Netzhautblutung: Symptome und Behandlung

Netzhautblutung ist ein Vorgang, der in der Netzhaut des Augapfels auftritt, wenn die Elemente des Gefäßsystems beschädigt werden. Dieser Vorgang kann für das menschliche Sehen nicht sichtbar sein und wird nur erkannt, wenn er vom Augenarzt untersucht wird. Pathologie gilt als äußerst gefährlich, da sich die für die Sehqualität verantwortlichen Rezeptoren in der Netzschicht des Augapfels befinden.

Die Krankheit ist weit verbreitet und kann durch mechanische Verletzungen des Oberkörpers sowie durch Komplikationen bei anderen Erkrankungen verursacht werden. Jede Manifestation der Pathologie erfordert das sofortige Eingreifen von Spezialisten, um eine Netzhautablösung zu vermeiden.

Netzhautblutungen sind Blutungen in das Netzhautgewebe, die durch eine Beschädigung der Wände der Augengefäße verursacht werden.

Ursachen

Eine der Hauptursachen für Blutungen ist ein Trauma des Kopfes oder der Sehorgane. Blutungen in den Sehorganen haben drei Schweregrade.

Einfach

Bei leichten Schäden treten keine ausgeprägten Symptome auf. Die Struktur des Augapfels ändert seine Form nicht. Gelegentlich kann es zu einer Schwellung der Hornhaut kommen. In diesem Stadium verliert die Vision fast nicht ihre Schärfe.

Durchschnitt

Im mittleren Stadium sind bestimmte Gewebe des Augapfels betroffen. Blut in den Gefäßen kann sich unter der Bindehaut ausbreiten und zum Reißen bringen. Es gibt teilweise Sehstörungen. Bei zu hellem Licht erscheint die Reizung.

Schwer

Bei schweren Schäden ist die Struktur des Augengewebes verändert. In einigen Bereichen der Netzhaut können sich Risse und Ablösungen bilden. Es besteht eine geringe Chance für eine Verschiebung des Glaskörpers. Im schnellen Fortschritt verschlechtert sich die Sehqualität.

Selbst die kleinste Verletzung des Oberkörpers kann zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien im Augapfel führen. In einigen Fällen entsprechen die offensichtlichen Symptome der Krankheit möglicherweise keiner wirklichen Bedrohung. Sehr oft wird eine Blutung von einer Gehirnerschütterung begleitet.

Netzhautblutungen können auch eine Komplikation der folgenden Erkrankungen sein:

  1. Hypertonie Ein ständig erhöhter Blutdruck führt dazu, dass das Gefäßsystem mit einer großen Anzahl an eingehenden Substanzen nicht zurechtkommt. Seine Wände werden dünner und die Flüssigkeit beginnt sich unter der Netzhaut anzusammeln.
  2. Atherosklerose Bei dieser Krankheit verändern geschädigte Gefäße ihre Struktur. Änderungen im Gefäßsystem machen es weniger elastisch, was seine Anfälligkeit für äußere Einflüsse beeinträchtigt.
  3. Diabetes mellitus. Während dieser chronischen Erkrankung steigt der Zuckergehalt im Blut um ein Vielfaches an. Dies führt dazu, dass die Gefäße zu wachsen beginnen und ihre Wände schwächer werden.
  4. Erkrankungen des Bindegewebes spielen auch im allgemeinen Zustand des Gefäßsystems eine große Rolle. Mit der Entwicklung solcher Krankheiten steigt das Risiko einer Ansammlung von Flüssigkeit in der Netzhaut, die durch die Wände der Blutgefäße übertragen wird.
  5. Mit dem Kreislaufsystem verbundene Krankheiten. Aufgrund der Pathologien, die zu Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes und seiner Blutgerinnung führen, ist die Arbeit des Gefäßsystems gestört.
Netzhautblutungen sind ziemlich häufig und können sowohl eine mechanische Verletzung als auch bestimmte Krankheiten sein.

Ursache der Blutung in der Netzhaut können außerdem Erkrankungen der Sehorgane sein. Die Bildung von Tumoren im Augapfel kann zu einer Kompression des Gefäß- und Venensystems führen, wodurch eine Blutung auftreten kann. Darüber hinaus beeinflusst ein hohes Maß an Kurzsichtigkeit auch die Bildung von Pathologien.

Blutungen können die Folgen übermäßiger körperlicher Anstrengung sein. Experten identifizieren die folgenden Situationen, in denen sich die Pathologie bilden kann:

  • Gewichtheben;
  • unsachgemäße Übung während des Cardio
  • Geburtsversuche.

Bei Säuglingen kann es durch starkes Schütteln zu einer Blutung in die Netzhaut des Augapfels kommen.

Symptomatologie

Die wichtigsten Symptome einer Netzhautblutung sind:

  • eingeschränkte Beweglichkeit der Sehorgane;
  • verminderte Sehqualität;
  • verschwommene Umrisse von Objekten und deren Spaltung;
  • das Aussehen von Schleier, Fliegen oder Blitzen vor Ihren Augen.

In den ersten Stadien der Blutung erscheint ein kleiner Fleck, der dann zu wachsen beginnt. Wenn die Pathologie auf der Pupille einen großen Raum einnimmt, verliert die Sicht allmählich ihre Schärfe und verschwindet. Bei einer Schädigung der Augenhöhle und bei entzündlichen Prozessen bilden sich Tumore.

Wenn sich die Blutung im Gefäßsystem befindet, verschwindet die Sehqualität nicht. Wenn jedoch der zentrale Teil der Netzhaut betroffen ist, nimmt die Qualität der Sehorgane allmählich ab. Pathologische Veränderungen, die in den optischen Organen auftreten, bleiben oft unbemerkt und werden nur bei der Diagnose des Bodens des Augapfels entdeckt.

Die häufigste Ursache für eine solche Blutung ist ein stumpfes Trauma (Quetschung) des Auges.

Behandlung

Spezialisten diagnostizieren die Pathologie mit einem speziellen Werkzeug, einem Ophthalmoskop. Nach seiner Entdeckung wird der Patient zu einem Bluttest geschickt, um die Ursache für die Entstehung von Blutungen zu ermitteln. In den meisten Fällen wird die Pathologie zum Vorbote einer ernsthaften Störung des Körpers.

Die Behandlung von Netzhautblutungen, insbesondere in einem schweren Ausmaß, erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff.

Bei schweren Blutungen schreibt der Augenarzt dem Patienten eine Vitrektomie vor. Durch diese Operation wird der Glaskörper teilweise entfernt sowie Blutgerinnsel in der Augenmembran angesammelt. Die Erholungsphase nach der Operation dauert ungefähr zwei Wochen. Nach dieser Zeit kann der Augenarzt eine Diagnose stellen, um die Wirksamkeit der Operation zu bestimmen. Ob es möglich ist, visuelle Funktionen vollständig zu speichern, hängt von der Schwere der Pathologie sowie vom Grad ihrer Entwicklung zum Zeitpunkt der Aufforderung des Patienten ab.

Das mittlere Stadium der Blutung erfordert keine Operation. Die meisten Experten empfehlen für mehrere Wochen, keine Sehbelastung auszuüben. In der ersten Woche wird dem Patienten empfohlen, sich so oft wie möglich mit geschlossenen Augen auszuruhen. Durch die Erfüllung dieser einfachen Anforderung kann das natürliche Blutsediment verbessert werden. Während dieser Zeit müssen Sie sorgfältig auf die Sehorgane achten. Sehen Sie, wie die Netzhautblutung in einem Foto aussieht.

Jede Blutung, insbesondere wiederkehrende, erfordert einen obligatorischen medizinischen Rat.

