen Instillation des Arzneimittels an;
  • Für das Medikament gibt es von Anfang an Widerstand (Widerstand), und es beeinflusst den Augeninnendruck nicht;
  • Das Medikament hat eine unerwartete Wirkung, d.h. der Druck nach der Instillation nimmt nicht ab und steigt manchmal sogar deutlich an. Daher sind für jeden antiglaukomatösen Tropfen die Durchführung der Probe vorgesehen.

In dieser Hinsicht ist die Ernennung von Medikamenten zur Senkung des IOD das Vorrecht des Arztes. Der Augenarzt kann bei der Auswahl des erforderlichen Arzneimittels in einem bestimmten Fall viele Faktoren berücksichtigen, die dem Patienten völlig unbekannt sind. Daher ist es nicht möglich, Antiglaukom-Medikamente unabhängig zu verschreiben und abzubrechen! Auch wenn Sie die Vielfalt ihrer Instillation ändern, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

Bei der Verschreibung eines bestimmten Regimes der Instillation von Antiglaukom-Tropfen muss der Patient für 2-3 Wochen von einem Augenarzt dynamisch beobachtet werden. Darüber hinaus sollte die Überwachung der Behandlung alle drei Monate durchgeführt werden. Alle 1-2 Jahre wird empfohlen, die Medikamente durch geeignete Kontrollen zu ersetzen.

Arzneimittel, die zur Behandlung des Glaukoms eingesetzt werden, werden in zwei Gruppen eingeteilt: Arzneimittel, die den Abfluss von Intraokularflüssigkeit beschleunigen, und Tropfen, die die Produkte drosseln.

Antiglaukom fällt ab

I. Mittel zur lokalen Anwendung, die den Abfluss von Augenfeuchtigkeit beschleunigen

  • Der Wirkstoff Pilocarpin - Pilocarpinhydrochloridlösungen 1%, 2%, 4% (Russland, Ukraine), Oftan Pilocarpin Solution 1% (Finnland), Isopto-Carpine-Lösungen 1%, 2%, 4% (USA) usw.
  • Wirkstoff Carbachol. Isopto-Carbachol-Lösung 1,5 oder 3% (US).
  • Der Wirkstoff ist Epinephrin. Lösungen Glaucon 1% oder 2% (US), Tropfen Epifrin 0,5%, 1% oder 2% (USA).
  • Wirkstoff Dipivefrin. Tropfen Oftan-Dipivefrin 0,1% (Finnland).
  • Wirkstoff Latanoprost. Xalatan-Lösung 0,005% (USA).
  • Wirkstoff Travoprost. Travatan-Lösung 0,004% (USA).

Ii. Lösungen, die die Produktion von Augenfeuchtigkeit reduzieren

1. Selektive Sympathomimetika

  • Wirkstoff Clonidin. Clofelin-Lösung 1,125%, 0,25% oder 0,5% (Russland).
  • Nichtselektive adrenerge Blocker (ß1,2). Wirkstoff Timolol Drops Oftan Timolol (Finnland), Timolol-DIA und Timolol-LENS (Russland), Timohexal (Deutschland), Arutimol (USA), Niolol (Frankreich), Okumol (Indien), Timoptik und Timoptik-Depot - eine Form mit vorgeschriebener Wirkung (Niederlande) ), Kuzimolol (Spanien).
  • Selektive (ß1) Blocker. Wirkstoff Betaxolol. Tropfen Betoptik 0,5% und ophthalmische Suspension Betoptik C 0,25% (Belgien).

3. Carboanhydrase-Inhibitoren

  • Wirkstoff Dorzolamid. Lösung Trusopt 2% (USA).
  • Wirkstoff Brinzolamid. Azopt-Augenaufhängung 1% (US).

III. Kombinierte Drogen

a. Die Wirkstoffe sind Procodolol + Clofelin, Proxofelin-Tropfen (Russland).
b. Wirkstoffe Timolol + Pilocarpin, Fotil-Tropfen und Fotil forte (Finnland).
c. Wirkstoffe Pilocarpin + Metipranolol, Tropfen Normoglaucon (Deutschland).
d. Wirkstoffe Dorzolamid + Timolol, Tropfen Kosopt (Frankreich).

Bei der Bestimmung der Taktik der medizinischen Behandlung des Glaukoms sind die Mittel der ersten Wahl: Timolol, Pilocarpin, Xalatan, Travatan.