Es gibt auch eine medikamentöse Behandlung von Blutungen in der Netzhaut des Augapfels. Wenn die Erkrankung nicht durch die Entwicklung gefährlicher Krankheiten verursacht wird und auch keine schwere Erkrankung hat, können Medikamente von einem Augenarzt mit blutstillender Wirkung verordnet werden. Unter diesen Medikamenten hat sich Emoxipin, das in Form von Augentropfen erhältlich ist, gut bewährt. An seinen positiven Eigenschaften erkennt man: die Stärkung des Gefäßsystems sowie den Schutz der Sehorgane vor zu hellem Licht. Verwenden Sie dieses Werkzeug nur nach seiner Ernennung durch einen Augenarzt.

Allgemeine Empfehlungen für alle Patienten können eine Vitamintherapie sein. Vitamine der Gruppe C haben Eigenschaften, die sich positiv auf die Stärkung des Gefäßsystems auswirken und die Durchblutung des Körpers normalisieren.

Um die Entwicklung dieser unangenehmen Pathologie zu vermeiden, ist es notwendig, sich Zeit zu nehmen, um das körpereigene Immunsystem zu stärken. Vernachlässigen Sie auch nicht den Besuch von Fachärzten und die Diagnose des Körpers.

Netzhautblutung - Ursachen, Symptome und Behandlung

Was ist die Netzhaut?

Die Retina (Retina) ist ein Lichtempfangsgerät, das sich medial von der Choroidea befindet. In der Netzhaut befindet sich ein lichtempfindlicher Teil, der sich im hinteren Teil des Auges befindet, und ein nicht lichtempfindlicher Teil, der sich näher am Ziliarkörper befindet.

Der fotoempfindliche Teil der Netzhaut umfasst eine Pigmentepithelschicht und eine neurale Schicht, die 9 weitere Schichten + eine Pigmentschicht = 10 Schichten enthält. Die Nervenschicht besteht aus einer Kette von 3 Neuronen.

Die Netzhaut ist für die Wahrnehmung von Licht, Farbe und Dämmerung verantwortlich. Wenn Sehstörungen auftreten, sei es eine Abnahme der Sehschärfe oder eine verzerrte Wahrnehmung von Objekten, muss die Behandlung der Netzhaut beginnen.

Ursachen von Erkrankungen der Netzhaut

Probleme mit der Netzhaut sind meistens eine Folge von Erkrankungen der Augen und des ganzen Körpers. Die häufigsten Ursachen können sein:

  • hohes Maß an Myopie (Myopie)
  • Hämophthalmus (Blutung im Auge)
  • Augenverletzungen

Krankheiten, die die Entwicklung von Netzhautpathologien hervorrufen, sind:

  • Diabetes
  • Pathologie der Schilddrüse
  • Blutdruck springt
  • Kopfverletzungen
  • Nervöser Stress
  • Vergiftung des Körpers (Alkgol, Rauchen, Drogen)

Symptome bei Erkrankungen der Netzhaut

  • Retinale myelinisierte Fasern.
  • Kolostomie der Netzhaut.
  • Albinotischer Fundus.
  • Retinitis
  • Netzhautablösung
  • Retinoschisis.
  • Beeinträchtigter Blutfluss in den Arterien und Venen der Netzhaut.
  • Retinopathie bei häufigen Erkrankungen, zB Diabetes mellitus, arterieller Hypertonie, Blutkrankheiten.
  • Berlins Netzhauttrübung - verletzungsbedingt.
  • Intraretinale, subretinale und vorretinale Blutungen.
  • Fokale Pigmentierung der Netzhaut.
  • Phakomatozy

Das Hauptsymptom der Netzhautschädigung ist das Sehvermögen. Wenn der zentrale Bereich der Netzhaut beschädigt ist, kommt es zu einer starken Abnahme des Sehvermögens bis zum vollständigen Verlust des zentralen Sehvermögens, während bei der Erhaltung der peripheren Teile der Netzhaut das periphere Sehen erhalten bleibt.

Wenn der Schaden an der Netzhaut den zentralen Bereich nicht erfasst, das heißt, er fließt ohne Sehverminderung, ist er möglicherweise lange Zeit nicht wahrnehmbar und wird nur bei der Überprüfung der peripheren Sicht sichtbar.

Für den Fall, dass die Peripherie der Netzhaut sehr stark beschädigt ist, tritt ein Defekt im Sichtfeld auf, der Verlust bestimmter Bereiche des Sichtfelds sowie die Fähigkeit, bei schlechten Lichtverhältnissen zu navigieren, außerdem kann sich die Farbwahrnehmung ändern.

Behandlung der Netzhaut mit Volksmitteln

Die Hauptursache für Netzhautschäden ist die Verschlechterung der Blutversorgung aufgrund von Sklerotisierung oder die Zerstörung der Gefäße, die für die Blutversorgung der Netzhaut verantwortlich sind. Lichtempfindliche Zellen sterben ab, und daher wird die Wahrnehmung von Farbe, Licht, der Form von Objekten gestört, der Sichtbereich und die Sehschärfe werden reduziert.

Die Netzhautblutversorgung kann an Atherosklerose, erhöhtem Augeninnendruck und systemischen und hormonellen Störungen (z. B. Diabetes) leiden.

Die traditionelle Medizin verwendet die folgenden natürlichen Inhaltsstoffe für die Behandlung der Netzhaut:

  • honig
  • Zitrone
  • tannenzapfen,
  • wurzel
  • malve
  • Nebenfluss
  • melissa
  • Primel,
  • mordovnik samen,
  • Kiefernknospen.

Traditionell nützlich für Augen, die Vitamin C-Produkte enthalten:

Provitamin A, das in Karotten enthalten ist, wirkt sich am besten auf die Sehschärfe aus. Die traditionelle Medizin bietet folgende Möglichkeiten, um die Netzhaut des Auges zu heilen.

Abkochung von Hafer

Um es zu kochen, müssen Sie 500 Gramm Hafer nehmen, immer gewaschen. Ganze Haferflocken werden in jeder Apotheke verkauft. Den Hafer für 4 Stunden einweichen, dann das Wasser ablassen und den Hafer in einen anderen Behälter geben, in den 3 Liter gefiltertes Wasser gießen. Die Pfanne aufs Feuer stellen und nach dem Kochen weitere 30 Minuten kochen lassen (bei schwacher Hitze kochen). Wenn es etwas abgekühlt ist, lassen Sie das Wasser ab und trinken Sie mindestens viermal täglich ein Glas. Normalerweise dauert eine solche Infusion etwa 2 Wochen. Es ist jedoch besser, einen Arzt zu konsultieren, um den Behandlungsverlauf zu klären.

Abkochung von Kiefernzapfen

Unreife Kiefernzapfen werden mit kaltem Wasser gegossen. Nach dem Kochen fügen sie Traubenblüten hinzu, Honig und kochen eine halbe Stunde lang. Dekokt wird ohne Einschränkung akzeptiert (wenn keine allergischen Manifestationen vorliegen).

Arzneimittelgebühr

Eine gute Wirkung ergibt eine medizinische Sammlung, zu der Johanniskraut, gehackte Kräuterveilchen (1 Teil), Bärentraube (2 Teile) und Knollengras (3 Teile) gehören. Nehmen Sie 1 EL. l Sammeln, Wasser gießen (Glas kochendes Wasser), eine halbe Stunde warten, filtern. Es wird empfohlen, eine halbe Stunde vor dem Verzehr eines Drittels eines Glases zu konsumieren und die Brühe nicht mehr als dreimal pro Tag und nicht mehr als 10 Tage zu trinken.

Tinktur aus Samen von Mordovnik

Kaufen Sie eine fertige Tinktur oder bereiten Sie sie selbst vor (fügen Sie den Geist der Mordovnik-Samen hinzu) - dies ist Ihre Wahl, und verwenden Sie die Tinktur ab zehn Tropfen pro Aufnahme und stellen Sie sich vierzig, drei oder vier Dosen pro Tag ein. Der Kurs ist ein Monat.

Infusion von Nadeln

Viele Menschen empfehlen eine Behandlung, um die Netzhaut durch Infusion von Kiefernadeln zu stärken. Wir schneiden Kiefernnadeln (sie sollten jung und frisch sein), hacken sie mit einer Schere. Es reicht für 6 Esslöffel, sie müssen sich mit Wasser füllen (es genügen 0,5 Liter) und 15 Minuten kochen, dann über Nacht gehen lassen. Die resultierende Infusion in kleine Portionen aufgeteilt, trinken Sie mehrmals am Tag leicht erwärmt (Sie können bis zu 5 Mal).

Netzhautblutung

Netzhautblutungen gehen mit vielen Erkrankungen einher und können von einem Augenarztpatienten kaum als seltene Beschwerden bezeichnet werden. Eine solche Blutung kann auch als Folge einer Verletzung auftreten, die die Netzhaut beeinträchtigt und deren Exfoliation droht. Sehr oft quälen Netzhautblutungen diejenigen, die an Hypertonie, Diabetes und vielen anderen Diagnosen leiden.

In jedem Fall erfordert das Auftreten einer solchen Blutung, insbesondere in Fällen, in denen Netzhautblutungen häufig wiederkehren, die Konsultation eines Augenarztes und eines Therapeuten, um eine Netzhautablösung und das Vorliegen von mit Blutungen verbundenen Erkrankungen zu verhindern.

Solche Blutungen können während der Geburt mit schweren körperlichen Anstrengungen, Thrombophlebitis und mechanischen Schäden an der Netzhaut auftreten. Patienten mit Diabetes mellitus leiden sehr häufig an Netzhautblutungen. Bei ihnen können solche Blutungen mehr als bei anderen Diagnosen zur Netzhautablösung führen, was zu völliger Erblindung führen kann.

In der Regel spürt der Patient, der eine Blutung in der Netzhaut hatte, das Aussehen einer Stelle, die die Sehfähigkeit beeinträchtigt. In Fällen mit dieser Diagnose bedeutet dies jedoch keine vollständige Erblindung, kann jedoch die Sehqualität erheblich beeinträchtigen. Daher ist eine Überweisung an einen Spezialisten auch erforderlich, da häufige Blutungen oder eine Blutung, die jedoch große Teile der Netzhaut betreffen, zu teilweisem oder vollständigem Sehverlust führen können.

Experten empfehlen heute verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für Netzhautblutungen. Bei großen Flächen oder Massenblutungen ist eine Vitrektomie angezeigt. Während dieser Operation werden Blutgerinnsel, fibrovaskuläre Schnüre und getrübte Teile des Glaskörpers von der Netzhaut entfernt.

Die hintere Hyaloidmembran, die die Netzhaut und den Glaskörper trennt, kann entfernt werden. Leider kann die moderne Medizin die Medikamente, die Netzhautblutungen behandeln könnten, nicht eindeutig benennen. Dies bezieht sich auf die Behandlung aller Arten von Blutungen im Augenbereich.

Diejenigen, die nicht vorhaben, Netzhautblutungen mit chirurgischen Methoden zu behandeln, können Augenärzte in der Regel nur eine solche Option als häufige Ruhe empfehlen. Für die Resorption von Blutungen wird empfohlen, ruhig mit geschlossenen Augen zu sitzen.

Es hilft aufgrund der natürlichen Prozesse der Schwerkraft, Blutelemente auszufällen und beschädigte Gefäße zu thrombieren. Diese Diagnose ist zu Hause nicht wirklich geheilt. Natürlich sollten Sie bei einer einzelnen Blutung in der Netzhaut des Auges nicht sofort einen Arzt konsultieren, der für die Augen strahlt.

In Fällen, in denen häufig Blutungen auftreten (mindestens drei- oder viermal hintereinander), sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden. Minimum Fundus-Forschung.

Netzhautblutungen können ein Symptom folgender Erkrankungen sein:

Netzhautablösung

Netzhautablösung ist eine Krankheit, bei der die Netzhaut von der darunterliegenden Chorioidea getrennt wird. Diese Krankheit ist führend unter denjenigen, die zu totaler Erblindung und Behinderung führen. Abhängig von der Art der Erkrankung ist die Trennung primär (rhematogen), sekundär und traumatisch. Wenn Sie sich nicht mit einem Spezialisten in Verbindung setzen, besteht die Gefahr einer chronischen Entzündung, eines Katarakts. Warum kommt es zu einer Netzhautablösung?

Gründe für die Netzhautablösung

Der Hauptgrund für die Ablösung ist die Trennung von Photorezeptorzellen vom Pigmentepithel, was zu einer Zerstörung der Netzhaut führt. Andere Gründe für die Netzhautablösung sind:

  • körperliche Überlastung;
  • Kopfverletzungen;
  • Augenverletzungen;
  • Komplikationen bei Entzündungen und Tumorprozessen;
  • diabetische Retinopathie;
  • Hypertonie;
  • Anämie

Die Netzhautablösung äußert sich in solchen Symptomen.

  • Lichtblitze vor Ihren Augen;
  • "Fliegen" und schwarze Punkte vor Ihren Augen;
  • Schmerzen im Auge;
  • starker Visusverlust;
  • Bildung eines Mattschleiers vor Augen;
  • Strabismus usw.

Die Netzhautablösung wird mit den folgenden Methoden behandelt.

  • lokale Füllung (wenn sich ein Teil der Netzhaut gelöst hat);
  • kreisförmige Füllung (wenn mehrere Risse diagnostiziert werden);
  • Vitrektomie (Glaskörper wird entfernt, Kochsalzlösung, Gas, flüssiges Silikon wird injiziert, wodurch die Netzhaut von innen an die Membran gedrückt wird);
  • Laserkoagulation (Kryopexie oder Begrenzung des Bruchbereichs durch Laserstrahlen);
  • Retinopexie (Fixierung der Netzhaut mit mikroskopisch kleinen Saphir-Nägeln, die Methode wird mit einem vollständigen Bruch angewendet).

Da die Netzhautablösung ausschließlich operativ behandelt wird, dauert die Operationsvorbereitung beim Laser nur wenig Zeit. Es wird empfohlen, alle Manipulationen an dem Tag durchzuführen, an dem Sie zum Arzt gehen, wenn der Arzt keine Kontraindikationen sieht.

Kann man eine Netzhautablösung verhindern? In manchen Fällen ja!

Eine frühzeitige Diagnose korrigiert die primären Veränderungen und vermeidet eine Netzhautablösung. Für eine augenärztliche Untersuchung benötigen Sie mindestens einmal im Jahr. Und wenn Sie eine Veranlagung für Augenkrankheiten haben (z. B. Diabetes, Bluthochdruck oder schwere Kurzsichtigkeit). Durch die richtige Behandlung von Diabetes und Bluthochdruck werden die Blutgefäße in der Netzhaut unter Kontrolle gehalten - dies ist für die Gesundheit der Augen unerlässlich.

Grundlegende Vorsichtsmaßnahmen helfen, Augenverletzungen zu vermeiden. Zum Beispiel eine spezielle Schutzbrille beim Tennis- oder Badmintonspiel und noch mehr - Augenschutz beim Umgang mit Maschinen, Chemikalien oder potenziell gefährlichen Werkzeugen.