Die Medikamente der zweiten Wahl umfassen: Betaxalol, Brinzolamid, Dorzolamid, Clonidin, Procodolol, Dipivefrin usw.

Unsere Ärzte, die Ihr Sehvermögen mit einem Glaukom erhalten:

Der Chefarzt der Klinik, Augenchirurg. Spezialisiert auf chirurgische Behandlung.
Details >>>

Augenarzt, beschäftigt sich mit der Diagnose der Krankheit und der postoperativen Behandlung von Patienten.
Details >>>

Laserchirurg, der Schwerpunkt der Arbeit - moderne Lasermethoden zur Behandlung des Glaukoms.
Details >>>

Prinzipien der konservativen Glaukomtherapie

Die Behandlung beginnt mit der Ernennung eines der Tropfmittel der ersten Wahl. Wenn die Therapie nicht die erwartete Wirkung bringt, wird sie durch das nächste Medikament der ersten Wahl oder eine kombinierte Behandlung mit dem Medikament der ersten Wahl und dem Medikament der zweiten Wahl oder mit zwei Medikamenten der ersten Wahl ersetzt.

Wenn eine Intoleranz festgestellt wird oder Kontraindikationen für Medikamente der ersten Wahl bestehen, kann die Behandlung mit einem der Medikamente der zweiten Wahl beginnen.

Im Falle der Ernennung einer Kombinationstherapie die optimale Ernennung der kombinierten Antiglaukomwirkstoffe.

Medikamente mit identischem Wirkmechanismus in der Kombinationstherapie werden nicht verschrieben.

Langfristige Behandlung erfordert einen regelmäßigen Austausch der vorgeschriebenen Mittel.

Therapie des Engwinkelglaukoms bei akutem Anfall

Ein akuter Anfall eines Engwinkelglaukoms gilt als Notfallsituation, die eine Notfallversorgung erfordert. Wenn der Augeninnendruck 40-60 mm Hg erreicht, entwickelt sich ein Angriff. und darüber ist es nicht möglich, es innerhalb eines Tages auf zufriedenstellende Werte zu reduzieren, die Prognose für das Sehen kann bedauerlich sein. Blindheit bedroht das Auge!

Daher ist das Hauptziel im Falle eines akuten Anfalls eine Notabnahme des Augeninnendrucks. Führen Sie dazu Folgendes durch:

1. medikamentöse therapie:

  • Sofort beginnen, miotik - 1% Pilocarpin-Lösung gemäß dem folgenden Schema zu instillieren: Die ersten 2 Stunden nach Beginn des Angriffs, Tropfen alle 15 Minuten, die nächsten 2 Stunden, Tropfen für Tropfen alle 30 Minuten, dann 2 Stunden pro Tropfen. Nach der Einnahme des Medikaments werden 3-6 mal am Tag je nach IOP-Spiegel hergestellt. Ein ähnliches Schema wird nur bei einem positiven Test auf Pilocarpin angewendet (die Pupille wird mit einer einzigen oder doppelten Instillation des Arzneimittels verengt). Wenn die Reaktion der Pupille aufgrund einer Ischämie der Iris fehlt, ist die Behandlung mit Pilocarpin sinnlos und sogar gefährlich;
  • Als Zusatz zur Instillation von Myotik werden Instillationen mit einer 0,5% igen Lösung von Timolol durchgeführt, die zweimal täglich tropfenweise verabreicht wird;
  • Bei oraler Verabreichung wird Acetazolamid (Diacarb) in einer Dosierung von 0,25-0,5 g empfohlen. bis zu 3 mal am Tag. Zusammen mit systemischen Carboanhydrase-Inhibitoren wird eine 2% -ige Lösung von Dorzolamid (Trusopt-Präparat) oft dreimal täglich oder zweimal täglich mit einer 1% -igen Suspension von Brinzolamid (Azopt-Präparat) verordnet;
  • Osmotische Diuretika werden intravenös oder oral angewendet (in der Regel 1,5-2 g / kg einer 50% igen Glykcerol-Lösung). Wenn der Druck nicht zufriedenstellend reduziert wird, werden intramuskuläre oder intravenöse Schleifendiuretika verwendet (20-40 mg Furosemid);
  • Wenn der Augeninnendruck trotz Therapie nicht abnimmt, wird intramuskulär ein "lytisches Gemisch" injiziert, einschließlich: 2,5% ige Aminazinlösung (1-2 ml), 2% ige Lösung von Dimedrol (1 ml) oder Promethazin (2 ml), 2% Lösung von Promedol (1 ml) Wenn die Mischung in den Patienten injiziert wird, ist es notwendig, 4 Stunden im Bett zu bleiben, da das Risiko eines orthostatischen Kollapses besteht (starker Blutdruckabfall).