Zerreißen der Netzhaut

Bei einer Reihe von ophthalmologischen Erkrankungen nimmt eine solche Pathologie wie ein Netzhautriss einen besonderen Platz ein, der durch eine Verletzung der Integrität des Augengewebes mit nachfolgender Ablösung gekennzeichnet ist. Die Flüssigkeit, die zwischen der Choroidea und der Netzhaut selbst aus der subretinalen Flüssigkeitszone eindringt, dringt bis zu den Stellen der Lokalisation der Netzhautruptur vor. Dadurch wird die Sicht reduziert und die Netzhaut selbst kann sich von der Membran lösen.

Arten von Netzhautrissen

  • Ventilrisse - Diese Störungen entwickeln sich als Folge des Eindringens einer minimalen Flüssigkeitsmenge in die hintere Glaskörperablösung, wo Veränderungen in der Glasmembran und der Netzhaut selbst auftreten.
  • Holey-Tränen - entwickeln sich mit peripherer Degeneration der Netzhaut.
  • Netzhautablösung von der Zahnlinie - entwickeln Sie sich nach einer Augenverletzung.
  • Makularupturen - Pathologie wird gebildet, wenn sich die Glaskörperfusion mit der Netzhaut verbindet und als eine der schwersten betrachtet wird.

Ursachen der Netzhautruptur

Ein Bruch in der Netzhaut kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Meist liegt der Grund jedoch in der Anamnese einer solchen Erkrankung wie Myopathie (Myopie), wenn der Glaskörper eine längliche Form hat, was zu einer Dehnung und zum Reißen der Netzhaut führt. Darüber hinaus wird die Ursache der visuellen Pathologie häufig altersbedingt, wenn der Glaskörper in seiner Größe reduziert wird, was eine übermäßige Dehnung der Netzhaut mit sich bringt. Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung eines Netzhautrisses sind die folgenden Störungen:

  • übermäßige Bewegung;
  • Störungen des Nervensystems;
  • hypertensive Krise;
  • Kopf- und Augenverletzungen;
  • physiologische Alterung des Körpers;
  • begleitende Augenkrankheit.

Symptome einer Netzhautruptur

Das klinische Bild bei einem Bruch der Netzhaut eines Auges kann fehlen, und die ersten Symptome werden nur dann beobachtet, wenn sich die Netzhaut ablöst oder bereits ein Glaskörper auftritt. Dann werden die folgenden Symptome festgestellt:

  • das Auftreten von "Fliege" vor den Augen;
  • das Auftreten von "blinden Feldern" vor den Augen;
  • verminderte Sehschärfe;
  • Licht blinkt vor Augen.

Behandlung der Netzhautruptur

Ein Bruch der Netzhaut ist sehr gefährlich, da dies zu einer Netzhautablösung und einem vollständigen Sehverlust führen kann. Der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung ist daher die rechtzeitige Überweisung an einen Arzt - einen Augenarzt, der die Krankheit diagnostizieren und eine qualitativ hochwertige Behandlung durchführen kann.

Die Behandlung erfolgt mit modernen Methoden, die eine kurze Zeit für die Behandlung und die Wiederherstellung des Sehvermögens ermöglichen. Wenn die Netzhautablösung geringfügig ist, schreibt der Arzt die Laserkoagulation oder Kryochirurgie vor.

Die Laserkoagulation dichtet die Risse in der Netzhaut ab. Nach dem Eingriff bilden sich Narben, die das Eindringen von Flüssigkeit unter die Netzhaut blockieren. Kryochirurgie (Einfrieren). Nach der Kryochirurgie sowie nach der Laseroperation bilden sich Narben, durch die keine Flüssigkeit unter die Netzhaut dringen kann. Das Verfahren wird in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Die Prognose nach der Behandlung ist nur in Fällen günstig, in denen die Operation rechtzeitig durchgeführt wurde. Nach der Behandlung einer Netzhautruptur muss der Patient lange Zeit unter der Aufsicht eines Augenarztes stehen, und es müssen auch keine provozierenden Faktoren vermieden werden. Es ist zu beachten, dass ein wiederholter Riss der Netzhaut möglich ist und die Beobachtung durch einen Spezialisten extrem notwendig ist.

Dystrophie der Netzhaut

Eine solche Erkrankung wie Netzhautdystrophie wird durch eine Störung des Gefäßsystems des Auges verursacht. Sie sind in den meisten Fällen krank, ältere Menschen. Die Krankheit betrifft die Zellen der Retina - Photorezeptoren, die für das Sehen auf lange Sicht sowie für die Farbwahrnehmung verantwortlich sind. Die List der Krankheit liegt seit einiger Zeit in ihrem asymptomatischen Verlauf. Manchmal bemerkt der Patient seine Krankheit gar nicht.

Ursachen der Netzhautdystrophie

Zu den Ursachen der Erkrankung gehören Verletzungen des Gefäßsystems des Auges, die zum Beginn des Vernarbungsprozesses in der zentralen Netzhaut führen. Wie bereits erwähnt, ist diese Krankheit altersbedingt und betrifft Personen, die das sechste Lebensjahrzehnt ausgetauscht haben. Pathologische Veränderungen werden jedoch auch bei Patienten beobachtet:

  • mit gestörter Diät;
  • Tabakmissbrauch;
  • Alkoholabhängige;
  • unter Veränderungen des Immunstatus leiden.

Symptome einer Netzhautdystrophie

Krankheitssymptome sind ein Versagen des Farbwahrnehmungssystems und des zentralen Sehens. Zusammenfassend und zusammenfassend ist zu beachten, dass die Netzhautdystrophie von folgenden Faktoren begleitet wird:

  • verminderte Sehschärfe;
  • Verzerrung des wahrgenommenen Objekts;
  • dunkle Flecken vor den Augen;
  • verschwommene Wahrnehmung der Konturen der Objekte durch das betroffene Auge;
  • Verletzung der Farbwahrnehmung durch das wunde Auge.

Behandlung der Netzhautdystrophie

Bis heute ist Laser die beliebteste Behandlungsmethode. Zu seinen größten Vorteilen:

  • Verhinderung der Notwendigkeit, den Augapfel zu öffnen;
  • Ausschluss jeglicher Infektion;
  • Blutlose Intervention;
  • Beseitigung einer stressigen Situation;
  • Berührungslose Expositionsmethode.

Angiopathie der Netzhaut

Bei der Angiopathie der Netzhaut beider Augen wird der Augenarzt eine große Anzahl gebrochener Gefäße feststellen. Anstelle eines geplatzten Gefäßes werden neue Gefäße gebildet, und daher fließt Blut. Die Krankheit tritt nicht von selbst auf. Es ist eine Folge anderer schwerer Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Atherosklerose.

Angiopathie der Netzhaut beider Augen

Bei dieser Krankheit werden die Patienten von Fäden, Haaren oder Fliegen in den Augen gestört, die mit geringer Anstrengung erscheinen oder wenn helle Objekte betrachtet werden. Angiopathie der Netzhaut beider Augen bedeutet Vasokonstriktion. Grund dafür kann zum Beispiel eine Osteochondrose der Wirbelsäule sein. Fliegen auf weißem Hintergrund sagen, dass sich ein Teil des Glaskörpers verändert hat.

Es hat keinen Einfluss auf die Sehschärfe. Diese Art von Angiopathie entwickelt sich in der Regel mit Bluthochdruck oder Diabetes. Bei diesen Erkrankungen werden Patienten mit Vaskularität und Blutung beobachtet. Bei Atherosklerose bilden sich im Alter auch Plaques an den Wänden der Blutgefäße. Angiopathie in beiden Augen kann auch bei Rückenmarksverletzungen auftreten, wenn der Blutdruck ansteigt.

Retinale Angiopathie-Behandlung

Der Patient muss rechtzeitig die genaue Diagnose eines Spezialisten ermitteln und die Ursachen der Erkrankung herausfinden. Oft führt ein Augenarzt, der Angiopathie findet, den Patienten zu einem Neurologen, der sich mit ihnen befasst und Medikamente verschreibt.

Die Behandlung der Angiopathie der Netzhaut wird je nach Krankheitsform individuell für den Patienten ausgewählt. Oft arbeiten der Kardiologe, der Neuropathologe und der Therapeut zusammen. Veränderungen des Sehnervs führen zu einer Verengung der Arterien und regelmäßigen Krampfadern, daher müssen Sie Medikamente einnehmen.

Ein Augenarzt für Netzhautangiopathie verschreibt vaskuläre Augentropfen oder Vitamine. Ihr Hauptzweck ist die Verbesserung der Durchblutung. Diese Medikamente verdünnen das Blut und erhöhen die Stärke der Wände der Blutgefäße. Wenn Sie die Angiopathie nicht behandeln, führt dies zu einer Fehlfunktion des Gehirns, der Nieren und des Herzens. Wenn bei der Behandlung der Angiopathie des Auges keine Maßnahmen ergriffen werden, wird der Sehnerv darunter leiden, und Sie können das Augenlicht verlieren.

Fragen und Antworten zur Netzhaut

Frage: Im Auge war eine Blutung, nach der Operation sieht das Auge nie. Das Blut ist auch unter der Netzhaut. Silikon eingeführt. Kann man die Sicht zumindest teilweise wiederherstellen?

Frage: Hallo. Bei der nächsten Untersuchung riet ein Augenarzt, die Netzhaut mit einem Nullschuss zu stärken, da sie sehr gestreckt ist. In der Mikrochirurgieklinik wurde den Augen dagegen nicht empfohlen, sich zu beeilen, sie erklärten, dass die Laserkoagulation jetzt nur mit Tränen und Netzhautablösung durchgeführt wird. Wir suchten torische Kontaktlinsen (früher trugen wir einfache). Sie können die verschiedenen Ratschläge von Ärzten irgendwie kommentieren. Ich habe -7D + Astigmatismus. Ich bin 19 Jahre alt. Die Vision fällt langsam weiter. Amblyopie wurde hinzugefügt. Die Skleroplastik wurde vor 5 Jahren durchgeführt.

Frage: Hallo! Sagen Sie mir bitte, ist es möglich, das Sehvermögen bei der Diagnose eines Netzhautversagens wiederherzustellen?

Frage: Hallo! Vor 11 Jahren wurde ich an der rechten Schläfe verwundet. Mein rechtes Auge war verletzt. Nach der Operation begann die Vision zu sinken, jetzt begann das Auge zu mähen. Aber er sieht ein bisschen. Ich bekomme eine Vision von 0,001. Die Diagnose ist eine trichterförmige alte Netzhautablösung. Ich habe gehört, dass solche Operationen durchgeführt werden. Ich habe die Chance, das Auge wieder in seine normale Position zu bringen, auch wenn das Sehvermögen nicht vollständig wiederhergestellt ist.

Frage: Hallo! Ich habe ein schlechtes Sehvermögen -10 und trenne den Glaskörper. Vor einem Jahr wurden große Netzhautbrüche entdeckt, so dass eine Koagulation durchgeführt wurde. Ein halbes Jahr später wurde sie einer zweiten Untersuchung unterzogen, nach der eine weitere ähnliche Operation durchgeführt wurde. Jetzt bin ich auf meiner Netzhaut stecken geblieben, ich habe Angst, eine zusätzliche Bewegung auszuführen, und ich denke, "wie wird sich dies auf den Zustand der Netzhaut auswirken?" 2) Was beeinflusst die Netzhaut, die ich fahre, einschließlich der Notwendigkeit, auf einer schlechten Straße zu fahren (Schütteln, Gruben usw.) 3) Wie viele Stunden können Sie täglich am Computer arbeiten, um das Sehvermögen nicht zu beeinträchtigen Netzhaut 4) Ist es möglich, eine ruhige Art von Fitness zu betreiben, wie Yoga oder Pilates? 5) Wie beeinflusst meine Gewohnheit, ein Gesicht in einem Kissen zu schlafen, die Netzhaut? Vielen Dank im Voraus für die Antworten.

Frage: Hallo! Ich habe die Pigmentierung der Netzhaut entdeckt. Der Arzt empfahl die Ligation von Gefäßen. Welche Behandlung ist erforderlich und welche Medikamente sind erforderlich, um diese Operation nicht durchzuführen und die Krankheit auszusetzen?

Frage: Hallo! Mein Bruder leidet lange Zeit an retinaler Pigmentdystrophie, sein Sehvermögen nimmt allmählich ab. Wir bieten eine Vielzahl von Behandlungen, inkl. Die Injektionen erfolgten im Auge von ENCAD, er nahm Vasodilatatoren (Sermion) usw. Sie erfuhren etwas über das Vitafon und beschlossen, es selbst auszuprobieren. Zur Überraschung unseres und unseres Arztes hat sich das Sichtfeld stabilisiert. Könnte Vitafon das tun?

Frage: Hallo! Vor fünf Jahren erlitt ich eine Verletzung am linken Auge: Nach allen fünf Operationen brach eine Ablösung und ein hoher Druck aus, hinterließ Silikon und sagte, dass sie alles getan hätten, was sie konnten. Das blinde Auge schmerzt ständig ein wenig und es gibt kein Rot, dann nimmt es ab und umgekehrt. Ratschläge, was zu tun ist In Kazan sagte der Arzt, dass es für ein gesundes Auge traumatisch ist, und der Druck ist fast 50, ich tröpfle Timolol scheint zu helfen, aber die Pupille wird trüb und rötet das Auge.

Netzhautblutung

Was ist eine Netzhautblutung?

Netzhautblutungen sind Blutungen in das Netzhautgewebe, die durch eine Beschädigung der Wände der Augengefäße verursacht werden. Eine solche Blutung kann visuell unauffällig sein, ist aber sehr gefährlich, da sich die visuellen Rezeptoren in der Netzhaut befinden.

Netzhautblutungen sind ziemlich häufig und können eine Folge einer mechanischen Verletzung sowie einiger Krankheiten sein. Jede Blutung, insbesondere eine wiederholte, erfordert eine obligatorische ärztliche Beratung, da in diesem Fall das Risiko einer Netzhautablösung erheblich steigt.

Ursachen für Netzhautblutungen

Die häufigste Ursache für eine solche Blutung ist ein stumpfes Trauma (Quetschung) des Auges. Gleichzeitig kann die äußere mechanische Kraft sowohl direkt auf das Auge als auch durch das umgebende Gewebe wirken (Schlag auf Gesicht, Kopf oder sogar auf das Zwerchfell).

Durch die Schwerkraft gibt es drei Verwerfungsgrade:

Mild, wenn fast keine sichtbaren Manifestationen vorhanden sind, werden die Strukturen des Auges nicht geschädigt, leichte Schwellung der Hornhaut und der Netzhaut wird beobachtet, das Sehvermögen kann vollständig wiederhergestellt werden;

Medium, das durch eine Schädigung des Augengewebes (Blutung unter der Bindehaut und dessen Ruptur, Hornhautabnutzung) und Sehstörungen vor der Lichtwahrnehmung gekennzeichnet ist;

Schwere, begleitet von irreversiblen strukturellen Veränderungen in den Geweben des Auges (Tränen der Choroidea und Retina, Verschiebung der Linse) und dem vollständigen Verlust der Sehfunktion.