2. Ablenkungsverfahren:

  • Heiße Fußbäder, Bänke, Senfpflaster, Salzabführmittel, Blutegel zum Tempel (gleichzeitig mit der Durchführung der medikamentösen Therapie);

3. Durchführung einer Laser-Iridektomie (Iridotomie) in beiden Augen, um die Blockade zu entfernen und den Abflussweg der Intraokularflüssigkeit zu normalisieren (um einen Angriff zu lindern) und um wiederholte Anfälle zu verhindern.

4. Wenn es nicht möglich ist, einen Angriff am ersten Tag zu stoppen, wird eine basale Iridektomie verordnet - eine Operation.

Laserbehandlung bei Glaukom

Die Glaukom-Laseroperation wird verwendet, um intraokulare Blockierungen zu beseitigen, die auftreten, wenn eine Augenflüssigkeit in das Auge abgelassen wird.

Laser in der Glaukomoperation wurden in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts in großem Umfang eingesetzt. Heute werden meistens Argon-Lasersysteme (mit einer Wellenlänge von 488 und 514 nm) sowie Neodymium-YAG-Laser (mit einer Wellenlänge von 1060 nm) oder Halbleiter- (Dioden-) Laser (mit einer Wellenlänge von 810 nm) verwendet.

Wenn Sie einem Laser ausgesetzt werden, wird auf den Bereich der Trabekel eine lokale Verbrennung aufgebracht, die anschließend zu Atrophie und Vernarbung des Gewebes führt (Koagulation), oder eine Mikroexplosion wird durchgeführt, wobei das Gewebe durch die Schockwelle zerstört wird (Zerstörung).

Es gibt viele Laseroperationen, jedoch sind nur zwei am häufigsten:

Die Laserchirurgie hat ihre Vor- und Nachteile. Die Vorteile der Laserbehandlung sind:

  • Wiederherstellung des intraokularen Feuchtigkeitsausflusses auf natürliche Weise;
  • Durchführung des Eingriffs unter örtlicher Tropfanästhesie ohne Vollnarkose;
  • Operation ambulant durchführen;
  • Kurze Rehabilitationsphase;
  • Das Fehlen von Komplikationen, die bei der traditionellen Glaukomoperation inhärent sind;
  • Relativ geringe kosten

Die Nachteile der Laserbehandlung bei Glaukom sind:

  • Die begrenzte Wirkung der Operation und ihre Verringerung in fortgeschrittenen Fällen der Krankheit;
  • Das Auftreten eines reaktiven Syndroms mit einem Anstieg des Augeninnendrucks unmittelbar nach dem Lasereingriff sowie die anschließende Entwicklung des Entzündungsprozesses;
  • Die Gefahr der Schädigung des Gewebes des hinteren Hornhautepithels, der Gefäße der Iris, der Linsenkapseln;
  • Das Auftreten von Synechien (Adhäsionen) im Bereich der Iridotomie (Vorderkammerwinkel).

Bei der Laseriridektomie (Iridotomie) wird im peripheren Teil der Iris ein kleines Loch gebildet. Die Operation wird bei Vorhandensein einer funktionellen Pupilleneinheit vorgeschrieben. Durch die Implementierung können Sie den vorderen Kammerwinkel öffnen und den Druck in jeder Augenkammer ausgleichen. Die Anwendung der Iridotomie ist bei Engwinkelglaukom (primäres, sekundäres) oder in der gemischten Form der Erkrankung möglich. Manchmal ist ihr Verhalten nach einer Glaukomoperation erforderlich.

Bei einem akuten Anfall eines primären Engwinkelglaukoms wird am zweiten Auge häufig zur Laserprophylaxe eine Laseriridektomie durchgeführt.

Die Operation wird unter örtlicher Betäubung (Applikation von Lidocain, Inocain usw.) in das Auge durchgeführt. Im Auge ist ein spezielles Goniolesum installiert, das die Fokussierung der Laserstrahlung auf einen ausgewählten Bereich der Iris ermöglicht. Die Iridektomie kann in jedem Quadranten durchgeführt werden und wird in verschiedenen Bereichen der Iris in ausgedünnten Bereichen durchgeführt.

In einigen Fällen ist es nicht möglich, ein Durchgangsloch der Iris zu bekommen, oder es schließt sich sehr schnell aufgrund der Bildung von Synechien und der Ablagerung von Pigmenten. In dieser Hinsicht ist ein erneutes Eingreifen erforderlich.

Die Lasertrabekuloplastik wird mit einer Reihe von Verbrennungen durchgeführt, die auf die innere trabekuläre Oberfläche aufgetragen werden. Ein solcher Effekt verbessert die Permeabilität der Trabekelblende für Kammerwasser und verringert das Risiko eines Schlemm-Kanals. Der Operationsmechanismus ist durch Spannung und Verkürzung der Trabekulardiaphragma aufgrund der Faltenbildung des Gewebes an der Verbrennungsstelle gekennzeichnet, wobei sich die Trabekelspalten in den Bereichen zwischen den Verbrennungen ausdehnen.

Bei der Operation des primären Offenwinkelglaukoms wird eine Operation mit der Ineffektivität der medikamentösen Therapie verordnet. Das Verfahren wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Wenn es durchgeführt wird, wird die Goniolinza mit dem Auge festgestellt. Gemäß der heute am weitesten verbreiteten Technik der linearen Trabekuloplastik fällt die Leistung einer einzelnen Verbrennungsreihe auf den Bereich des Schlemm-Kanals.

Chirurgische Behandlung des Glaukoms

Seit fast anderthalb Jahrhunderten von der ersten Operation der Iridektomie, die von Grefe vorgeschlagen wurde, wurden eine Vielzahl von Methoden der Anti-Glaukoid-Operation entwickelt, die heute ständig verbessert werden.

Die Frage des chirurgischen Eingriffs bei Offenwinkelglaukom wird individuell entschieden, wobei die Form der Erkrankung, die Höhe des Augeninnendrucks, der Leichtigkeitskoeffizient des Flüssigkeitsabflusses, der Zustand des vorderen Kammerwinkels und der allgemeine Zustand des Patienten berücksichtigt werden.

Die Notwendigkeit einer chirurgischen Behandlung des Glaukoms ist derzeit sehr umstritten. Unter Fachleuten gibt es manchmal völlig entgegengesetzte Sichtweisen. Einige neigen zur operativen Behandlung des Glaukoms im Frühstadium (unmittelbar nach der Diagnose), andere befürworten eine vollständige Ablehnung von Operationen.

Die praktische Erfahrung zeigt jedoch, dass bei Abbruch einer notwendigen Operation eine fortschreitende Abnahme der Sehfunktionen auftritt, was zu Erblindung führt. Die meisten Augenärzte in der Ernennung der Operation halten sich strikt an die wichtigsten Indikationen:

  • Signifikanter, anhaltender Anstieg des IOP, nicht durch die Einnahme verschiedener lokaler topischer Medikamente kompensierbar;
  • Progressive Verengung des Gesichtsfeldes;
  • Negative Dynamik in den klinischen Daten mit der unstabilisierten Natur des glaukomatösen Prozesses.

Gleichzeitig ist die Hauptaufgabe solcher Operationen die Senkung und Normalisierung des Augeninnendrucks, die Schaffung von Bedingungen für eine günstige Mikrozirkulation in den Geweben des Sehnervs, die Entfernung ihrer Hypoxie und die Verbesserung der Ernährung sowie der Gewebemetabolismus. Die Operation gilt als erfolgreich, wenn ein Jahr nach dem Abschluss der bereitgestellte IOP-Wert im normalen Bereich bleibt.

Zahlreiche Antiglaukomoperationen werden in folgende Gruppen unterteilt:

  • Fistulierende Interventionen (penetrieren), von denen die Trabekulektomie besonders häufig ist.
  • Nephistulative Interventionen (nicht durchdringend). Unter ihnen wurde die am häufigsten verwendete nicht durchdringende tiefe Sklerektomie vorgeschlagen, S. N. Fedorov und V.I. Kozlov im Jahr 1089.
  • Eingriffe, die die Zirkulation der Intraokularflüssigkeit normalisieren. Dazu gehören Iridektomie, Iridocycloretraktion usw.
  • Interventionen, die Bedingungen für die Verringerung der Produktion von Kammerwasser schaffen, wie z. B. die Zyklo-Kryokoagulation oder die Laser-Zyklokoagulation.