Schon leichte Quetschungen können zu gravierenden Veränderungen in der Struktur des Augapfels führen. Ebenso entsprechen die Symptome und äußeren Manifestationen der Quetschung nicht immer der tatsächlichen Schwere der Verletzung. Häufig sind Blutungen in den Sehorganen von geschlossenen Hirnverletzungen begleitet.

Die zweite, ziemlich zahlreiche Gruppe von Ursachen sind häufige Erkrankungen:

Atherosklerose - Gefäßwände, die mit sklerotischen Plaques bedeckt sind, verlieren ihre Elastizität und werden anfälliger für die Auswirkungen.

Arterielle Hypertonie - mit erhöhtem Druck steigt das Risiko eines Berstens der Wände der Blutgefäße;

Diabetes mellitus - hoher Glukose führt zu Aneurysmen (Protrusion) und Schwächung der Gefäßwände;

Systemische Erkrankungen des Bindegewebes (Sklerodermie, Vaskulitis, Lupus erythematodes) - erhöhen die Permeabilität und Zerbrechlichkeit von Blutgefäßen;

Blutkrankheiten (Anämie, Leukämien, Koagulopathie) - Gerinnungsstörungen und pathologische Veränderungen der Blutzusammensetzung wirken sich negativ auf die Gefäßwände aus.

Die dritte Gruppe umfasst Erkrankungen des Auges:

Intraokulare Tumoren, Quetschgefäße;

Myopie (Myopie) von mittlerem und hohem Grad;

Entwicklungsstörungen und Entzündungen der Aderhaut (Angiopathie oder retinale Venenthrombose, Uveitis, Iritis).

In einer separaten Gruppe können Sie intensive körperliche Aktivität zuweisen:

Sport, Cardio;

Versuche zur Geburt;

Starkes Husten oder Weinen;

Schütteln (besonders bei Babys).

Symptome einer Netzhautblutung

Häufige Symptome von Blutungen im Auge sind:

Abnahme der Schärfe und Klarheit des Sehens, Unschärfe, Dualität des Bildes;

Einschränkung der Augapfelbewegungen;

Maschenbildung vor den Augen;

Zunächst erscheint vor Ihren Augen ein wolkiger Fleck, der nach und nach wächst. Bei erheblichen Schäden kann das Sehen vollständig verschwinden.

Bei Kontusion der Augenbahn, Blutkrankheiten und Vaskulitis ist eine ausgeprägte Vorwärtsbewegung des Augapfels (Exophthalmus) möglich.

Wenn das abgelaufene Blut entlang der Gefäße oder an der Peripherie des Fundus lokalisiert ist, fehlt der Sehverlust oder ist unbedeutend. Wenn die Blutung im zentralen Teil der Netzhaut (Makulazone) auftrat, nimmt das Sehvermögen rasch und weitgehend ab.

Hämorrhagien außerhalb des Makulabereichs können vom Menschen nicht wahrgenommen werden und können nur bei Augenuntersuchungen beim Augenhintergrund entdeckt werden.

Behandlung von Netzhautblutungen

Eine Netzhautblutung wird durch Untersuchung des Augenhintergrundes mit einem Ophthalmoskop diagnostiziert. Es ist auch notwendig, ein komplettes Blutbild anzufertigen, um die Ursache der Blutung oder den möglichen Nachweis der zugrunde liegenden Erkrankung zu klären, um geeignete Maßnahmen zur Verhinderung wiederkehrender Blutungen zu ergreifen.

Bei umfangreichen Blutungen und schweren Schäden an der Netzhaut kann eine Operation durchgeführt werden - die Vitrektomie. Bei dieser Operation werden die gedimmten Teile des Glaskörpers und Blutgerinnsel entfernt. Das Sehvermögen nach der Operation ist innerhalb weniger Wochen wiederhergestellt. Das Ausmaß der wiederhergestellten Sehfunktion hängt vom Zustand der Netzhaut und des Sehnervs ab. Wenn organische Veränderungen vorliegen, kann das Sehvermögen auch bei positiven Operationsergebnissen (Transparenz des Glaskörpers, guter Sitz der Netzhaut) gering bleiben.

Bei mäßigen Blutungen, die nicht mit schweren Erkrankungen in Verbindung gebracht werden, ist die Hauptempfehlung die maximale Ruhezeit für die Augen. Es ist sinnvoll, längere Zeit ruhig mit geschlossenen Augen zu sitzen. Dies trägt zum natürlichen Blutsediment bei. Es ist sehr wichtig, dass zu diesem Zeitpunkt keine Fremdkörper (Schlieren usw.) in die Augen gelangen, um keine Infektion zu bekommen. Das Sehvermögen wird in etwa 3-4 Wochen wiederhergestellt.

Von den Medikamenten können hämostatische und vaskulärstärkende Mittel verordnet werden; Spezielle Präparate zur Behandlung von Netzhautblutungen sind derzeit nicht verfügbar. Beispielsweise stärken Emoxipin-Augentropfen die Augengefäße und schützen sie vor übermäßiger Beleuchtung. Wenden Sie sie erst nach der Prüfung und auf Rezept an. Es wird auch empfohlen, die Vitamine C und K einzunehmen, die die Wände der Blutgefäße stärken und die Blutgerinnung verbessern.

Präventive Maßnahmen werden reduziert, um das Immunsystem zu stärken und rechtzeitig auftretende Krankheiten zu behandeln. Gefährdete Personen sollten scharfe Kopfbewegungen und Biegungen vermeiden.

Autor des Artikels: Marina Degtyarova, Augenarzt, Augenarzt

Augenblutung: Arten und ihre Unterschiede, Ursachen, Behandlung, wann und was gefährlich ist

Blutung im Auge - ein kollektives Konzept, das durch das Eindringen von Blut aus dem Gefäßbett in das Gewebe, die Umgebung und die Hülle des Auges gekennzeichnet ist, wo kein normales Blut vorhanden sein sollte. Dieser Zustand hat viele verschiedene Ursachen, häufig handelt es sich um eine Augenverletzung, aber oftmals ist eine Erkrankung oder ein spezieller Zustand des Körpers der Auslöser. Es kommt auch vor, dass die Ursache der Blutung im Auge unbekannt bleibt.

Das wichtigste in Fragen der Behandlung und der möglichen Folgen einer Blutung im Auge ist nicht seine Ursache, sondern der Ort der Blutabgabe, der die Grundlage der Klassifizierung bildete:

  • Blutung unter der Konjunktiva (Hyposphagm).
  • Blutung in der vorderen Augenkammer (Hyphema).
  • Glaskörperblutung (Hämophthalmus).
  • Netzhautblutung.

Jeder der oben genannten Zustände erfordert getrennte Ansätze bei Diagnose, Behandlung und kann sowohl einzeln als auch insgesamt in verschiedenen Kombinationen auftreten.

Blutung in der Sklera unter der Konjunktiva (Hyposphagm)

Hyposophagus oder Blutung in der Sklera oder subkonjunktivale Blutung ist ein Zustand, bei dem sich Blut zwischen der dünnsten äußeren Hülle des Auges (Konjunktiva) und der Eiweißmembran ansammelt. Die Leute sagen auch oft "geplatztes Gefäß", und das ist wahr: Die Hauptursache sind Schäden an den kleinsten Gefäßen der Bindehaut, aus denen Blut geschüttet wird. Die Gründe für diesen Zustand sind jedoch sehr unterschiedlich:

  1. Direkte traumatische Wirkung auf den Augapfel: Schlag, Reibung, abrupte Luftdruckänderung, Fremdkörper, chemische Wirkungen;
  2. Erhöhter arterieller und venöser Druck: Hypertensive Krise, Niesen, Husten, körperliche Überlastung, Kippen, Würgen, Wehen während der Wehen, Stress mit Verstopfung, Erbrechen und sogar heftiges Weinen bei einem Kind;
  3. Geringe Blutgerinnungsfähigkeit: angeborene und erworbene Hämophilie, Verwendung von Arzneimitteln aus Antikoagulanzien und Antithrombozytenagenten (Aspirin, Heparin, Tiklid, Dipyridamol, Plavix und andere);
  4. Infektionskrankheiten (hämorrhagische Konjunktivitis, Leptospirose);
  5. Erhöhte vaskuläre Fragilität: Diabetes mellitus, arteriosklerotische Erkrankung, Mangel an Vitaminen K und C, systemische Bindegewebserkrankungen (Autoimmunvaskulitis, systemischer Lupus erythematodes)
  6. Zustand nach der Operation der Sehorgane.