Während einer Trabekulektomieoperation für intraokulare Flüssigkeit werden neue Wege des Abflusses aus der vorderen Kammer unter der Bindehaut geschaffen. Die Operation besteht darin, einen Teil des Trabekelgewebes zu entfernen, wodurch eine direkte Verbindung zwischen der vorderen Augenkammer und dem subkonjunktivalen Raum hergestellt wird. Während der postoperativen Periode entsteht an der Stelle des Haltens ein kleines Filterungskissen aus angesammelter Intraokularflüssigkeit, das in das Gefäßnetz der Bindehaut absorbiert wird. Die Operation wird häufig durch eine basale Iridektomie (mit der Schaffung eines Lochs im Bereich der Iriswurzel) ergänzt.

In jüngerer Zeit waren Fistelisierungsoperationen auf dem Höhepunkt ihrer Popularität. Sie lockten Augenchirurgen mit einfacher Implementierung an und erreichten bei den meisten Patienten eine dauerhafte Senkung des IOP. Interventionen dieser Art sind jedoch trotz dieser Attraktivität mit einer Vielzahl von Nachteilen behaftet:

  • Fast bei 10-25% der Patienten in der Zeit nach der Operation kommt es zu einer Blockade der gebildeten Austrittswege von Flüssigkeit durch Narbengewebe. Diese Komplikation tritt besonders häufig bei jungen und mittleren Menschen auf. Gleichzeitig sind wiederholte Operationen bei diesen Patienten unwirksam.
  • Das nikotisch veränderte, vergrößerte Filterkissen "kriecht" oft auf der Hornhaut und verursacht Unbehagen und kosmetischen Defekt bei einer Person. Darüber hinaus erhöht es auch das Risiko des Eindringens pathogener Mikroorganismen, was die Entwicklung des Entzündungsprozesses bedroht.
  • Bei fistulierenden Operationen tritt eine gravierende Verletzung der Augenhydrodynamik auf. Der wässrige Humor fließt durch das Iris-Kolostrum (eine künstlich geformte Öffnung) in die vordere Kammer und nicht anatomisch durch die Pupille. Von dort fließt es sofort unter der Bindehaut durch ein anderes Loch - die Fistel. Infolgedessen stagniert die Intraokularfeuchtigkeit, die Aktualisierung ist langsamer, was zu einer Unterernährung in intraokularen Strukturen führt, insbesondere im Trabekularapparat, der im Laufe der Jahre einfach mit Stoffwechselprodukten verstopft wird. Dies führt zu einem neuen Anstieg des Augeninnendrucks, der häufig das präoperative Niveau übersteigt.
  • Wenn eine Fistel gebildet wird, wird häufig ein "Übereffekt" erreicht, wenn der Abfluss von Intraokularflüssigkeit seine Produktion übersteigt. Hypotonie tritt auf - eine anhaltende Verringerung des Augeninnendrucks, die auch negative Folgen für das Auge hat.
  • Nach Fistelisierungsvorgängen entwickelt sich häufig eine Trübung der Linse - ein komplizierter Katarakt entsteht.

Die Operation der nicht durchdringenden tiefen Sklerktomie (NSEG) wird im Fall des Offenwinkelglaukoms gezeigt und ist in der Gegenwart eine der beliebtesten. Die Besonderheit des NSEG besteht darin, dass der Abfluss von intraokularer Feuchtigkeit unter der Konjunktiva sichergestellt wird, ohne dass die Integrität des Trabekularapparats verändert wird, der als Filtermembran für das strömende Fluid wirkt. Die Vorteile dieses Eingriffs gegenüber Fistelvorgängen sind folgende:

  • Eine grobe Verletzung des natürlichen Abflusses von Intraokularflüssigkeit tritt nicht auf.
  • Der Augeninnendruck sinkt in den meisten Fällen auf das geplante Niveau. Bei der Operationstechnik ist eine Hypotonie in der postoperativen Phase nicht möglich.
  • Bei Bedarf kann eine Operation am operierten Auge durchgeführt werden.
  • Das Infektionsrisiko ist äußerst gering.
  • Die Inzidenz von postoperativen Komplikationen (einschließlich choroidaler Ablösung, Blutung usw.) ist signifikant geringer.

Die Verwendung von HSE ist zwar wahrscheinlich nicht immer möglich, und der Prozentsatz der Vernarbung der Filterkissen unterscheidet sich nicht wesentlich von einem ähnlichen Indikator bei Durchdringungsvorgängen.

Daher werden in einer Reihe von Situationen durchdringende Operationen zur dauerhaften Verringerung des Augeninnendrucks bei Glaukom eingesetzt.

Die Iridektomie ist ein chirurgischer Eingriff, der darauf abzielt, den Pupillenblock zu entfernen, indem ein neuer Weg für den Abfluss von Intraokularflüssigkeit vom Rücken in die vordere Augenkammer geschaffen wird. Das Ergebnis seiner Implementierung ist ein Druckausgleich in beiden Kammern und die Öffnung des vorderen Kammerwinkels, die durch die Iriswurzel blockiert wird. In der Regel wird eine solche Operation für das Winkelschließglaukom vorgeschrieben oder als zusätzliche Prozedur für verschiedene Operationen im vorderen Augenbereich durchgeführt.

Die Operation der Zyklokryokoagulation wird mit einer kreisförmigen Applikation auf der Oberfläche der Sklera 6-8 im Projektionsbereich des Ziliarkörpers durchgeführt, wobei ein spezielles Gerät - eine Kryosonde - verwendet wird. Gleichzeitig atrophiert der Ziliarkörper unter Einwirkung niedriger Temperaturen an den Aufbringstellen von Koagulaten, was im allgemeinen zu einer geringeren Menge an Kammerwasser führt. Die Wirkung der Operation nach der Exposition entwickelt sich noch einige Tage. Wenn dies nicht ausreicht, kann das Verfahren nach 2 oder 3 Wochen wiederholt werden. Die Indikation für die Zyklookoagulation ist ein terminales Glaukom. Darüber hinaus wird es als zweite Operation bei Ausfall der Trabekulektomie oder in einigen anderen Situationen verordnet.

Bei der Laser-Zyklokoagulation wird die Verringerung der Produktion von Kammerwasser erreicht, indem der Ziliarkörper der Zone ausgesetzt wird, in der er Laserkoagulaten ausgesetzt ist. Der chirurgische Eingriff wird ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Wirkung der Operation entwickelt sich in den nächsten Tagen. Wiederholte Auswirkungen sind möglich, wenn das Intervall 5 oder 7 Tage beträgt.

Im Medical Center der Moscow Eye Clinic kann sich jeder mit modernsten Diagnosegeräten testen lassen und auf der Grundlage der Ergebnisse einen erstklassigen Spezialisten beraten lassen. Wir sind sieben Tage die Woche geöffnet und arbeiten täglich von 9 bis 21 Uhr. Unsere Spezialisten helfen bei der Ermittlung der Ursache für Sehstörungen und führen die ordnungsgemäße Behandlung der ermittelten Pathologien durch. Erfahrene refraktive Chirurgen, detaillierte Diagnostik und Untersuchung sowie die langjährige Berufserfahrung unserer Spezialisten ermöglichen es uns, dem Patienten das günstigste Ergebnis zu liefern.

Achten Sie auf unser spezielles jährliches Pflegeprogramm für Patienten mit der Diagnose "Glaukom", mit dem Sie nicht nur Ihre Sehkraft erhalten und verbessern, sondern auch viel sparen können!
In der Augenklinik Moskau erwarten Sie hochqualifizierte Spezialisten, eine moderne Ausstattung und ein individueller Ansatz (ohne langwierige Warteschlangen).
LERNEN SIE DIE DETAILS DES PROGRAMMS >>>

Um die Kosten eines Verfahrens zu klären, können Sie einen Termin in der Moscow Eye Clinic über das Mehrkanaltelefon 8 (800) 777-38-81 (täglich von 9.00 bis 21.00 Uhr, kostenlos für Mobiltelefon und Regionen der Russischen Föderation) oder über einen Termin vereinbaren Online-Aufnahmeformular.

Google+ Linkedin Pinterest