Die Blutungssymptome in der Sklera sind auf einen Sehfehler in Form eines blutroten Flecks auf weißem Hintergrund reduziert. Die Besonderheit dieser Blutung ist, dass sie im Laufe der Zeit ihre Farbe nicht wie ein Bluterguss ändert, sondern in ihrer Entwicklung einfach heller wird, bis sie vollständig verschwindet. Das Unbehagen des Auges in Form eines Fremdkörpergefühls, eines leichten Juckreizes, die eher einen psychologischen Ursprung haben, kann sehr selten beobachtet werden.

Die Behandlung von subkonjunktivalen Blutungen bereitet in der Regel keine Schwierigkeiten. In den meisten Fällen erfolgt die umgekehrte Entwicklung ohne den Einsatz von Medikamenten.

Die Beschleunigung der Resorption und die Begrenzung der Ausbreitung von Blutungen können jedoch helfen:

  • Wenn es Ihnen gelingt, den Moment der Blutungsbildung unter der Konjunktiva zu erfassen, und dieser „vor den Augen“ zunimmt, sind die vasokonstriktorischen Augentropfen (Vizin, Naphthyzin, Octylia usw.) äußerst effektiv, sie stoppen den Blutfluss aus dem Gefäßbett, wodurch die Ausbreitung der Blutung gestoppt wird.
  • Zur Beschleunigung der Resorption einer bereits gebildeten Blutung sind Augentropfen von Kaliumjodid wirksam.

Eine einzelne Blutung in der Sklera, die auch ohne ersichtlichen Grund gebildet wird und ohne Entzündung, Sehstörungen, "Fliegen" und andere Symptome verläuft, erfordert keine Untersuchung und den Zugang zu einem Arzt. Bei häufigen Rückfällen oder einem komplizierten Verlauf kann das Hyposphagm schwere Erkrankungen sowohl des Auges selbst als auch des gesamten Organismus anzeigen, was eine sofortige Behandlung einer medizinischen Einrichtung zur Diagnose ihrer Pathologie und Behandlung erforderlich macht.

Video: über die Ursachen des Platzens von Blutgefäßen im Auge

Blutung in der vorderen Augenkammer (Hyphema)

Die Frontkamera des Auges ist der Bereich zwischen der Hornhaut (transparente konvexe "Linse" des Auges) und der Iris (eine Scheibe mit einer Pupille in der Mitte, die unseren Augen eine einzigartige Farbe gibt) mit einer Linse (transparente Linse hinter der Pupille). Normalerweise ist dieser Bereich mit einer absolut transparenten Flüssigkeit gefüllt - Feuchtigkeit in der Vorderkammer, dem Auftreten von Blut, das als Hyphema oder Blutung in der Vorderkammer des Auges bezeichnet wird.

Die Ursachen der Hyphemie sind, obwohl sie völlig unzusammenhängend zu sein scheinen, im Wesentlichen das gleiche Element - der Bruch des Gefäßes. Sie werden herkömmlicherweise in drei Gruppen unterteilt:

  1. Trauma - ist die häufigste Ursache für Hyphema.
  1. Verletzungen können eindringen - eine Schädigung des Auges geht einher mit der Meldung des inneren Augapfels und der Umgebung. Eine solche Verletzung entsteht oft durch scharfe Gegenstände, seltener durch stumpfe Gegenstände.
  2. Verletzung dringt nicht ein - mit der äußeren Unversehrtheit des Auges werden seine inneren Strukturen zerstört, was dazu führt, dass Blut in die vordere Augenkammer gelangt, eine solche Verletzung ist fast immer das Ergebnis stumpfer Gegenstände;
  3. Alle Arten von Operationen an den Sehorganen, die von Hyphema begleitet werden können, können der Gruppe von Verletzungen zugeordnet werden.
  1. Erkrankungen des Augapfels, verbunden mit der Bildung neuer, defekter Gefäße im Auge (Neovaskularisation). Neu gebildete Gefäße weisen strukturelle Defekte auf, die ihre erhöhte Zerbrechlichkeit bewirken, wodurch das Ausgießen von Blut in die Vorderkammer des Auges mit wenig oder keiner Wirkung einhergeht. Diese Krankheiten umfassen:
  1. diabetische Angiopathie (eine Folge von Diabetes);
  2. Obstruktion der Netzhautvene;
  3. Netzhautablösung;
  4. intraokulare Tumoren;
  5. entzündliche Erkrankungen der inneren Strukturen des Auges.
  1. Krankheiten des Körpers als Ganzes:
  1. chronische Alkohol- und Drogenvergiftung;
  2. Blutungsstörungen;
  3. onkologische Erkrankungen;
  4. systemische Bindegewebserkrankungen.

Hypheus, basierend auf dem Blutspiegel in der vertikalen Position des Patienten, ist in vier Stufen unterteilt:

  • Die erste visuell vordere Augenkammer ist zu höchstens einem Drittel mit Blut besetzt.
  • 2. Blut füllt bis zur Hälfte der vorderen Augenkammer;
  • Die 3. Kammer ist mehr als ½ mit Blut gefüllt, aber nicht vollständig;
  • 4. Gesamtblutfüllung der vorderen Augenkammer "blaues Auge".

Trotz der offensichtlichen Konventionalität einer solchen Einteilung hat sie praktische Auswirkungen auf die Wahl der Behandlungstaktik und die Vorhersage des Ergebnisses der Blutung. Der Grad der Hyphemie bestimmt auch die Symptome und den Schweregrad:

  1. Visuell nachweisbares Vorhandensein von Blut in der vorderen Augenkammer;
  2. Abnahme der Sehschärfe, besonders in der Bauchlage, bis zu dem Punkt, dass nur das Gefühl von Licht und nicht mehr (im 3-4. Grad) verbleibt;
  3. "Verschwommenes" Sehen auf dem betroffenen Auge;
  4. Angst vor hellem Licht (Photophobie);
  5. Manchmal gibt es ein Schmerzgefühl.

Die Diagnose einer Blutung in der Vorderkammer des Auges bei der Ernennung des Arztes bereitet normalerweise keine nennenswerten Schwierigkeiten und basiert auf technisch einfachen Manipulationen:

  • Sichtprüfung;
  • Tonometrie - Messung des Augeninnendrucks;
  • Visometrie - die Etablierung der Sehschärfe;
  • Die Biomikroskopie ist eine instrumentelle Methode, die ein spezielles Augenmikroskop verwendet.

Manifestationen der Blutung in der vorderen Augenkammer

Die Behandlung von Hyphemen ist immer mit der Beseitigung der Pathologie verbunden, die sie verursacht hat - der Abschaffung blutverdünnender Medikamente, der Bekämpfung entzündlicher Erkrankungen des Auges, der Ablehnung schlechter Gewohnheiten, der Aufrechterhaltung der Elastizität der Gefäßwand und so weiter. Fast immer werden kleine Blutmengen in der Höhle hinter der Hornhaut unabhängig voneinander mit 3% iger Kaliumjodidlösung und Arzneimitteln, die den Augeninnendruck senken, aufgelöst.

  1. Innerhalb von 10 Tagen hat der Einsatz von Medikamenten (das Blut wird nicht absorbiert) keine Wirkung.
  2. Das Blut verlor seine Flüssigkeit - es bildete sich ein Gerinnsel;
  3. Die Hornhaut begann sich mit Blut zu verfärben;
  4. Der Augeninnendruck nimmt während der Behandlung nicht ab.

Im Falle einer Ablehnung der Operation können sich schreckliche Komplikationen wie Glaukom, Uveitis sowie ein signifikanter Visusverlust aufgrund einer Abnahme der Transparenz der mit Blut überwachsenen Hornhaut entwickeln.

Video: Wie sieht die Blutung in der vorderen Augenkammer aus?

Glaskörperblutung (Hämophthalmus)

Der Hohlraum eines gesunden Auges besteht aus einem kristallklaren Gel, dem Glaskörper. Diese Formation erfüllt eine Reihe wichtiger Funktionen, darunter das Leiten von Licht von der Linse zur Netzhaut. Eine der wichtigsten Eigenschaften des Glaskörpers ist daher seine absolute Transparenz, die verloren geht, wenn Fremdsubstanzen eindringen, zu denen auch Blut gehört. Blut, das in den Glaskörper gelangt, wird als Hämophthalmus bezeichnet.

Der Hauptmechanismus für die Entwicklung einer inneren Blutung im Auge ist das Ausströmen von Blut aus dem Gefäßbett in den Glaskörper.

Die Ursache für solche Blutungen kann eine Reihe von Pathologien sein:

  • Diabetes mellitus mit Schädigung der Netzhaut und der Blutgefäße des Auges;
  • Okklusion (Thrombose) der Netzhautgefäße;
  • Arteriosklerose, bei der Netzhautgefäße beteiligt sind;
  • Hypertonie ohne ordnungsgemäße Behandlung;
  • Angeborene Anomalien der Netzhautgefäße (Mikroaneurysmen);
  • Durchdringende Schädigung des Augapfels (bei Tränen der Augenmembranen);
  • Augenquellung (äußerlich bleibt die Unversehrtheit des Auges erhalten);
  • Hoher intrakranialer Druck (z. B. bei intrazerebralen Blutungen, Gehirntumoren und Schädel-Hirn-Verletzungen);
  • Zwangsanstieg des intrathorakalen Drucks (übermäßige körperliche Anstrengung, Husten, Niesen, Wehen während der Geburt, Erbrechen);
  • Blutkrankheiten (Anämie, Hämophilie, Einnahme von Medikamenten, die die Blutgerinnung reduzieren, Blutgeschwülste);
  • Neoplasmen der inneren Strukturen des Auges;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • Netzhautablösung führt häufig zu Hämophthalmus;
  • Angeborene Krankheiten (Sichelzellenanämie, Krisvik-Krankheit - Skepens und andere).

Es sollte auch bedacht werden, dass eine schwere Myopie (Myopie) signifikant zur Entwicklung von Hämophthalmie beiträgt.

Symptome und Arten von Hämophthalmus

Die innere Umgebung des Auges enthält keine Nervenenden bzw. das Auge kann in einer solchen Situation keine Schmerzen, Schmerzen, Juckreiz oder irgendetwas mit der Entwicklung von inneren Blutungen im Auge fühlen. Das einzige Symptom ist ein Nachlassen der Sehkraft, manchmal um die Erblindung in schweren Fällen zu beenden. Der Grad des Sehverlusts und die Merkmale der Symptome hängen direkt vom Blutungsvolumen ab, das durch seine Massivität unterteilt ist in:

Manifestation der Glaskörperblutung

Gesamt (voller) Hämophthalmus - der Glaskörper ist zu fast 3/4 mit Blut gefüllt, fast immer, mit seltenen Ausnahmen wird ein ähnliches Phänomen aufgrund von Verletzungen beobachtet. Die Symptome sind durch fast vollständige Blindheit gekennzeichnet, es bleibt nur die Empfindung von Licht übrig, eine Person ist nicht in der Lage, Objekte vor sich zu unterscheiden oder sich im Raum zu orientieren;

  • Zwischensumme Hämophthalmus - der innere Raum des Auges ist zu 1/3 bis 3/4 mit Blut gefüllt. Am häufigsten tritt bei diabetischer Pathologie von Netzhautgefäßen auf, wobei das betroffene Auge nur die Umrisse von Gegenständen und Silhouetten von Menschen unterscheiden kann;
  • Partielle Hämophthalmie - weniger als ein Drittel der Fläche der Glaskörperläsion. Die häufigste Form des Hämophthalmus wird als Folge von arterieller Hypertonie, Schädigung und Netzhautablösung, Diabetes mellitus, beobachtet. Manifestiert durch schwarze "Visiere", einen roten Streifen oder nur einen Dunst vor Ihren Augen.
  • Es ist erwähnenswert, dass Glaskörperblutungen selten beide Augen gleichzeitig betreffen, Einseitigkeit ist charakteristisch für diese Pathologie.

    Die Diagnose der Glaskörperblutung basiert auf Anamnese, Biomikroskopie und Ultraschall, wodurch die Ursachen für die Hämophthalmie ermittelt, das Volumen bestimmt und weitere Behandlungstaktiken ausgewählt werden.

    Trotz der Tatsache, dass zunächst die Taktik der Behandlung dieser Pathologie erwartungsvoll ist und ein partieller Hämophthalmus ohne Behandlung häufig unmittelbar nach dem Einsetzen der Symptome nachwächst, ist es unerlässlich, dass Sie so bald wie möglich qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, da durch die rechtzeitige Erkennung der Blutungsursachen nicht nur die Sehkraft, sondern auch die Sichtweise gespart werden kann menschliches Leben.

    Behandlung und Prävention

    Bisher gibt es keine konservativen Methoden zur Behandlung des Hämophthalmus mit nachgewiesener Wirksamkeit. Es gibt jedoch klare Empfehlungen zur Verhinderung wiederkehrender Blutungen und zur frühzeitigen Resorption einer bestehenden:

    • Körperliche Anstrengung vermeiden;
    • Entspricht der Bettruhe, der Kopf sollte etwas höher als der Körper sein;
    • Tragen Sie Vitamin (C, PP, K, B) und Arzneimittel auf, die die Gefäßwand stärken.
    • Kaliumjodid-Tropfen werden in Form von Instillation und Elektrophorese empfohlen.

    Eine nicht immer konservative Behandlung führt zum gewünschten Effekt, dann besteht die Notwendigkeit einer Operation - der Vitrektomie - der vollständigen oder teilweisen Entfernung des Glaskörpers. Indikationen für diese Operation sind:

    1. Hämophthalmus in Kombination mit Netzhautablösung oder wenn die Netzhaut nicht untersucht werden kann und die Ursache der Blutung nicht festgestellt wurde;
    2. Hämophthalmus ist nicht mit einer Verletzung verbunden, und gleichzeitig wird nach 2-3 Monaten keine Regression beobachtet.
    3. Mangel an positiver Dynamik nach 2-3 Wochen nach der Verletzung;
    4. Hämophthalmus mit durchdringender Wunde des Auges.

    Im gegenwärtigen Stadium der Entwicklung der Medizin wird die Vitrektomie ambulant durchgeführt, benötigt keinen anästhetischen Schlaf, wird durch Mikroeinschnitte von bis zu 0,5 Millimeter Größe und ohne Naht ausgeführt, was eine schnelle und relativ schmerzlose Rückkehr des Sehvermögens auf ein zufriedenstellendes Niveau gewährleistet.

    Google+ Linkedin Pinterest